Deutsche Tageszeitung - Familienministerin Giffey fordert konkreten Zeitplan für Öffnung von Kitas

Familienministerin Giffey fordert konkreten Zeitplan für Öffnung von Kitas


Familienministerin Giffey fordert konkreten Zeitplan für Öffnung von Kitas
Familienministerin Giffey fordert konkreten Zeitplan für Öffnung von Kitas / Foto: ©

Vor Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Regierungschefs der Länder an diesem Mittwoch zum weiteren Vorgehen in der Corona-Krise mehren sich die Rufe nach einer bundesweiten Wiedereröffnung der Kitas. Die Länderchefs sollten sich auf einen Zeitplan für die schrittweise Öffnung der Kitas einigen, forderte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) in den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Textgröße ändern:

Es müssten konkrete Zeitpunkte für die nächsten Stufen, also die erweiterte Notbetreuung und den eingeschränkten Regelbetrieb in den Kitas wie in der Kindertagespflege, festgelegt werden, sagte die Ministerin. Da das Infektionsgeschehen von Region zu Region sehr unterschiedlich sei, müsse es auch die Möglichkeit geben, dass einige Länder schneller zu einem eingeschränkten Regelbetrieb übergehen könnten als andere.

Gerade für die Vorschulgruppen seien die letzten Kita-Wochen vor den Sommerferien "sehr wichtig", unterstrich die Ministerin. Deshalb solle jedes Vorschulkind vor dem Sommer noch einmal in seine Kita gehen. "Ohne einen ordentlichen Abschied von der Kita ist auch ein guter Anfang in der Grundschule nur schwer möglich", sagte die SPD-Politikerin.

Auch Grünen-Chefin Annalena Baerbock forderte Bundesregierung und Länderchefs auf, zügig die Weichen für eine schrittweise Rückkehr von Kindern in Kitas ebenso wie Schulen zu stellen. Sie erwarte eine "klare Zusage", dass jedes Kind in den nächsten Wochen zumindest stunden- oder tageweise noch in Kleingruppen in seine Kita oder Schule zurückkehren könne, sagte Baerbock den Funke-Zeitungen. Job plus Vollzeit-Kinderbetreuung sei für berufstätige Eltern eine Mammut-Aufgabe, die kaum über mehrere Monate zu stemmen sei.

Der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, drängte zu einem raschen und auch bundesweit einheitlichen Vorgehen bei der Öffnung von Kitas und Grundschulen. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung" kritisierte er den deutschlandweiten Flickenteppich: "Es streiten nicht nur die Länderchefs untereinander, auch jeder Landrat und Bürgermeister bastelt sich eigene Regeln." Dadurch gehe wertvolle Zeit zum Schaden der Kinder und Jugendlichen verloren.

Von der Telefonkonferenz zwischen Merkel und den Länderchefs (11.00 Uhr) werden Beschlüsse über weitere Lockerungen der Corona-Restriktionen erwartet. Neben Schulen und Kitas soll es dabei auch um Sportveranstaltungen wie etwa Spiele der Fußball-Bundesliga gehen.

(S.A.Dudajev--DTZ)

Empfohlen

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat - Druck auf Biden wächst weiter

Der Wahlkampf in den USA geht vorerst ohne US-Präsident Joe Biden weiter: Während der Amtsinhaber wegen seiner Corona-Infektion eine Pause einlegen muss, absolviert sein Widersacher Donald Trump am Samstag seinen ersten Auftritt nach dem Attentat auf ihn vor einer Woche. Bei der Wahlkampfkundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan will der frisch gekürte republikanische Präsidentschaftskandidat zusammen mit seinem Vizekandidaten J.D. Vance auftreten. Derweil wächst der Druck auf Biden, auf seine Kandidatur zu verzichten.

Todesstrafe für Deutschen in Belarus: Minsk in "Konsultationen" mit Berlin

Nach dem Todesstrafen-Urteil gegen einen Deutschen in Belarus ist die Regierung in Minsk nach eigenen Angaben in "Konsultationen" mit der Bundesregierung. Dabei würden "konkrete Lösungen" gesucht, teilte am Samstag das belarussische Außenministerium mit. In dem Fall geht es um einen 30-jährigen Deutschen, der nach Angaben der belarussischen Menschenrechtsorganisation Wjasna wegen "Terrorismus" und "Söldnertum" zum Tode verurteilt wurde.

Pistorius beharrt auf finanzpolitischen Kurswechsel - Rüge von Mützenich

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) lässt nicht nach mit seiner Kritik am geplanten Wehretat für das kommenden Jahr. Am Samstag stellte er nun sogar den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage - und erhielt für seine Forderungen Widerspruch aus der eigenen Partei. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel".

Zypern: Keine Anzeichen auf Versöhnung am 50. Jahrestag der türkischen Invasion

Keine Hoffnung auf Versöhnung: Am 50. Jahrestag des türkischen Einmarsches im Norden Zyperns haben beide Seiten ihre unterschiedlichen Visionen für die Zukunft der Mittelmeerinsel bekräftigt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan lehnte am Samstag im türkisch kontrollierten Teil der Hauptstadt Nikosia erneute Gespräche über eine Wiedervereinigung Zyperns ab. Auf der anderen Seite der Demarkationslinie betonte derweil der Präsident der Republik Zypern, Nikos Christodoulides, für die Zyprer gebe es "keine andere Option" als die Wiedervereinigung.

Textgröße ändern: