Deutsche Tageszeitung - Finnische Forscher stellen Ergebnisse von Pilotprojekt zum Grundeinkommen vor

Finnische Forscher stellen Ergebnisse von Pilotprojekt zum Grundeinkommen vor


Finnische Forscher stellen Ergebnisse von Pilotprojekt zum Grundeinkommen vor
Finnische Forscher stellen Ergebnisse von Pilotprojekt zum Grundeinkommen vor / Foto: ©

Finnische Forscher stellen am Mittwoch (15.00 Uhr) in Helsinki die Ergebnisse eines Pilotprojekts für ein bedingungsloses Grundeinkommen vor. Der Großversuch war im Dezember 2018 zu Ende gegangen. Eine zufällig ausgewählte Testgruppe von 2000 Arbeitslosen hatte zwei Jahre lang jeden Monat 560 Euro erhalten, ohne dass diese Zahlung an Bedingungen geknüpft war. Hinzu kamen je nach Familienstand Kindergeld und, sofern es zu einer festen oder freien Anstellung kam, das jeweilige Gehalt.

Textgröße ändern:

Die Forscher wollten herausfinden, ob das bedingungslose Grundeinkommen einen besseren Anreiz setzt, einen Job zu finden, als traditionelle Arbeitslosenhilfen, die im Falle einer Anstellung wegfallen. Im Februar vergangenen Jahres stellten die Forscher bereits vorläufige Ergebnisse vor, die sich auf das erste Jahr der Studie bezogen. Das Grundeinkommen wirkte sich demnach positiv auf die Gesundheit der Arbeitslosen aus, beschleunigte aber nicht deren Rückkehr auf den Arbeitsmarkt.

(S.A.Dudajev--DTZ)

Empfohlen

Von der Leyen erneut zur Kommissionspräsidentin gewählt

Ursula von der Leyen ist am Donnerstag vom Europäischen Parlament als Kommissionspräsidentin wiedergewählt worden. Die CDU-Politikerin bekam bei der Abstimmung in Straßburg 401 von 707 abgegebenen Stimmen. Zuvor hatte von der Leyen den Abgeordneten ihre politischen Leitlinien für die kommenden fünf Jahre vorgestellt. Sie kündigte unter anderem eine Kursänderung in der Verkehrs- und Klimapolitik an und warb für ein "starkes Europa".

Stoltenberg: Weitere US-Unterstützung für Ukraine "äußerst wichtig"

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat an den Bündnispartner USA appelliert, in seiner wichtigen Unterstützung für die Ukraine auch nach der Präsidentschaftswahl im November nicht nachzulassen. Es sei "äußerst wichtig", dass Washington seine Unterstützung für Kiew aufrechterhalte, sagte Stoltenberg am Donnerstag am Rande des Treffens der Europäischen Politischen Gemeinschaft (EPG) in Großbritannien. Zuvor hatte der republikanische Vizepräsidentenkandidat J.D. Vance seine ablehnende Haltung zur weiteren Ukraine-Unterstützung der USA bekundet.

Scholz gratuliert von der Leyen zur Wiederwahl

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Ursula von der Leyen (CDU) zu ihrer Wiederwahl als EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Die Wahl sei "ein klares Zeichen für unsere Handlungsfähigkeit in der Europäischen Union, gerade in schwierigen Zeiten", schrieb Scholz am Donnerstag im Onlinedienst X. "Die Europäerinnen und Europäer erwarten, dass wir Europa voranbringen. Gehen wir es gemeinsam an", fuhr der Kanzler fort.

US-Wahlkampf: Scholz warnt vor riskanten Entwicklungen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat mit Blick auf den Präsidentschaftswahlkampf in den USA vor riskanten Entwicklungen gewarnt. "Wir sehen, dass in Amerika die Unsicherheit wächst – wie übrigens in vielen wohlhabenden Gesellschaften des Nordens", sagte er dem Nachrichtenportal t-online in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview. Aus der Union, aber auch aus der Kanzlerpartei SPD kamen indes Forderungen nach der Aufnahme von Gesprächen mit dem republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump.

Textgröße ändern: