Deutsche Tageszeitung - Pompeo bekräftigt Anschuldigungen gegen China zu Ursprung von Corona-Pandemie

Pompeo bekräftigt Anschuldigungen gegen China zu Ursprung von Corona-Pandemie


Pompeo bekräftigt Anschuldigungen gegen China zu Ursprung von Corona-Pandemie
Pompeo bekräftigt Anschuldigungen gegen China zu Ursprung von Corona-Pandemie / Foto: ©

Die US-Regierung hat ihre Vorwürfe bekräftigt, wonach das Coronavirus aus einem chinesischen Labor stammt. US-Außenminister Mike Pompeo sagte am Mittwoch in Washington, es gebe "bedeutende Belege, dass das von dem Labor kam". Gleichwohl herrsche keine "Sicherheit" in der Frage. Er rief China deswegen zu "Transparenz und Offenheit" auf.

Textgröße ändern:

Pompeo und andere US-Vertreter haben wiederholt die These verbreitet, das neuartige Coronavirus sei von einem Labor der chinesischen Stadt Wuhan aus auf den Menschen übergangen. Demnach könnte ein Unfall im Wuhan-Institut für Virologie der Ausgangspunkt der weltweiten Pandemie sein. Belege dafür hat die US-Regierung bislang keine präsentiert.

Die Weltgesundheitsorganisation hat die Vorwürfe als "spekulativ" bezeichnet. Der oberste US-Virologe Anthony Fauci sagte kürzlich, alles deute auf einen natürlichen Übertragungsweg hin. Wissenschaftler vermuten, dass das Virus Sars-CoV-2 auf natürlichem Wege von Tier zu Mensch übersprang. Im Verdacht steht ein Wildtiermarkt in Wuhan.

Die US-Geheimdienste erklärten Ende April, es sei noch unklar, "ob der Ausbruch durch den Kontakt mit infizierten Tieren begann oder aus einem Unfall in einem Labor in Wuhan resultierte". Gleichwohl schlossen sich die Geheimdienste dem "wissenschaftlichen Konsens" an, dass das Coronavirus "nicht menschengemacht oder genetisch verändert" sei. Pompeo hatte sich in dieser Frage zuletzt widersprüchlich geäußert.

Auch US-Präsident Donald Trump selbst hat China wegen der Coronavirus-Pandemie wiederholt scharf attackiert und sogar Entschädigungsforderungen ins Spiel gebracht. Kritiker werfen dem Präsidenten vor, damit von eigenen Versäumnissen in der Krise ablenken zu wollen.

Weltweit sind dem Coronavirus bislang mehr als 258.000 Menschen zum Opfer gefallen. Die USA sind mit mehr als 71.000 Toten das am härtesten betroffene Land.

(U.Beriyev--DTZ)

Empfohlen

"Sie ist die Beste": Biden fordert Demokraten zur Unterstützung von Harris auf

US-Präsident Joe Biden hat seinen Rückzug aus dem Präsidentschaftsrennen als das "Richtige" bezeichnet und seine Demokratische Partei aufgerufen, Vizepräsidentin Kamala Harris zu unterstützen. "Sie ist die Beste", sagte Biden am Montag in einem live übertragenen Telefonat kurz vor Harris' erster Wahlkampfveranstaltung seit der Ankündigung.

81 Millionen Dollar an einem Tag: Top-Spender unterstützen Harris im Wahlkampf

Nach der Unterstützung einflussreicher Parteimitglieder haben sich auch wichtige Spender der Demokraten hinter US-Vizepräsidentin Kamala Harris als Kandidatin für die Präsidentschaftswahl versammelt. Er unterstütze die Kandidatur der 59-Jährigen, sagte der Gründer des Investmentbank Evercore, Roger Altman, am Montag im Sender CNBC. Auch weitere finanzstarke Unternehmer und Philanthropen erklärten ihre Unterstützung. Laut Harris' Wahlkampfteam kamen innerhalb der ersten 24 Stunden 81 Millionen Dollar (74 Millionen Euro) zusammen.

Bidens Arzt: Corona-Symptome des US-Präsidenten "fast vollständig abgeklungen"

US-Präsident Joe Biden geht es nach seiner Corona-Infektion laut Angaben seines Arztes, Kevin O'Connor, besser. Die Symptome seien "fast vollständig abgeklungen", erklärte der Mediziner am Montag in einer vom Weißen Haus veröffentlichten Erklärung. Dennoch hat das Weiße Haus für diese Woche noch keine Termine Bidens angekündigt.

Harris erhält Unterstützung von wichtigen demokratischen Spendern

Nach der Unterstützung einflussreicher Parteimitglieder haben sich auch wichtige Spender der Demokraten hinter US-Vizepräsidentin Kamala Harris als Kandidatin für die Präsidentschaftswahl versammelt. Er unterstütze die Kandidatur der 59-Jährigen, sagte der Gründer des Investmentbank Evercore, Roger Altman, am Montag im Sender CNBC. Auch weitere finanzstarke Unternehmer und Philanthropen erklärten ihre Unterstützung.

Textgröße ändern: