Deutsche Tageszeitung - Trump: Corona-Krise schlimmer als 9/11 und Pearl Harbor

Trump: Corona-Krise schlimmer als 9/11 und Pearl Harbor


Trump: Corona-Krise schlimmer als 9/11 und Pearl Harbor
Trump: Corona-Krise schlimmer als 9/11 und Pearl Harbor / Foto: ©

Die Coronavirus-Krise ist nach Ansicht von US-Präsident Donald Trump schlimmer als die Terroranschläge vom 11. September 2001 und der japanische Angriff auf den US-Stützpunkt Pearl Harbor im Zweiten Weltkrieg. "Das ist wirklich der schlimmste Angriff, den wir jemals hatten", sagte Trump am Mittwoch im Weißen Haus über das Coronavirus. "Das ist schlimmer als Pearl Harbor. Das ist schlimmer als das World Trade Center".

Textgröße ändern:

Bei den Anschlägen vom 11. September waren rund 3000 Menschen getötet worden, die meisten von ihnen im New Yorker World Trade Center. Beim japanischen Angriff auf Pearl Harbor im Jahr 1941, der zum Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg führte, wurden rund 2400 Menschen getötet. An den Folgen von Covid-19 sind in den USA bereits mehr als 71.000 Menschen gestorben.

Das Coronavirus hätte die USA nie treffen dürfen, sagte Trump am Mittwoch - und machte erneut China für die weltweite Pandemie verantwortlich: Das Virus hätte in China "gestoppt" werden können, dies sei aber nicht geschehen.

Trump äußerte sich am Mittwoch auch zu der Frage, warum er am Dienstag zunächst eine Auflösung der Coronavirus-Taskforce angekündigt hatte, diese Ankündigung aber später wieder zurückzog. "Ich hatte keine Ahnung, wie beliebt die Taskforce ist", sagte der Präsident im Weißen Haus. Das sei ihm erst bewusst geworden, nachdem er deren Aus verkündet hatte.

Vizepräsident Mike Pence hatte am Dienstag erklärt, das für das Corona-Krisenmanagement zuständige Gremium solle Ende Mai oder Anfang Juni aufgelöst werden. Trump bestätigte dies, bevor er am Mittwoch eine Kehrtwende vollzog.

Die Ankündigung zur Auflösung der Taskforce hatte für Erstaunen gesorgt. Nicht nur sind die USA mit mehr als 1,2 Millionen bestätigten Infektionen und mehr als 71.000 Toten das am härtesten von der Corona-Pandemie betroffene Land der Welt. Experten haben auch vor einem neuen Anstieg der Infektionen gewarnt, sollten die Corona-Beschränkungen zu rasch gelockert werden.

(I.Beryonev--DTZ)

Empfohlen

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat - Druck auf Biden wächst weiter

Der Wahlkampf in den USA geht vorerst ohne US-Präsident Joe Biden weiter: Während der Amtsinhaber wegen seiner Corona-Infektion eine Pause einlegen muss, absolviert sein Widersacher Donald Trump am Samstag seinen ersten Auftritt nach dem Attentat auf ihn vor einer Woche. Bei der Wahlkampfkundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan will der frisch gekürte republikanische Präsidentschaftskandidat zusammen mit seinem Vizekandidaten J.D. Vance auftreten. Derweil wächst der Druck auf Biden, auf seine Kandidatur zu verzichten.

Todesstrafe für Deutschen in Belarus: Minsk in "Konsultationen" mit Berlin

Nach dem Todesstrafen-Urteil gegen einen Deutschen in Belarus ist die Regierung in Minsk nach eigenen Angaben in "Konsultationen" mit der Bundesregierung. Dabei würden "konkrete Lösungen" gesucht, teilte am Samstag das belarussische Außenministerium mit. In dem Fall geht es um einen 30-jährigen Deutschen, der nach Angaben der belarussischen Menschenrechtsorganisation Wjasna wegen "Terrorismus" und "Söldnertum" zum Tode verurteilt wurde.

Pistorius beharrt auf finanzpolitischen Kurswechsel - Rüge von Mützenich

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) lässt nicht nach mit seiner Kritik am geplanten Wehretat für das kommenden Jahr. Am Samstag stellte er nun sogar den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage - und erhielt für seine Forderungen Widerspruch aus der eigenen Partei. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel".

Zypern: Keine Anzeichen auf Versöhnung am 50. Jahrestag der türkischen Invasion

Keine Hoffnung auf Versöhnung: Am 50. Jahrestag des türkischen Einmarsches im Norden Zyperns haben beide Seiten ihre unterschiedlichen Visionen für die Zukunft der Mittelmeerinsel bekräftigt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan lehnte am Samstag im türkisch kontrollierten Teil der Hauptstadt Nikosia erneute Gespräche über eine Wiedervereinigung Zyperns ab. Auf der anderen Seite der Demarkationslinie betonte derweil der Präsident der Republik Zypern, Nikos Christodoulides, für die Zyprer gebe es "keine andere Option" als die Wiedervereinigung.

Textgröße ändern: