Deutsche Tageszeitung - Nato begrüßt Bekenntnis der Bundesregierung zu US-Atomwaffen in Deutschland

Nato begrüßt Bekenntnis der Bundesregierung zu US-Atomwaffen in Deutschland


Nato begrüßt Bekenntnis der Bundesregierung zu US-Atomwaffen in Deutschland
Nato begrüßt Bekenntnis der Bundesregierung zu US-Atomwaffen in Deutschland / Foto: ©

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat sich erfreut über das Bekenntnis der Bundesregierung zur weiteren Stationierung von US-Atomwaffen in Deutschland gezeigt. "Ich begrüße das klare Bekenntnis der deutschen Regierung zur nuklearen Abschreckung der Nato", sagte Stoltenberg der Zeitung "Die Welt" (Donnerstagsausgabe). Die nuklearen Vereinbarungen der Nato seien "heute genauso wichtig wie sie es schon immer gewesen sind".

Textgröße ändern:

Stoltenberg betonte, den europäischen Nato-Staaten werde durch die Vereinbarungen des Bündnisses ein "nuklearer Schutzschirm" geboten. Zudem sicherten die gemeinsamen Verfahren und Übungen sowie die Nukleardoktrin den Verbündeten Einfluss auf nukleare Angelegenheiten, den sie andernfalls nicht hätten.

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hatte vor einigen Tagen den Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland verlangt und dafür den Rückhalt von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans erhalten. Beide SPD-Politiker verwiesen zur Begründung auf die Unberechenbarkeit von US-Präsident Donald Trump. Regierungssprecher Steffen Seibert und Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) wiesen die Forderung jedoch zurück.

Seibert bezeichnete am Montag die deutsche Beteiligung an der sogenannten nuklearen Teilhabe im Rahmen der Nato als "wichtigen Bestandteil einer glaubwürdigen Abschreckung im Bündnis". Maas sagte dem "Spiegel" zur Forderung seiner Parteikollegen, solche einseitigen Schritte "schwächen unsere Bündnisse".

Stoltenberg unterstrich nun auch, dass sich die Nato weiterhin dem Ziel einer atomwaffenfreien Welt verpflichtet sehe. Tatsächlich habe die Allianz ihr nukleares Arsenal in Europa um 90 Prozent reduziert. Solange jedoch Atomwaffen existierten, "wird die Nato auch eine nukleare Allianz bleiben". Ziel der Nato-Nuklearwaffen sei nicht, einen Konflikt zu provozieren, sondern die Friedenssicherung und Abschreckung.

(U.Beriyev--DTZ)

Empfohlen

Pistorius beharrt auf Kurswechsel der Ampel in Haushaltspolitik

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage gestellt und mehr Geld für die Bundeswehr gefordert. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel" (Samstagausgabe). "Ich werde jetzt erst recht weiter für die Zeitenwende kämpfen. Ich trete weiter dafür ein, dass die Bundeswehr das Geld bekommt, was angesichts der allzu realen Bedrohung durch Russland notwendig ist."

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat an Seite von Vize Vance

Eine Woche nach dem Attentat auf ihn absolviert Ex-US-Präsident Donald Trump am Samstag seinen ersten Wahlkampfauftritt. Er will bei der Kundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan zusammen mit seinem Vizepräsidentschaftskandidaten J.D. Vance auftreten. Trump war in dieser Woche beim Parteitag der US-Republikaner zum Präsidentschaftskandidaten ernannt und triumphal empfangen worden.

Gedenken an Widerstand gegen Hitler zum 80. Jahrestag des Attentats

80 Jahre nach dem gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler würdigen die Spitzen von Staat und Regierung am Samstag die Widerstandskämpfer gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft. Geplant ist eine Feierstunde im Ehrenhof des Berliner Bendlerblocks (11.00 Uhr). Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) soll dabei eine Rede halten und anschließend gemeinsam mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier einen Kranz niederlegen.

Trump und Selenskyj telefonieren miteinander - Republikaner kündigt Beendigung des Krieges an

Der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert und angekündigt, bei einer Rückkehr ins Weiße Haus den Krieg in der Ukraine zu beenden. "Ich bin Präsident Selenskyj dankbar dafür, dass er sich an mich gewandt hat, denn als Ihr nächster Präsident der Vereinigten Staaten werde ich der Welt Frieden bringen und den Krieg beenden, der so viele Menschenleben gekostet und unzählige unschuldige Familien zerstört hat", erklärte Trump am Freitag (Ortszeit) in seinem Onlinenetzwerk Truth Social.

Textgröße ändern: