Deutsche Tageszeitung - "SZ": USA weisen deutsche Kritik an Stopp von WHO-Beiträgen scharf zurück

"SZ": USA weisen deutsche Kritik an Stopp von WHO-Beiträgen scharf zurück


"SZ": USA weisen deutsche Kritik an Stopp von WHO-Beiträgen scharf zurück
"SZ": USA weisen deutsche Kritik an Stopp von WHO-Beiträgen scharf zurück / Foto: ©

Die USA haben laut einem Zeitungsbericht die Kritik aus Deutschland an dem Stopp ihrer Zahlungen an die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in scharfer Form zurückgewiesen. "Unsere höchste Priorität gilt dem Schutz von Leben, nicht öffentlichkeitswirksamen Gesten und kleinlicher Politik", heißt es laut "Süddeutscher Zeitung" ("SZ" Donnerstagsausgabe) in einem Antwortschreiben von US-Außenminister Mike Pompeo an seinen deutschen Kollegen Heiko Maas (SPD).

Textgröße ändern:

Benötigt würden "funktionierende, verlässliche globale Institutionen, und nicht dysfunktionale, unfähige Bürokratien, die sich der Kommunistischen Partei Chinas auf Kosten von Menschenleben beugen", schrieb Pompeo dem Bericht zufolge. Direkt an Maas gerichtet fügte der US-Minister demnach hinzu: "Stimmen Sie zu?" An anderer Stelle heiße es: "Wir zählen auf Sie, Heiko, mit uns diesen Kampf für die Freiheit zu führen."

Maas hatte laut "SZ" Mitte April in einem Brief an Pompeo "nachdrücklich" darum gebeten, die Folgen des Zahlungsstopps "zu bedenken" und während der fortdauernden Corona-Krise zunächst keine Schritte zu umzusetzen, welche die zuständigen UN-Unterorganisationen "nachhaltig schwächen würden".

Auf diese Bitte ging Pompeo der Zeitung zufolge in seinem Schreiben nicht ein. Stattdessen bekräftigte er die US-Kritik an der WHO. Ungeachtet einer "Kette des Versagens" der Organisation seien die USA jahrzehntelang ihr größter Geldgeber gewesen. Der US-Chefdiplomat unterstrich demnach zugleich, dass sich die USA der internationalen Zusammenarbeit im Kampf gegen die Corona-Pandemie weiterhin "zutiefst verpflichtet" sähen.

US-Präsident Donald Trump hatte Mitte April den Stopp der Zahlungen an die WHO mit "Missmanagement" sowie Einseitigkeit der Organisation zugunsten Chinas begründet, wo das neuartige Coronavirus erstmals beim Menschen festgestellt worden war.

dja

(P.Tomczyk--DTZ)

Empfohlen

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat - Druck auf Biden wächst weiter

Der Wahlkampf in den USA geht vorerst ohne US-Präsident Joe Biden weiter: Während der Amtsinhaber wegen seiner Corona-Infektion eine Pause einlegen muss, absolviert sein Widersacher Donald Trump am Samstag seinen ersten Auftritt nach dem Attentat auf ihn vor einer Woche. Bei der Wahlkampfkundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan will der frisch gekürte republikanische Präsidentschaftskandidat zusammen mit seinem Vizekandidaten J.D. Vance auftreten. Derweil wächst der Druck auf Biden, auf seine Kandidatur zu verzichten.

Todesstrafe für Deutschen in Belarus: Minsk in "Konsultationen" mit Berlin

Nach dem Todesstrafen-Urteil gegen einen Deutschen in Belarus ist die Regierung in Minsk nach eigenen Angaben in "Konsultationen" mit der Bundesregierung. Dabei würden "konkrete Lösungen" gesucht, teilte am Samstag das belarussische Außenministerium mit. In dem Fall geht es um einen 30-jährigen Deutschen, der nach Angaben der belarussischen Menschenrechtsorganisation Wjasna wegen "Terrorismus" und "Söldnertum" zum Tode verurteilt wurde.

Pistorius beharrt auf finanzpolitischen Kurswechsel - Rüge von Mützenich

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) lässt nicht nach mit seiner Kritik am geplanten Wehretat für das kommenden Jahr. Am Samstag stellte er nun sogar den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage - und erhielt für seine Forderungen Widerspruch aus der eigenen Partei. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel".

Zypern: Keine Anzeichen auf Versöhnung am 50. Jahrestag der türkischen Invasion

Keine Hoffnung auf Versöhnung: Am 50. Jahrestag des türkischen Einmarsches im Norden Zyperns haben beide Seiten ihre unterschiedlichen Visionen für die Zukunft der Mittelmeerinsel bekräftigt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan lehnte am Samstag im türkisch kontrollierten Teil der Hauptstadt Nikosia erneute Gespräche über eine Wiedervereinigung Zyperns ab. Auf der anderen Seite der Demarkationslinie betonte derweil der Präsident der Republik Zypern, Nikos Christodoulides, für die Zyprer gebe es "keine andere Option" als die Wiedervereinigung.

Textgröße ändern: