Deutsche Tageszeitung - UN-Experten bestätigen Einsatz russischer Söldner in Libyen

UN-Experten bestätigen Einsatz russischer Söldner in Libyen


UN-Experten bestätigen Einsatz russischer Söldner in Libyen
UN-Experten bestätigen Einsatz russischer Söldner in Libyen / Foto: ©

Ein Untersuchungsbericht von UN-Experten bestätigt nach Diplomatenangaben den Einsatz russischer Söldner im von Kämpfen erschütterten Libyen. Söldner der so genannten Gruppe Wagner, denen eine Nähe zu Russlands Präsident Wladimir Putin nachgesagt wird, seien in Libyen an der Seite des Generals Chalifa Haftar in die Kämpfe gegen die von der UNO anerkannte Einheitsregierung verwickelt, zitierten UN-Diplomaten am Mittwoch (Ortszeit) aus einem noch unveröffentlichten Expertenbericht.

Textgröße ändern:

"Das Gremium hat die Gegenwart privater Militärkräfte von ChVK Wagner in Libyen seit Oktober 2018 identifiziert", heißt es demnach in dem Bericht. Die Gruppe Wagner sei in dem Land an Kampfeinsätzen beteiligt und versuche Einfluss zu gewinnen. Die Söldnertruppe stelle zudem technische Unterstützung, Spezialisten zur Luftraumüberwachung, Know How für elektronische Abwehrmaßnahmen sowie Scharfschützen. Ihr Einsatz habe Haftars Kampfkraft "effektiv verstärkt".

Die Zahl der in Libyen aktiven Wagner-Söldner konnten die UN-Experten nicht unabhängig überprüfen, schätzten sie aber auf zwischen 800 und 1200. Weitere Unterstützung erhalte General Haftar von syrischen Kämpfern.

Die Gruppe Wagner ist eine private Sicherheitsfirma. Tausende ihrer Mitarbeiter sollen in Konfliktgebieten außerhalb Russlands von Syrien über die Ukraine bis hin zur zentralafrikanischen Republik im Einsatz sein. Ein hochrangiger Mitarbeiter des US-Außenministeriums sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Gruppe sei ein "Instrument der Kreml-Politik" in Libyen.

Dem Bericht zufolge, der am 24. April dem UN-Sicherheitsrat vorgelegt wurde, kämpfen auch syrische Milizionäre an Haftars Seite in Libyen. Es sei unklar, wer sie ausbilde oder finanziere, erklärten die Experten. Eine private syrische Fluggesellschaft habe jedoch seit Jahresbeginn mit mindestens 33 Flügen knapp 2000 Kämpfer nach Libyen gebracht.

Haftars Truppen hatten vor einem Jahr eine Offensive gegen die Einheitsregierung in Tripolis gestartet. In Libyen herrscht seit dem gewaltsamen Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Chaos. Die Einheitsregierung ist schwach. Haftar kontrolliert einen Großteil des Ostens und Südens des Landes. Die Einheitsregierung wird von Katar und der Türkei unterstützt, die Haftar-Truppen von den Vereinigten Arabischen Emiraten und Russland.

Bei einer internationalen Konferenz im Januar in Berlin waren Schritte zur Deeskalation in Libyen vereinbart worden. So verpflichteten sich die in den Konflikt verwickelten ausländischen Staaten, die Konfliktparteien nicht weiter zu unterstützen und das bestehende Waffenembargo einzuhalten. Es gelangen seither aber weiterhin Waffen ins Land, auch wird weiter gekämpft.

Im Februar hatte die Türkei verkündet, protürkische Syrer kämpften auf Seiten der Einheitsregierung in Libyen. Im Dezember hatte ein UN-Bericht zudem die Präsenz bewaffneter Gruppen aus dem Sudan und Tschad aufgelistet.

(U.Beriyev--DTZ)

Empfohlen

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat - Druck auf Biden wächst weiter

Der Wahlkampf in den USA geht vorerst ohne US-Präsident Joe Biden weiter: Während der Amtsinhaber wegen seiner Corona-Infektion eine Pause einlegen muss, absolviert sein Widersacher Donald Trump am Samstag seinen ersten Auftritt nach dem Attentat auf ihn vor einer Woche. Bei der Wahlkampfkundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan will der frisch gekürte republikanische Präsidentschaftskandidat zusammen mit seinem Vizekandidaten J.D. Vance auftreten. Derweil wächst der Druck auf Biden, auf seine Kandidatur zu verzichten.

Todesstrafe für Deutschen in Belarus: Minsk in "Konsultationen" mit Berlin

Nach dem Todesstrafen-Urteil gegen einen Deutschen in Belarus ist die Regierung in Minsk nach eigenen Angaben in "Konsultationen" mit der Bundesregierung. Dabei würden "konkrete Lösungen" gesucht, teilte am Samstag das belarussische Außenministerium mit. In dem Fall geht es um einen 30-jährigen Deutschen, der nach Angaben der belarussischen Menschenrechtsorganisation Wjasna wegen "Terrorismus" und "Söldnertum" zum Tode verurteilt wurde.

Pistorius beharrt auf finanzpolitischen Kurswechsel - Rüge von Mützenich

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) lässt nicht nach mit seiner Kritik am geplanten Wehretat für das kommenden Jahr. Am Samstag stellte er nun sogar den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage - und erhielt für seine Forderungen Widerspruch aus der eigenen Partei. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel".

Zypern: Keine Anzeichen auf Versöhnung am 50. Jahrestag der türkischen Invasion

Keine Hoffnung auf Versöhnung: Am 50. Jahrestag des türkischen Einmarsches im Norden Zyperns haben beide Seiten ihre unterschiedlichen Visionen für die Zukunft der Mittelmeerinsel bekräftigt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan lehnte am Samstag im türkisch kontrollierten Teil der Hauptstadt Nikosia erneute Gespräche über eine Wiedervereinigung Zyperns ab. Auf der anderen Seite der Demarkationslinie betonte derweil der Präsident der Republik Zypern, Nikos Christodoulides, für die Zyprer gebe es "keine andere Option" als die Wiedervereinigung.

Textgröße ändern: