Deutsche Tageszeitung - St. Pauli feiert Meisterschaft, Krawalle bei Hansa-Abstieg

St. Pauli feiert Meisterschaft, Krawalle bei Hansa-Abstieg


St. Pauli feiert Meisterschaft, Krawalle bei Hansa-Abstieg
St. Pauli feiert Meisterschaft, Krawalle bei Hansa-Abstieg / Foto: © IMAGO/Steinbrenner/SID

Der FC St. Pauli steigt als Zweitliga-Meister in die Fußball-Bundesliga auf, Hansa Rostock folgt dem VfL Osnabrück nach einem unwürdigen Saisonfinale mit heftigen Fan-Krawallen in die 3. Liga. Die Hamburger sicherten sich mit einem 2:1 (1:0) beim SV Wehen Wiesbaden im Fernduell mit Holstein Kiel den ersten Platz. Der Mitaufsteiger gewann parallel 2:1 (2:0) bei Hannover 96.

Textgröße ändern:

Die Wiesbadener retteten sich trotz der Niederlage in die Relegation gegen den Drittliga-Dritten Jahn Regensburg. Rostock stieg als Tabellenvorletzter nach dem 1:2 (0:0) gegen den SC Paderborn ab, das Spiel musste nach Ausschreitungen lange unterbrochen werden. Hansa-Anhänger hatten Pyrotechnik Richtung Spielfeld geschossen, Harm Osmers schickte die Mannschaften in die Kabine. Erst nach fast 30 Minuten ging es weiter.

Dank Dreierpacker Christos Tzolis (6./20./88.) geht Fortuna Düsseldorf mit einem Erfolgserlebnis in die Aufstiegsrelegation. Der Zweitliga-Dritte stimmte sich mit einem 3:2 (2:1) gegen den 1. FC Magdeburg im sportlich bedeutungslosen Liga-Finish auf den Showdown gegen den VfL Bochum am Donnerstag und 27. Mai ein.

Der 1. FC Kaiserslautern feierte ebenfalls dank Dreifach-Torschütze Marlon Ritter (36./48./69.) eine eindrucksvolle Generalprobe für das DFB-Pokalfinale in der kommenden Woche. Vor dem großen Duell mit dem deutschen Meister Bayer Leverkusen am Samstag (20.00 Uhr/ARD und Sky) in Berlin gewannen die Pfälzer ihren letzten Härtetest mit 5:0 (1:0) gegen Eintracht Braunschweig.

Platz vier behauptete der Hamburger SV am Ende einer enttäuschenden Saison mit einem 4:1 (3:1) gegen den 1. FC Nürnberg. Auch Robert Glatzel (6./28./90.+5, Foulelfmeter) traf dreifach. Der HSV-Torjäger und Tzolis mit je ebenfalls 22 Treffern zogen noch mit Hertha-Stürmer Haris Tabakovic als Toptorschützen der Liga gleich.

Die Berliner verloren zum Abschied von Trainer Pal Dardai 1:2 (1:1) beim Absteiger Osnabrück. Schalke 04 unterlag bei der SpVgg Greuther Fürth verdient mit 0:2 (0:0), der Karlsruher SC gewann bei der SV Elversberg 3:0 (0:0).

(W.Uljanov--DTZ)

Empfohlen

In letzter Minute: Italien hält Kroatien auf Distanz

Titelverteidiger Italien hat sich in allerletzter Minute ins EM-Achtelfinale gerettet und Kroatiens Traum vom Einzug in die K.o.-Runde höchstwahrscheinlich beendet. Die Squadra Azzurra erkämpfte sich am Montagabend in Leipzig ein 1:1 (0:0) gegen den tapferen WM-Dritten, dessen "goldene Generation" um Altstar Luka Modric (38), der schon wie der Siegtorschütze aussah, mit nur zwei Punkten ganz dicht vor dem Aus steht.

Spanien siegt auch mit zweiter Garde - Albanien raus

Ohne Punktverlust ins Achtelfinale: Topfavorit Spanien hat trotz großer Rotation seine weiße Weste bei der EM behalten und startet mit viel Rückenwind in die K.o.-Phase. Auch mit zehn Änderungen in der Startformation setzte sich das Team von Nationaltrainer Luis de la Fuente in Düsseldorf mit 1:0 (1:0) gegen Albanien durch und schloss die Gruppe B mit der maximalen Ausbeute von neun Zählern auf Rang eins ab. Für Gegner Albanien ist die EM-Reise dagegen bereits nach der Vorrunde beendet.

Modric ältester EM-Torschütze

Der frühere Weltfußballer Luka Modric ist mit seinem Führungstor für Kroatien im Gruppenspiel gegen Italien zum ältesten EM-Torschützen avanciert. Der Mittelfeldstar überholte mit 38 Jahren und 289 Tagen den Österreicher Ivica Vastic, der bei der Heim-EM 2008 gegen Polen im Alter von 38 Jahren und 257 Tagen getroffen hatte.

Unfall am Rande von Orban-Besuch in Stuttgart: Polizist tot

Bei einem Verkehrsunfall in einer Polizeieskorte des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban in Stuttgart ist ein Polizist ums Leben gekommen. Der 61-Jährige wurde bei dem Zusammenprall am Montagvormittag lebensgefährlich verletzt und starb später im Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Ein 27 Jahre alter Polizist wurde zudem schwer verletzt. Orban, dessen Fahrzeug nicht in den Unfall verwickelt war, blieb nach Polizeiangaben unverletzt und konnte seine Fahrt zum Stuttgarter Flughafen wie geplant fortsetzen.

Textgröße ändern: