Deutsche Tageszeitung - Sechster Masterstitel: Zverev gewinnt in Rom

Sechster Masterstitel: Zverev gewinnt in Rom


Sechster Masterstitel: Zverev gewinnt in Rom
Sechster Masterstitel: Zverev gewinnt in Rom / Foto: © IMAGO/Marco Iacobucci/SID

Alexander Zverev hat in Rom seinen sechsten Masterstitel gewonnen und sich in den Kreis der Mitfavoriten für die French Open in Paris gespielt. Der Tennis-Olympiasieger aus Hamburg gewann das Finale im Foro Italico gegen den Chilenen Nicolas Jarry 6:4, 7:5. Nach 2017 triumphierte Zverev zum zweiten Mal beim Sandplatzturnier in der Ewigen Stadt und rückt in der Weltrangliste auf Platz vier vor.

Textgröße ändern:

Für seinen insgesamt 22. Turniersieg, den ersten der Saison, kassierte Zverev 963.225 Euro Preisgeld. Der 27-Jährige setzte sich mit dem nächsten Masterssieg auch von Boris Becker ab, der fünf Turniere der hochkarätigen Serie gewonnen hatte. Allerdings wartet Zverev noch auf einen Grand-Slam-Titel, bei den vier wichtigsten Tennisturnieren der Welt hatte Becker sechsmal triumphiert.

In Roland Garros (ab 26. Mai) bekommt Zverev die nächste Chance, beim Höhepunkt der Sandplatzsaison rechnet sich der Hamburger die größten Chancen aus. Nach einem holprigen Start in die Aschesaison mit frühen Niederlagen in Monte Carlo, München und Madrid sammelte er in Rom das nötige Selbstvertrauen für Paris.

Im Finale spielte Zverev seine Endspielerfahrung aus. In den wichtigen Moment war er da, wie gegen Ende des ersten Satzes, als Zverev seinem Gegner das Aufschlagspiel zum 6:4 abnahm. Beide Spieler ließen bei eigenem Aufschlag nur wenig anbrennen. So war auch der zweite Durchgang lange in der Reihe, bis Zverev wieder spät zuschlug. Der vierte Matchball saß.

(V.Korablyov--DTZ)

Empfohlen

"Inspirierender" Olmo verzaubert Spanien

Dani Olmo war kaum in der Düsseldorfer Nacht verschwunden, da überschlugen sich die spanischen Medien bereits mit Huldigungen. Der Leipziger, der beim 1:0 (1:0) der Spanier gegen Albanien als Vorlagengeber glänzte, war in der Heimat des vielleicht größten EM-Favoriten der gefeierte Mann.

Modric lässt Zukunft im Nationaltrikot offen

Kroatiens Altstar Luka Modric (38) wird seine Karriere wohl fortsetzen. "Ich würde mir auch wünschen, ewig auf dem Platz zu stehen. Aber irgendwann werde ich aufhören. Wann ich aufhöre, weiß ich noch nicht", sagte der 38-Jährige nach dem dramatischen 1:1 (0:0) im EM-Spiel gegen Italien.

Draisaitl verpasst Stanley-Cup-Triumph mit Edmonton

Leon Draisaitl hat mit den Edmonton Oilers das Eishockey-Wunder verpasst. Der Kölner verlor mit den Kanadiern das entscheidende siebte Finale um den Stanley Cup bei den Florida Panthers mit 1:2. Zuvor hatten die Oilers in der Best-of-seven-Serie einen 0:3-Rückstand aufgeholt.

In letzter Minute: Italien hält Kroatien auf Distanz

Titelverteidiger Italien hat sich in allerletzter Minute ins EM-Achtelfinale gerettet und Kroatiens Traum vom Einzug in die K.o.-Runde höchstwahrscheinlich beendet. Die Squadra Azzurra erkämpfte sich am Montagabend in Leipzig ein 1:1 (0:0) gegen den tapferen WM-Dritten, dessen "goldene Generation" um Altstar Luka Modric (38), der schon wie der Siegtorschütze aussah, mit nur zwei Punkten ganz dicht vor dem Aus steht.

Textgröße ändern: