Deutsche Tageszeitung - Historisch: ManCity feiert vierte Meisterschaft in Serie

Historisch: ManCity feiert vierte Meisterschaft in Serie


Historisch: ManCity feiert vierte Meisterschaft in Serie
Historisch: ManCity feiert vierte Meisterschaft in Serie / Foto: © SID

Das Starensemble von Manchester City hat mit dem vierten Meistertitel in Folge englische Fußballgeschichte geschrieben. Das Team von Trainer Pep Guardiola machte die historisch einmalige Serie durch ein abschließendes 3:1 (2:1) gegen West Ham United perfekt.

Textgröße ändern:

Mit dem deutschen Keeper Stefan Ortega im Tor feierte ManCity seine ingesamt zehnte Meisterschaft. Im Fernduell hatte der Tabellenzweite FC Arsenal um Nationalstürmer Kai Havertz so das Nachsehen und verpasste den ersten Triumph seit 20 Jahren. Die Gunners gewannen parallel durch den späten Siegtreffer von Kai Havertz (89.) mit 2:1 (1:1) gegen den FC Everton und wurden mit zwei Punkten Rückstand Vizemeister.

Doppelpacker Phil Foden (2./18.) war für die Citizens der Held des Abends. Rodri (59.) sorgte wieder für klarere Verhältnisse, nachdem Mohammed Kudus (43.) mit seinem Anschlusstreffer für die Hammers zwischenzeitlich noch einmal für Spannung gesorgt hatte. Im FA-Cup-Finale am Samstag gegen den Stadtrivalen Manchester United greift das Guardiola-Team noch nach dem erneuten Double.

In London geriet Arsenal sogar zunächst in Rückstand, als Idrissa Gueye (40.) traf. Doch das Team von Teammanager Mikel Arteta schlug schnell zurück, Takehiro Tomiyasu (43.) erzielte den Ausgleich. Havertz drehte mit seinem 13. Saisontor die Partie noch.

(Y.Leyard--DTZ)

Empfohlen

Draisaitl verpasst Stanley-Cup-Triumph mit Edmonton

Leon Draisaitl hat mit den Edmonton Oilers das Eishockey-Wunder verpasst. Der Kölner verlor mit den Kanadiern das entscheidende siebte Finale um den Stanley Cup bei den Florida Panthers mit 1:2. Zuvor hatten die Oilers in der Best-of-seven-Serie einen 0:3-Rückstand aufgeholt.

In letzter Minute: Italien hält Kroatien auf Distanz

Titelverteidiger Italien hat sich in allerletzter Minute ins EM-Achtelfinale gerettet und Kroatiens Traum vom Einzug in die K.o.-Runde höchstwahrscheinlich beendet. Die Squadra Azzurra erkämpfte sich am Montagabend in Leipzig ein 1:1 (0:0) gegen den tapferen WM-Dritten, dessen "goldene Generation" um Altstar Luka Modric (38), der schon wie der Siegtorschütze aussah, mit nur zwei Punkten ganz dicht vor dem Aus steht.

Spanien siegt auch mit zweiter Garde - Albanien raus

Ohne Punktverlust ins Achtelfinale: Topfavorit Spanien hat trotz großer Rotation seine weiße Weste bei der EM behalten und startet mit viel Rückenwind in die K.o.-Phase. Auch mit zehn Änderungen in der Startformation setzte sich das Team von Nationaltrainer Luis de la Fuente in Düsseldorf mit 1:0 (1:0) gegen Albanien durch und schloss die Gruppe B mit der maximalen Ausbeute von neun Zählern auf Rang eins ab. Für Gegner Albanien ist die EM-Reise dagegen bereits nach der Vorrunde beendet.

Modric ältester EM-Torschütze

Der frühere Weltfußballer Luka Modric ist mit seinem Führungstor für Kroatien im Gruppenspiel gegen Italien zum ältesten EM-Torschützen avanciert. Der Mittelfeldstar überholte mit 38 Jahren und 289 Tagen den Österreicher Ivica Vastic, der bei der Heim-EM 2008 gegen Polen im Alter von 38 Jahren und 257 Tagen getroffen hatte.

Textgröße ändern: