Deutsche Tageszeitung - BBL-Finale: Alba beißt die Zähne zusammen und belohnt sich

BBL-Finale: Alba beißt die Zähne zusammen und belohnt sich


BBL-Finale: Alba beißt die Zähne zusammen und belohnt sich
BBL-Finale: Alba beißt die Zähne zusammen und belohnt sich / Foto: © www.imago-images.de/SID

Die Symbolfigur des Kraftaktes war der Kapitän persönlich. Mit teils schmerzverzerrtem Gesicht schleppte sich Weltmeister Johannes Thiemann über das Parkett. Und verkörperte die Botschaft: kein Schritt ist zu schwer, kein Weg zu weit.

Textgröße ändern:

Die Basketballer von Alba Berlin wurden belohnt für ihren Kampfgeist: Nach dem 79:70 (39:32) bei Bayern München im zweiten der Spiel der Finalserie um die deutsche Meisterschaft sind die Aussichten plötzlich vielversprechend. Mit zwei Siegen in den kommenden beiden Heimspielen am Mittwoch (20.30 Uhr) und Freitag (18.00 Uhr/beide Dyn) kann Alba den zwölften Meistertitel der Klubgeschichte feiern.

"Ich bin froh über den Sieg, jetzt brauchen wir Schlaf und eine Pause", sagte Alba-Coach Israel Gonzalez nach dem Spiel. "Wir stehen noch, auch wenn ich nicht weiß wie", lobte Sportdirektor Himar Ojeda.

Der Triumph in der Münchner Halle hatte sich nicht unbedingt angedeutet, nachdem die Bayern im ersten Duell der im Best-of-five-Modus ausgetragenen Serie ein 79:67 vorgelegt hatten. Zudem fehlen den Berlinern vier Leistungsträger langzeitverletzt. Am Montag kehrte immerhin Thiemann in den Kader zurück. "Ich wollte ein paar Minuten machen, um den Jungs eine Pause zu gönnen. Aber natürlich bin ich nicht bei 100 Prozent", sagte er beim Sender Dyn.

Bei 100 Prozent waren die Albatrosse auch zu Spielbeginn nicht; Bayern startete dominant. Dass am Ende dennoch der Ausgleich in der Finalserie stand, lag auch an der fehlenden Effizienz des Hauptrundensiegers. "Wir haben unsere Angriffe nicht gut ausgeführt", kritisierte Bayern-Coach Pablo Laso.

Dennoch glauben sie in München weiter an die erste nationale Krone seit 2019. "Wir müssen uns in Berlin mental wieder auf uns konzentrieren und stabil bleiben", sagte Bayerns deutscher Weltmeister Andreas Obst, der am Montag ohne Punkte geblieben war. Die Willenskraft der Berliner hat er nun kennengelernt.

(B.Izyumov--DTZ)

Empfohlen

Modric lässt Zukunft im Nationaltrikot offen

Kroatiens Altstar Luka Modric (38) wird seine Karriere wohl fortsetzen. "Ich würde mir auch wünschen, ewig auf dem Platz zu stehen. Aber irgendwann werde ich aufhören. Wann ich aufhöre, weiß ich noch nicht", sagte der 38-Jährige nach dem dramatischen 1:1 (0:0) im EM-Spiel gegen Italien.

In letzter Minute: Italien hält Kroatien auf Distanz

Titelverteidiger Italien hat sich in allerletzter Minute ins EM-Achtelfinale gerettet und Kroatiens Traum vom Einzug in die K.o.-Runde höchstwahrscheinlich beendet. Die Squadra Azzurra erkämpfte sich am Montagabend in Leipzig ein 1:1 (0:0) gegen den tapferen WM-Dritten, dessen "goldene Generation" um Altstar Luka Modric (38), der schon wie der Siegtorschütze aussah, mit nur zwei Punkten ganz dicht vor dem Aus steht.

Spanien siegt auch mit zweiter Garde - Albanien raus

Ohne Punktverlust ins Achtelfinale: Topfavorit Spanien hat trotz großer Rotation seine weiße Weste bei der EM behalten und startet mit viel Rückenwind in die K.o.-Phase. Auch mit zehn Änderungen in der Startformation setzte sich das Team von Nationaltrainer Luis de la Fuente in Düsseldorf mit 1:0 (1:0) gegen Albanien durch und schloss die Gruppe B mit der maximalen Ausbeute von neun Zählern auf Rang eins ab. Für Gegner Albanien ist die EM-Reise dagegen bereits nach der Vorrunde beendet.

Modric ältester EM-Torschütze

Der frühere Weltfußballer Luka Modric ist mit seinem Führungstor für Kroatien im Gruppenspiel gegen Italien zum ältesten EM-Torschützen avanciert. Der Mittelfeldstar überholte mit 38 Jahren und 289 Tagen den Österreicher Ivica Vastic, der bei der Heim-EM 2008 gegen Polen im Alter von 38 Jahren und 257 Tagen getroffen hatte.

Textgröße ändern: