Deutsche Tageszeitung - Lahm lobt "Zusammenhalt" bei der EM

Lahm lobt "Zusammenhalt" bei der EM


Lahm lobt "Zusammenhalt" bei der EM
Lahm lobt "Zusammenhalt" bei der EM / Foto: © SID

Turnierdirektor Philipp Lahm hat sich kurz vor Ende der Fußball-EM begeistert von den vielen Fans in und außerhalb der Stadien gezeigt. Ihn habe "der Zusammenhalt" und "dass wir in Europa mal wieder gemeinsam etwas erlebt haben" gefreut, sagte Lahm bei MagentaTV: "Wir hatten die Pandemie, wir hatten große Herausforderung auf der ganzen Welt. Nun werden wir am Ende des Turniers ungefähr sechs Millionen Menschen in den Fanzones gehabt haben."

Textgröße ändern:

Gefreut habe ihn aber auch der Brief der rumänischen Delegation, die sich beim Gastgeber bedankt hatte. In dem Brief habe gestanden, "wie toll die Organisation war, wie toll sie auch empfangen wurden und hier begleitet wurden durch die Wochen. Dass sie teilhaben konnten an diesem Turnier."

Positiv überrascht habe ihn zudem die deutsche Auswahl, der er dank Julian Nagelsmann eine große Zukunft zutraut. Der Bundestrainer habe "etwas aufgebaut", und "darauf muss man jetzt aufbauen. Dann bin ich auch sehr, sehr zuversichtlich, dass wir auch da wieder eine schlagkräftige Mannschaft haben, die vielleicht dann auch weiterkommt als ins Viertelfinale."

Insgesamt zog der Weltmeister-Kapitän von 2014 kurz vor Ende der EM ein positives Fazit. "Bis jetzt sind wir sehr, sehr zufrieden. Kleinigkeiten gibt es immer und klar kann man immer etwas verbessern", sagte Lahm im ran-Interview: "Ich glaube, dass wir in vielen Bereichen neue Standards gesetzt haben. Und das Wichtigste ist immer zu sehen, dass die Menschen Spaß und Freude haben, in unser Land zu reisen und dann sich in unserem Land auch zu bewegen." Das habe auch mit der Deutschen Bahn sehr zufriedenstellend funktioniert, so Lahm.

(U.Beriyev--DTZ)

Empfohlen

BVB spielt nur Remis im Test gegen Aue

Borussia Dortmund hat in seinem zweiten Testspiel den ersten Dämpfer erlitten. Gegen den Drittligisten Erzgebirge Aue gelang dem BVB nur ein 1:1 (1:0). Dabei musste der neue Trainer Nuri Sahin weiterhin auf seine EM-Teilnehmer verzichten.

Tennis: Marterer für Olympia nachnominiert

Tennisprofi Maximilian Marterer ist für die Olympischen Sommerspiele in Frankreich nachnominiert worden. Der Nürnberger Davis-Cup-Spieler profitiert vom Rückzug eines anderen Spielers im 32-köpfigen Teilnehmerfeld und feiert in Paris seine Olympia-Premiere im Herren-Einzel.

Olympia-Aus: Oberdorf erleidet Kreuzband-Verletzung

Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bestätigt: Abräumerin Lena Oberdorf (22) hat sich eine Kreuz- und Innenbandverletzung im rechten Knie zugezogen und wird Deutschlands Fußballerinnen bei den Olympischen Sommerspielen in Frankreich (25. Juli bis 10. August) fehlen. Der Mittelfeld-Star zog sich die Blessur bei der erfolgreichen Olympia-Generalprobe gegen Österreich (4:0) am Dienstag in Hannover zu.

Rassismus gegen Rüdiger: Mann in Spanien verurteilt

Nach rassistischen Online-Kommentaren über den deutschen Nationalspieler Antonio Rüdiger (31) sowie seinen Real-Madrid-Teamkollegen Vinicius Junior ist in Spanien ein Mann zu einer Haftstrafe von acht Monaten verurteilt worden. Zudem darf der Angeklagte das Forum auf der Website der Sportzeitung Marca 20 Monate lang nicht benutzen, dort hatte er die beiden Spieler beleidigt - Rüdiger nicht nur wegen seiner Hautfarbe, sondern auch wegen dessen Religion. Die Haftstrafe wurde zur Bewährung ausgesetzt, der Mann muss an einem Anti-Diskriminierungs-Programm teilnehmen.

Textgröße ändern: