Deutsche Tageszeitung - Erster Todestag: Italiens Serie A gedenkt Astori

Erster Todestag: Italiens Serie A gedenkt Astori


Erster Todestag: Italiens Serie A gedenkt Astori
Erster Todestag: Italiens Serie A gedenkt Astori / Foto: ©

Die italienische Serie A gedenkt an diesem Wochenende des vor einem Jahr verstorbenen AC-Florenz-Kapitäns Davide Astori. So hängt über der Curva Fiesole im Florenz-Stadion eine riesige Fahne mit den vier Wappen der historischen Florentiner Stadtviertel und der Lilie von Florenz. In der Mitte sind die Initialen Astoris "DA" sowie die Zahl 13 abgebildet, die Rückennummer des Abwehrspielers.

Textgröße ändern:

Bei allen Serie-A-Spielen wird in der 13. Spielminute auf den Großbildschirmen ein Foto Astoris gezeigt. Das Bild wird 13 Sekunden lang zu sehen sein. "Die Erinnerung an Davide ist für alle Fußball-Fans noch sehr lebendig. Er war ein außerordentlicher Kapitän und ein Beispiel von sportlicher Loyalität auf und neben dem Spielfeld. Daher ist ein gebührendes Gedenken wichtig", sagte der Liga-Präsident Gaetano Micciche.

Auch der Verband der "Lega Pro" (3. Liga) hat dieses Wochenende zum Gedenk-Spieltag für Astori erklärt. Das Sportblatt Gazzetta dello Sport widmet Astori und seiner Familie am Sonntag mehrere Reportagen. Astoris Kapitänsbinde übernahm Nationalspieler Federico Chiesa (21). "Davide ist bei uns, er kämpft mit uns und wir geben nie auf", sagte Chiesa.

Fiorentina-Trainer Stefano Pioli hat sich "DA13" aufs Handgelenk tätowieren lassen. "Davide fehlt mir und uns allen sehr", sagte Pioli. Auch andere Klubs werden Astori an diesem Wochenende gedenken. "Davide war ein Mensch, der ein großes Vorbild für Spieler der Zukunft hätte sein können. Sein Tod ist ein großer Verlust für den italienischen Fußball", so Juventus-Trainer Massimiliano Allegri.

Astori war am 4. März 2018 vor dem Auswärtsspiel der Fiorentina in Udine in seinem Hotelzimmer tot aufgefunden worden. Gemäß Autopsiebericht hatte eine abnormal erhöhte Herzfrequenz zum Tod des 31 Jahre alten italienischen Nationalspielers geführt.

(U.Kabuchyn--DTZ)

Empfohlen

In letzter Minute: Italien hält Kroatien auf Distanz

Titelverteidiger Italien hat sich in allerletzter Minute ins EM-Achtelfinale gerettet und Kroatiens Traum vom Einzug in die K.o.-Runde höchstwahrscheinlich beendet. Die Squadra Azzurra erkämpfte sich am Montagabend in Leipzig ein 1:1 (0:0) gegen den tapferen WM-Dritten, dessen "goldene Generation" um Altstar Luka Modric (38), der schon wie der Siegtorschütze aussah, mit nur zwei Punkten ganz dicht vor dem Aus steht.

Spanien siegt auch mit zweiter Garde - Albanien raus

Ohne Punktverlust ins Achtelfinale: Topfavorit Spanien hat trotz großer Rotation seine weiße Weste bei der EM behalten und startet mit viel Rückenwind in die K.o.-Phase. Auch mit zehn Änderungen in der Startformation setzte sich das Team von Nationaltrainer Luis de la Fuente in Düsseldorf mit 1:0 (1:0) gegen Albanien durch und schloss die Gruppe B mit der maximalen Ausbeute von neun Zählern auf Rang eins ab. Für Gegner Albanien ist die EM-Reise dagegen bereits nach der Vorrunde beendet.

Modric ältester EM-Torschütze

Der frühere Weltfußballer Luka Modric ist mit seinem Führungstor für Kroatien im Gruppenspiel gegen Italien zum ältesten EM-Torschützen avanciert. Der Mittelfeldstar überholte mit 38 Jahren und 289 Tagen den Österreicher Ivica Vastic, der bei der Heim-EM 2008 gegen Polen im Alter von 38 Jahren und 257 Tagen getroffen hatte.

Unfall am Rande von Orban-Besuch in Stuttgart: Polizist tot

Bei einem Verkehrsunfall in einer Polizeieskorte des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban in Stuttgart ist ein Polizist ums Leben gekommen. Der 61-Jährige wurde bei dem Zusammenprall am Montagvormittag lebensgefährlich verletzt und starb später im Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Ein 27 Jahre alter Polizist wurde zudem schwer verletzt. Orban, dessen Fahrzeug nicht in den Unfall verwickelt war, blieb nach Polizeiangaben unverletzt und konnte seine Fahrt zum Stuttgarter Flughafen wie geplant fortsetzen.

Textgröße ändern: