Deutsche Tageszeitung - Vogts traut Götze DFB-Comeback zu

Vogts traut Götze DFB-Comeback zu


Vogts traut Götze DFB-Comeback zu
Vogts traut Götze DFB-Comeback zu / Foto: ©

Ex-Bundestrainer Berti Vogts (72) traut dem 2014er-WM-Held Mario Götze (26) ein Comeback in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zu. "Ihn habe ich mir bei Borussia Dortmund zuletzt genau angeschaut – und bin sehr angetan. Es macht mir Freude, ihn im Moment spielen zu sehen, auch weil ich ihn als Fußballer mag", schrieb der Europameister-Coach von 1996 in seiner Kolumne im Nachrichtenportal t-online.de.

Textgröße ändern:

Der BVB-Star sei für den Gegner schwer zu verteidigen, er "findet hinter der Spitze immer gute Lösungen und schafft Freiräume. Götze befindet sich zumindest wieder auf dem Weg in Richtung Nationalelf und ist einer der wenigen Lichtblicke", betonte der Weltmeister von 1974.

Generell sieht Vogts allerdings viele Probleme auf die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nach dem WM-Desaster 2018 in Russland zukommen. "Wir alle haben uns nach der verkorksten WM einen schnellen Neuaufbau in der Nationalmannschaft gewünscht. Aber die bittere Wahrheit ist: Für einen großen Umbruch gibt es im Moment wenig geeignete Kandidaten", so Vogts.

Spieler wie Julian Brandt, Kai Havertz oder Serge Gnabry seien sehr talentiert, machten zwischendurch auch starke Spiele. Auch Leroy Sane müsse man herausheben. Aber, betonte Vogts: "Von ihnen kann man noch nicht erwarten, das DFB-Team zu führen."

(G.Khurtin--DTZ)

Empfohlen

In letzter Minute: Italien hält Kroatien auf Distanz

Titelverteidiger Italien hat sich in allerletzter Minute ins EM-Achtelfinale gerettet und Kroatiens Traum vom Einzug in die K.o.-Runde höchstwahrscheinlich beendet. Die Squadra Azzurra erkämpfte sich am Montagabend in Leipzig ein 1:1 (0:0) gegen den tapferen WM-Dritten, dessen "goldene Generation" um Altstar Luka Modric (38), der schon wie der Siegtorschütze aussah, mit nur zwei Punkten ganz dicht vor dem Aus steht.

Spanien siegt auch mit zweiter Garde - Albanien raus

Ohne Punktverlust ins Achtelfinale: Topfavorit Spanien hat trotz großer Rotation seine weiße Weste bei der EM behalten und startet mit viel Rückenwind in die K.o.-Phase. Auch mit zehn Änderungen in der Startformation setzte sich das Team von Nationaltrainer Luis de la Fuente in Düsseldorf mit 1:0 (1:0) gegen Albanien durch und schloss die Gruppe B mit der maximalen Ausbeute von neun Zählern auf Rang eins ab. Für Gegner Albanien ist die EM-Reise dagegen bereits nach der Vorrunde beendet.

Modric ältester EM-Torschütze

Der frühere Weltfußballer Luka Modric ist mit seinem Führungstor für Kroatien im Gruppenspiel gegen Italien zum ältesten EM-Torschützen avanciert. Der Mittelfeldstar überholte mit 38 Jahren und 289 Tagen den Österreicher Ivica Vastic, der bei der Heim-EM 2008 gegen Polen im Alter von 38 Jahren und 257 Tagen getroffen hatte.

Unfall am Rande von Orban-Besuch in Stuttgart: Polizist tot

Bei einem Verkehrsunfall in einer Polizeieskorte des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban in Stuttgart ist ein Polizist ums Leben gekommen. Der 61-Jährige wurde bei dem Zusammenprall am Montagvormittag lebensgefährlich verletzt und starb später im Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Ein 27 Jahre alter Polizist wurde zudem schwer verletzt. Orban, dessen Fahrzeug nicht in den Unfall verwickelt war, blieb nach Polizeiangaben unverletzt und konnte seine Fahrt zum Stuttgarter Flughafen wie geplant fortsetzen.

Textgröße ändern: