Deutsche Tageszeitung - Kimmich kritisiert Weltmeister-Ausbootung: "Art und Weise nicht okay"

Kimmich kritisiert Weltmeister-Ausbootung: "Art und Weise nicht okay"


Kimmich kritisiert Weltmeister-Ausbootung: "Art und Weise nicht okay"
Kimmich kritisiert Weltmeister-Ausbootung: "Art und Weise nicht okay" / Foto: ©

Kapitän Manuel Neuer gibt den Diplomaten, doch ansonsten erfährt Bundestrainer Joachim Löw nach der Ausbootung des Weltmeister-Trios Jerome Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller starken Gegenwind aus "seiner" Nationalmannschaft. "Aus Spielersicht muss ich sagen: Die Art und Weise war nicht okay", sagte Nationalspieler Joshua Kimmich am Samstag nach dem 6:0 (2:0) mit dem FC Bayern gegen den VfL Wolfsburg. Auch dessen Teamkollege Leon Goretzka meinte: "Man kann mit Sicherheit über die Art und Weise streiten."

Textgröße ändern:

Torhüter Neuer berichtete, dass ihn Löw zuvor nicht über seinen Schritt informiert habe, "aber danach haben wir telefoniert". Über den Inhalt des Gesprächs machte er keine Angaben, sagte aber, auch er sei aber überrascht gewesen von der Entscheidung des Bundestrainers: "In der Woche hat nicht unbedingt jemand damit gerechnet, dass es passiert, dementsprechend waren die Spieler enttäuscht, das kann ich verstehen."

Aber andererseits, ergänzte Neuer, "ist ein Trainer dazu da, Entscheidungen zu treffen. Das muss man so hinnehmen. Der Trainer ist dafür verantwortlich, welche Spieler zur Nationalmannschaft berufen werden".

Auch Kimmich war "überrascht. Ich kenne die Nationalmannschaft aus meiner Jugend nur mit den drei, sie haben das Team die letzten zehn Jahre geprägt, uns zum Weltmeister gemacht. Ich verstehe absolut, dass die Jungs enttäuscht sind, gerade wenn man sieht, wie alt sie sind. Keiner von ihnen ist zu alt, um Nationalmannschaft zu spielen. Sie hätten einen anderen Abgang verdient gehabt".

Goretzka ergänzte: "Ich verspüre als Deutscher, nicht nur als Fußballer, unheimliche Dankbarkeit den drei gegenüber. Sie haben uns unheimlich schöne Stunden beschert. Wenn ich an den WM-Titel denke, bekomme ich heute noch Gänsehaut. Das sind drei große Persönlichkeiten, es entsteht eine Lücke, die gestopft werden möchte."

Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic meinte, das Trio habe gegen Wolfsburg "eine gute, richtige Antwort auf dem Platz gegeben. Das sind Profis, die damit umgehen können, aber denen das schon weh tut, klar. Wir haben mehrere Gespräche geführt, das sind gute Jungs, wir wissen, was sie können und das haben sie heute eindrucksvoll gezeigt."

(G.Khurtin--DTZ)

Empfohlen

In letzter Minute: Italien hält Kroatien auf Distanz

Titelverteidiger Italien hat sich in allerletzter Minute ins EM-Achtelfinale gerettet und Kroatiens Traum vom Einzug in die K.o.-Runde höchstwahrscheinlich beendet. Die Squadra Azzurra erkämpfte sich am Montagabend in Leipzig ein 1:1 (0:0) gegen den tapferen WM-Dritten, dessen "goldene Generation" um Altstar Luka Modric (38), der schon wie der Siegtorschütze aussah, mit nur zwei Punkten ganz dicht vor dem Aus steht.

Spanien siegt auch mit zweiter Garde - Albanien raus

Ohne Punktverlust ins Achtelfinale: Topfavorit Spanien hat trotz großer Rotation seine weiße Weste bei der EM behalten und startet mit viel Rückenwind in die K.o.-Phase. Auch mit zehn Änderungen in der Startformation setzte sich das Team von Nationaltrainer Luis de la Fuente in Düsseldorf mit 1:0 (1:0) gegen Albanien durch und schloss die Gruppe B mit der maximalen Ausbeute von neun Zählern auf Rang eins ab. Für Gegner Albanien ist die EM-Reise dagegen bereits nach der Vorrunde beendet.

Modric ältester EM-Torschütze

Der frühere Weltfußballer Luka Modric ist mit seinem Führungstor für Kroatien im Gruppenspiel gegen Italien zum ältesten EM-Torschützen avanciert. Der Mittelfeldstar überholte mit 38 Jahren und 289 Tagen den Österreicher Ivica Vastic, der bei der Heim-EM 2008 gegen Polen im Alter von 38 Jahren und 257 Tagen getroffen hatte.

Unfall am Rande von Orban-Besuch in Stuttgart: Polizist tot

Bei einem Verkehrsunfall in einer Polizeieskorte des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban in Stuttgart ist ein Polizist ums Leben gekommen. Der 61-Jährige wurde bei dem Zusammenprall am Montagvormittag lebensgefährlich verletzt und starb später im Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Ein 27 Jahre alter Polizist wurde zudem schwer verletzt. Orban, dessen Fahrzeug nicht in den Unfall verwickelt war, blieb nach Polizeiangaben unverletzt und konnte seine Fahrt zum Stuttgarter Flughafen wie geplant fortsetzen.

Textgröße ändern: