Deutsche Tageszeitung - Barca gibt sich keine Blöße: Messi ebnet ungefährdeten Viertelfinaleinzug

Barca gibt sich keine Blöße: Messi ebnet ungefährdeten Viertelfinaleinzug


Barca gibt sich keine Blöße: Messi ebnet ungefährdeten Viertelfinaleinzug
Barca gibt sich keine Blöße: Messi ebnet ungefährdeten Viertelfinaleinzug / Foto: ©

Der FC Barcelona macht beim Favoritensterben in der Champions League nicht mit. Der spanische Meister mit einem diesmal kaum geforderten Marc-Andre ter Stegen im Tor gewann das Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Olympique Lyon letztlich souverän mit 5:1 (2:0) und zog nach dem 0:0 aus dem Hinspiel zum zwölften Mal im Folge in die Runde der besten Acht ein.

Textgröße ändern:

Superstar Lionel Messi (18./Foulelfmeter, 78.), Philippe Coutinho (31.), Gerard Pique (80.) und der eingewechselte Ousmane Dembele (86.) trafen für die Katalanen, die weiter vom dritten Triple der Vereinsgeschichte (nach 2009 und 2015) träumen können. Lucas Tousart (58.) verkürzte für die Gäste.

Der Weg ins Finale in Madrid am 1. Juni jedenfalls könnte für Barca auf dem Papier steiniger sein, nachdem Titelverteidiger und Erzrivale Real Madrid sowie das Starensemble von Paris St. Germain in der Vorwoche vollkommen überraschend ausgeschieden sind und am Mittwoch auch Bayern München die Segel strich.

Die Ausgangsposition vor dem Spiel war für das Team von Trainer Ernesto Valverde allerdings nicht ideal. Dass Barca im Hinspiel gegen einen hochdisziplinierten Gegner zumindest ein Remis errang, war nicht zuletzt ter Stegen zu verdanken, der für seine starken Paraden vor drei Wochen in Lyon von den Medien mit Lobeshymnen bedacht wurde. Im Camp Nou aber konnte der Nationalkeeper im Fernduell um die Nummer eins im deutschen Tor gegen Manuel Neuer (Bayern München) nur wenig auf sich aufmerksam machen.

Barca nämlich übernahm vor heimischem Publikum direkt die Kontrolle, nach nur vier Minuten zwang Messi Lyon-Keeper Anthony Lopes mit einem Schlenzer zu einer Glanztat. Olympique, das im Hinspiel zum sechsten Mal in Folge in der Champions League unentschieden gespielt hatte, fand kein Mittel. In der 16. Minute wusste sich OL-Verteidiger Jason Denayer gegen Luis Suarez im Strafraum nur mit einem Foul zu helfen. Messi verwandelte den fälligen Elfmeter mit einem lässigen Chip in die Tormitte - es war der 107. Tor des Argentiniers in der Champions League.

Im Wissen, für das Weiterkommen offensiver werden zu müssen, legte der zuvor in zehn Königsklassen-Partien ungeschlagene Gast seine Scheu in der Folge ein wenig ab. In der 22. Minute strich ein Schuss von Moussa Dembele (20.) nur knapp am Kasten von ter Stegen vorbei.

Nach gut einer halben Stunde sahen die 92.346 Zuschauer aber bereits die Vorentscheidung zugunsten des Favoriten. Der Brasilianer Arthur bediente Suarez genial, der Uruguayer legte quer auf Coutinho, der den Ball nur noch ins leere Tor schieben musste.

Nach 34 Minuten räumte der von einem Zusammenstoß mit Coutinho gehandicapte Lopes seinen Kasten. Auch Lyons Ersatzmann Mathieu Gorgelin blieb unter katalanischem Dauerbeschuss. Ein weiterer Lupfer vom Messi (47.) wurde gerade noch von der Linie gekratzt. Beinahe aus dem Nichts wurde die Partie spannend, als Tousart aus dem Gewühl verkürzte. Messi sorgte nach feiner Einzelleistung für die Vorentscheidung, Pique und Dembele machten die Sache am Ende deutlich.

(U.Kabuchyn--DTZ)

Empfohlen

In letzter Minute: Italien hält Kroatien auf Distanz

Titelverteidiger Italien hat sich in allerletzter Minute ins EM-Achtelfinale gerettet und Kroatiens Traum vom Einzug in die K.o.-Runde höchstwahrscheinlich beendet. Die Squadra Azzurra erkämpfte sich am Montagabend in Leipzig ein 1:1 (0:0) gegen den tapferen WM-Dritten, dessen "goldene Generation" um Altstar Luka Modric (38), der schon wie der Siegtorschütze aussah, mit nur zwei Punkten ganz dicht vor dem Aus steht.

Spanien siegt auch mit zweiter Garde - Albanien raus

Ohne Punktverlust ins Achtelfinale: Topfavorit Spanien hat trotz großer Rotation seine weiße Weste bei der EM behalten und startet mit viel Rückenwind in die K.o.-Phase. Auch mit zehn Änderungen in der Startformation setzte sich das Team von Nationaltrainer Luis de la Fuente in Düsseldorf mit 1:0 (1:0) gegen Albanien durch und schloss die Gruppe B mit der maximalen Ausbeute von neun Zählern auf Rang eins ab. Für Gegner Albanien ist die EM-Reise dagegen bereits nach der Vorrunde beendet.

Modric ältester EM-Torschütze

Der frühere Weltfußballer Luka Modric ist mit seinem Führungstor für Kroatien im Gruppenspiel gegen Italien zum ältesten EM-Torschützen avanciert. Der Mittelfeldstar überholte mit 38 Jahren und 289 Tagen den Österreicher Ivica Vastic, der bei der Heim-EM 2008 gegen Polen im Alter von 38 Jahren und 257 Tagen getroffen hatte.

Unfall am Rande von Orban-Besuch in Stuttgart: Polizist tot

Bei einem Verkehrsunfall in einer Polizeieskorte des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban in Stuttgart ist ein Polizist ums Leben gekommen. Der 61-Jährige wurde bei dem Zusammenprall am Montagvormittag lebensgefährlich verletzt und starb später im Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Ein 27 Jahre alter Polizist wurde zudem schwer verletzt. Orban, dessen Fahrzeug nicht in den Unfall verwickelt war, blieb nach Polizeiangaben unverletzt und konnte seine Fahrt zum Stuttgarter Flughafen wie geplant fortsetzen.

Textgröße ändern: