Deutsche Tageszeitung - Nach Treffen mit deutschen NHL-Profis: Söderholm hat noch keine feste WM-Zusage

Nach Treffen mit deutschen NHL-Profis: Söderholm hat noch keine feste WM-Zusage


Nach Treffen mit deutschen NHL-Profis: Söderholm hat noch keine feste WM-Zusage
Nach Treffen mit deutschen NHL-Profis: Söderholm hat noch keine feste WM-Zusage / Foto: ©

Eishockey-Bundestrainer Toni Söderholm hat bei seiner Nordamerika-Reise noch keine feste Zusage eines deutschen NHL-Legionärs für die WM in der Slowakei (10. bis 26. Mai) bekommen. "Es muss bei allen noch Gespräche geben, aber keiner hat zu mir gesagt: Ich bin raus", sagte Söderholm, der am Montagvormittag in München landete, im Gespräch mit dem SID.

Textgröße ändern:

Der Finne hat aus den Treffen mit Leon Draisaitl und Co. die grundsätzliche Bereitschaft mitgenommen, für die Nationalmannschaft zu spielen. "Sie haben alle ein großes Herz und wollen mithelfen. Aber keiner kann im Moment sagen: Ich komme zu 100 Prozent. Sie haben noch sehr wichtige Spiele", sagte Söderholm, der im Dezember das Amt von Marco Sturm übernommen hatte. Sturm zeichneten auch seine guten Kontakte nach Übersee aus.

In der nordamerikanischen Profiliga NHL befinden sich sowohl Draisaitl und Tobias Rieder (beide Edmonton Oilers) als auch Dominik Kahun (Chicago Blackhawks), die Torhüter Philipp Grubauer (Colorado Avalanche) und Thomas Greiss sowie Tom Kühnhackl und Dennis Seidenberg (alle New York Islanders) mitten im Kampf um die Play-offs. Nur Korbinian Holzer (Anaheim Ducks) ist praktisch aus dem Rennen.

Neben den NHL-Profis traf Söderholm, der gemeinsam mit Sportdirektor Stefan Schaidnagel unterwegs war, auch Brooks Macek, der bei den Vegas Golden Knights unter Vertrag steht und im Farmteam in der American Hockey League (AHL) um seine NHL-Chance kämpft. Auf der Tour über zehn Tage sah die sportliche Führung des Deutschen Eishockey Bundes (DEB) vier Spiele. "Ich glaube, dass wir die Zeit ziemlich gut ausgenutzt haben", sagte Söderholm.

Am 8. April startet Söderholm in die Vorbereitung für die WM, die ersten Testspiele stehen gegen die Slowakei am 11. (Kaufbeuren) und 13. April (Garmisch) auf dem Programm. Mit Akteuren aus Nordamerika rechnet der DEB-Coach in der zweiten Phase um die WM-Tests in Tschechien (17., 18. April). Den Kader für den ersten Teil der WM-Vorbereitung wird Söderholm nach dem Ende des Play-off-Viertelfinals der Deutschen Eishockey Liga (DEL) nominieren.

(G.Khurtin--DTZ)

Empfohlen

In letzter Minute: Italien hält Kroatien auf Distanz

Titelverteidiger Italien hat sich in allerletzter Minute ins EM-Achtelfinale gerettet und Kroatiens Traum vom Einzug in die K.o.-Runde höchstwahrscheinlich beendet. Die Squadra Azzurra erkämpfte sich am Montagabend in Leipzig ein 1:1 (0:0) gegen den tapferen WM-Dritten, dessen "goldene Generation" um Altstar Luka Modric (38), der schon wie der Siegtorschütze aussah, mit nur zwei Punkten ganz dicht vor dem Aus steht.

Spanien siegt auch mit zweiter Garde - Albanien raus

Ohne Punktverlust ins Achtelfinale: Topfavorit Spanien hat trotz großer Rotation seine weiße Weste bei der EM behalten und startet mit viel Rückenwind in die K.o.-Phase. Auch mit zehn Änderungen in der Startformation setzte sich das Team von Nationaltrainer Luis de la Fuente in Düsseldorf mit 1:0 (1:0) gegen Albanien durch und schloss die Gruppe B mit der maximalen Ausbeute von neun Zählern auf Rang eins ab. Für Gegner Albanien ist die EM-Reise dagegen bereits nach der Vorrunde beendet.

Modric ältester EM-Torschütze

Der frühere Weltfußballer Luka Modric ist mit seinem Führungstor für Kroatien im Gruppenspiel gegen Italien zum ältesten EM-Torschützen avanciert. Der Mittelfeldstar überholte mit 38 Jahren und 289 Tagen den Österreicher Ivica Vastic, der bei der Heim-EM 2008 gegen Polen im Alter von 38 Jahren und 257 Tagen getroffen hatte.

Unfall am Rande von Orban-Besuch in Stuttgart: Polizist tot

Bei einem Verkehrsunfall in einer Polizeieskorte des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban in Stuttgart ist ein Polizist ums Leben gekommen. Der 61-Jährige wurde bei dem Zusammenprall am Montagvormittag lebensgefährlich verletzt und starb später im Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Ein 27 Jahre alter Polizist wurde zudem schwer verletzt. Orban, dessen Fahrzeug nicht in den Unfall verwickelt war, blieb nach Polizeiangaben unverletzt und konnte seine Fahrt zum Stuttgarter Flughafen wie geplant fortsetzen.

Textgröße ändern: