Deutsche Tageszeitung - Zeidler im Finale: Ex-Schwimmer rudert um WM-Gold

Zeidler im Finale: Ex-Schwimmer rudert um WM-Gold


Zeidler im Finale: Ex-Schwimmer rudert um WM-Gold
Zeidler im Finale: Ex-Schwimmer rudert um WM-Gold / Foto: ©

Der deutsche Einer-Senkrechtstarter Oliver Zeidler hat seine Medaillenambitionen bei der Ruder-WM in Linz eindrucksvoll untermauert. Der 23 Jahre alte Ex-Schwimmer gewann sein Halbfinale dank einer erneut starken Vorstellung und kämpft damit am Sonntag im Endlauf (14.46 Uhr) um Gold. Durch den Finaleinzug löste der Ingolstädter zudem das Ticket für die Olympischen Spiele in Tokio.

Textgröße ändern:

In einem hochkarätig besetzten Halbfinallauf behielt zunächst der EM-Zweite Stef Broenink aus den Niederlanden die Nase vorne. Durch einen beherzten Endspurt sicherte sich Zeidler aber noch den Sieg vor dem Dänen Sverri Nielsen und Broenink.

Zeidler war bis vor drei Jahren noch als Schwimmer aktiv, wechselte danach aber ins Boot. Seitdem legte der Enkel von Ruder-Olympiasieger Hans-Johann Färber einen steilen Aufstieg hin. Im Juni sicherte er sich als erster Deutscher seit 1973 EM-Gold im Einer.

In Linz greift der 2,03 große Zeidler nun nach Edelmetall. "Ich bin nicht hier, um Sechster zu werden. Wenn ich ohne Medaille nach Hause fahre, wäre ich schon enttäuscht", sagte er zuletzt. Mit der Olympia-Quali hat er allerdings sein erstes Ziel bereits erreicht.

Der deutsche Doppelzweier mit Tim Ole Naske/Stephan Krüger (Hamburg/Frankfurt) verpasste auf Platz fünf den Finaleinzug. Um die Qualifikation für Olympia zu sichern, muss das Duo im B-Finale mindestens Fünfter werden.

(L.Svenson--DTZ)

Empfohlen

DBB-Team verliert Olympia-Generalprobe gegen die USA

Die deutschen Basketball-Weltmeister haben ihre Olympia-Generalprobe gegen die US-Superstars nur knapp verloren. Gegen NBA-Ikone LeBron James und Co. unterlag das Team um Kapitän Dennis Schröder am Montagabend in London in der Neuauflage des WM-Halbfinales aus dem Vorjahr mit 88:92 (41:48). Franz Wagner war mit 18 Punkten bester Werfer der Deutschen, bei den USA überragte James mit 20 Zählern.

IOC-Präsident Bach beschwört Kraft der olympischen Bewegung

IOC-Präsident Thomas Bach hat bei der Eröffnungsfeier der 142. Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees im Privatmuseum der Stiftung Louis Vuitton die einende Kraft des Sports beschworen. Im Beisein des französischen Staatsoberhauptes Emmanuel Macron zeichnete Bach in Paris ein Bild vom IOC als Institution gegen "verstörende Trends" einer aufkommenden neuen Weltordnung, in der "Kooperation und Kompromiss leider als abfällige Begriffe" gelten würden.

"Extreme Müdigkeit": Pogacar sagt Olympia-Start ab

Radstar Tadej Pogacar (25) wird nach seinem Sieg bei der Tour de France wegen großer Erschöpfung nicht an den Olympischen Spielen in Paris teilnehmen. Das teilte das NOK aus Pogacars Heimat Slowenien am Montag mit, einen Tag nach seinem dritten Gesamtsieg bei der wichtigsten Rundfahrt der Welt.

Kompany: "Riesenfehler, über einzelne Spieler zu sprechen"

Bayern Münchens neuer Trainer Vincent Kompany hat sich an den zahlreichen Spekulationen über mögliche Zu- oder Abgänge beim Rekordmeister nicht beteiligt. "Einkauf oder Verkauf, das ist nicht mein Job. Ich bin für die Mannschaft da. Ich will Energie spüren. Namen gehören nicht zu meinem Denken, ich will den Hunger sehen", sagte der 38-Jährige zum Start des Kurz-Trainingslagers am Tegernsee deutlich.

Textgröße ändern: