Deutsche Tageszeitung - Handball: Kiel deklassiert Hannover - Flensburg neuer Tabellenführer

Handball: Kiel deklassiert Hannover - Flensburg neuer Tabellenführer


Handball: Kiel deklassiert Hannover - Flensburg neuer Tabellenführer
Handball: Kiel deklassiert Hannover - Flensburg neuer Tabellenführer / Foto: ©

Rekordmeister THW Kiel hat die Machtverhältnisse im deutschen Handball eindrucksvoll zurechtgerückt. Der THW deklassierte die TSV Hannover-Burgdorf im mit Spannung erwarteten Bundesliga-Spitzenspiel mit 32:23 (17:12) und verhalf damit dem deutschen Meister SG Flensburg-Handewitt zur Tabellenführung. Hannover fiel erstmals seit Mitte September auf den zweiten Platz zurück, Kiel ist mit zwei Spielen weniger Dritter.

Textgröße ändern:

Kiel erwischte in der ausverkauften Sparkassen-Arena einen Start nach Maß, bereits nach zehn Minuten hieß es 7:2 für die Gastgeber. Hannover war vor allem im Angriff gegen eine gut zupackende Kieler Deckung viel zu zögerlich und ermöglichte durch Ballverluste in der eigenen Abwehr dem Gegner etliche Tempogegenstöße. In der 26. Minute führte Kiel mit 17:8, danach blieb die Mannschaft von Trainer Filip Jicha bis zur Pause ohne Tor und ließ Hannover nach einem 4:0-Lauf auf 17:12 herankommen.

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte vergrößerte Nationalspieler Hendrik Pekeler mit zwei schnellen Toren den Vorsprung des THW auf 19:12, danach fand Hannover nicht mehr ins Spiel. Beim 24:14 (42.) führte Kiel erstmals mit zehn Toren, obwohl Spielmacher Domagoj Duvnjak wegen einer Verletzung am linken Bein in der Pause in der Kabine geblieben war. Gegen die Angriffe der Gäste zeigte der dänische Weltmeister Niklas Landin im Tor des THW zudem sein ganzes Können, mit über 20 Paraden verdiente er sich das Prädikat Weltklasse.

Bester Werfer des THW Kiel war der norwegische Vizeweltmeister Harald Reinkind, der aus dem rechten Rückraum neun Treffer erzielte. Sieben Tore steuerte Kreisläufer Pekeler bei. Für Hannover trafen Nejc Cehte und Linksaußen Cristian Ugalde jeweils viermal.

(G.Khurtin--DTZ)

Empfohlen

In letzter Minute: Italien hält Kroatien auf Distanz

Titelverteidiger Italien hat sich in allerletzter Minute ins EM-Achtelfinale gerettet und Kroatiens Traum vom Einzug in die K.o.-Runde höchstwahrscheinlich beendet. Die Squadra Azzurra erkämpfte sich am Montagabend in Leipzig ein 1:1 (0:0) gegen den tapferen WM-Dritten, dessen "goldene Generation" um Altstar Luka Modric (38), der schon wie der Siegtorschütze aussah, mit nur zwei Punkten ganz dicht vor dem Aus steht.

Spanien siegt auch mit zweiter Garde - Albanien raus

Ohne Punktverlust ins Achtelfinale: Topfavorit Spanien hat trotz großer Rotation seine weiße Weste bei der EM behalten und startet mit viel Rückenwind in die K.o.-Phase. Auch mit zehn Änderungen in der Startformation setzte sich das Team von Nationaltrainer Luis de la Fuente in Düsseldorf mit 1:0 (1:0) gegen Albanien durch und schloss die Gruppe B mit der maximalen Ausbeute von neun Zählern auf Rang eins ab. Für Gegner Albanien ist die EM-Reise dagegen bereits nach der Vorrunde beendet.

Modric ältester EM-Torschütze

Der frühere Weltfußballer Luka Modric ist mit seinem Führungstor für Kroatien im Gruppenspiel gegen Italien zum ältesten EM-Torschützen avanciert. Der Mittelfeldstar überholte mit 38 Jahren und 289 Tagen den Österreicher Ivica Vastic, der bei der Heim-EM 2008 gegen Polen im Alter von 38 Jahren und 257 Tagen getroffen hatte.

Unfall am Rande von Orban-Besuch in Stuttgart: Polizist tot

Bei einem Verkehrsunfall in einer Polizeieskorte des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban in Stuttgart ist ein Polizist ums Leben gekommen. Der 61-Jährige wurde bei dem Zusammenprall am Montagvormittag lebensgefährlich verletzt und starb später im Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Ein 27 Jahre alter Polizist wurde zudem schwer verletzt. Orban, dessen Fahrzeug nicht in den Unfall verwickelt war, blieb nach Polizeiangaben unverletzt und konnte seine Fahrt zum Stuttgarter Flughafen wie geplant fortsetzen.

Textgröße ändern: