Deutsche Tageszeitung - Als Trainer von Montreal Impact vorgestellt: Henry freut sich auf neue Chance

Als Trainer von Montreal Impact vorgestellt: Henry freut sich auf neue Chance


Als Trainer von Montreal Impact vorgestellt: Henry freut sich auf neue Chance
Als Trainer von Montreal Impact vorgestellt: Henry freut sich auf neue Chance / Foto: ©

Der frühere Fußball-Weltstar Thierry Henry freut sich auf seine neue Chance als Cheftrainer. "Es gibt einen Neuanfang, hier wird einiges passieren. Wir müssen hart arbeiten, geduldig sein und auch das Publikum wieder hinter uns bringen. Ich freue mich, dass ich bei diesem Projekt mit anpacken darf", sagte der Franzose bei seiner Vorstellung als Trainer des kanadischen Klubs Montreal Impact, der in der abgelaufenen Saison die Play-offs verpasst hatte.

Textgröße ändern:

Am Donnerstag hatte das Team aus der nordamerikanischen Major League Soccer (MLS) die Verpflichtung des ehemaligen Welt- und Europameisters für zwei Jahre plus Option bekannt gegeben. "Wir brauchen aber Geduld", sagte der 42-Jährige, der zwischen 2010 und 2014 selbst in der MLS für New York Red Bulls gespielt hatte.

Henry hatte zuletzt Belgien bei der WM in Russland als Co-Trainer betreut, die Roten Teufel wurden Dritter. Anschließend übernahm der Franzose in seiner Heimat AS Monaco, wurde allerdings im Januar nach nur zwei Siegen in zwölf Ligaspielen rasch wieder freigestellt.

(G.Khurtin--DTZ)

Empfohlen

Draisaitl verpasst Stanley-Cup-Triumph mit Edmonton

Leon Draisaitl hat mit den Edmonton Oilers das Eishockey-Wunder verpasst. Der Kölner verlor mit den Kanadiern das entscheidende siebte Finale um den Stanley Cup bei den Florida Panthers mit 1:2. Zuvor hatten die Oilers in der Best-of-seven-Serie einen 0:3-Rückstand aufgeholt.

In letzter Minute: Italien hält Kroatien auf Distanz

Titelverteidiger Italien hat sich in allerletzter Minute ins EM-Achtelfinale gerettet und Kroatiens Traum vom Einzug in die K.o.-Runde höchstwahrscheinlich beendet. Die Squadra Azzurra erkämpfte sich am Montagabend in Leipzig ein 1:1 (0:0) gegen den tapferen WM-Dritten, dessen "goldene Generation" um Altstar Luka Modric (38), der schon wie der Siegtorschütze aussah, mit nur zwei Punkten ganz dicht vor dem Aus steht.

Spanien siegt auch mit zweiter Garde - Albanien raus

Ohne Punktverlust ins Achtelfinale: Topfavorit Spanien hat trotz großer Rotation seine weiße Weste bei der EM behalten und startet mit viel Rückenwind in die K.o.-Phase. Auch mit zehn Änderungen in der Startformation setzte sich das Team von Nationaltrainer Luis de la Fuente in Düsseldorf mit 1:0 (1:0) gegen Albanien durch und schloss die Gruppe B mit der maximalen Ausbeute von neun Zählern auf Rang eins ab. Für Gegner Albanien ist die EM-Reise dagegen bereits nach der Vorrunde beendet.

Modric ältester EM-Torschütze

Der frühere Weltfußballer Luka Modric ist mit seinem Führungstor für Kroatien im Gruppenspiel gegen Italien zum ältesten EM-Torschützen avanciert. Der Mittelfeldstar überholte mit 38 Jahren und 289 Tagen den Österreicher Ivica Vastic, der bei der Heim-EM 2008 gegen Polen im Alter von 38 Jahren und 257 Tagen getroffen hatte.

Textgröße ändern: