Deutsche Tageszeitung - Sieben DFB-Gegner aus Play-offs möglich

Sieben DFB-Gegner aus Play-offs möglich


Sieben DFB-Gegner aus Play-offs möglich
Sieben DFB-Gegner aus Play-offs möglich / Foto: ©

Der Kreis von EM-Gegnern der deutschen Fußball-Nationalmannschaft aus den Play-offs ist auf sieben Teams eingegrenzt worden. Neben Ungarn, Island und Bulgarien vom Pfad A kommen nach der Play-off-Auslosung am Freitag in Nyon auch Georgien, Weißrussland, Nordmazedonien und Kosovo als Kontrahenten des viermaligen Weltmeisters in der EM-Endrundengruppe F in München in Betracht.

Textgröße ändern:

Ungarn muss als zweiter Ausrichter in Deutschlands Gruppe F auf dem Qualifikationspfad A zum Halbfinale (26. März) in Bulgarien antreten. Im Erfolgsfall hätte der EM-Dritte von 1964 im Endspiel (30. März) um einen Endrunden-Platz gegen den Sieger des zweiten Halbfinales zwischen Island und Rumänien Heimrecht.

Jeder Gewinner des Pfades A außer EM-Mitausrichter Rumänien zieht in die Endrunden-Gruppe F der deutschen Elf mit den Spielorten München und Budapest ein. Rumänien würde im Falle eines Finalerfolgs der Gruppe C mit Heimspielen in Bukarest zugeordnet. Dann müsste ein deutscher Gegner auf dem Pfad D ermittelt werden. In diesem Pool werden die Finalisten in den Begegnungen zwischen Georgien und Weißrussland sowie Nordmazedonien und Kosovo ermittelt. Georgien oder Weißrussland genießen im Finale Heimvorteil.

Deutschland hätte auch im Falle von Ungarns EM-Teilnahme in seinen drei Gruppenspielen Heimrecht. Das ist der Bonus für die direkte Qualifikation der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ohne den Play-off-Umweg.

Auf den Pfad C, der vor der Loszeremonie auch als Pool mit Gegnern der Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw in Betracht gekommen war, wurde Israel als Halbfinalgegner von EM-Mitgastgeber Schottland gelost. Der Gewinner des zweiten Semifinales auf diesem Pfad zwischen Norwegen und Serbien bestreitet das Finale vor heimischem Publikum.

Die Duelle der Pfade B und D hatten schon vor der Losziehung festgestanden. Auf Pfad B treffen zunächst Bosnien-Herzegowina und Deutschlands Qualifikationsgegner Nordirland sowie die Slowakei und Island aufeinander. Bosnien oder Nordirland hat im Endspiel Heimrecht.

(U.Kabuchyn--DTZ)

Empfohlen

In letzter Minute: Italien hält Kroatien auf Distanz

Titelverteidiger Italien hat sich in allerletzter Minute ins EM-Achtelfinale gerettet und Kroatiens Traum vom Einzug in die K.o.-Runde höchstwahrscheinlich beendet. Die Squadra Azzurra erkämpfte sich am Montagabend in Leipzig ein 1:1 (0:0) gegen den tapferen WM-Dritten, dessen "goldene Generation" um Altstar Luka Modric (38), der schon wie der Siegtorschütze aussah, mit nur zwei Punkten ganz dicht vor dem Aus steht.

Spanien siegt auch mit zweiter Garde - Albanien raus

Ohne Punktverlust ins Achtelfinale: Topfavorit Spanien hat trotz großer Rotation seine weiße Weste bei der EM behalten und startet mit viel Rückenwind in die K.o.-Phase. Auch mit zehn Änderungen in der Startformation setzte sich das Team von Nationaltrainer Luis de la Fuente in Düsseldorf mit 1:0 (1:0) gegen Albanien durch und schloss die Gruppe B mit der maximalen Ausbeute von neun Zählern auf Rang eins ab. Für Gegner Albanien ist die EM-Reise dagegen bereits nach der Vorrunde beendet.

Modric ältester EM-Torschütze

Der frühere Weltfußballer Luka Modric ist mit seinem Führungstor für Kroatien im Gruppenspiel gegen Italien zum ältesten EM-Torschützen avanciert. Der Mittelfeldstar überholte mit 38 Jahren und 289 Tagen den Österreicher Ivica Vastic, der bei der Heim-EM 2008 gegen Polen im Alter von 38 Jahren und 257 Tagen getroffen hatte.

Unfall am Rande von Orban-Besuch in Stuttgart: Polizist tot

Bei einem Verkehrsunfall in einer Polizeieskorte des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban in Stuttgart ist ein Polizist ums Leben gekommen. Der 61-Jährige wurde bei dem Zusammenprall am Montagvormittag lebensgefährlich verletzt und starb später im Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Ein 27 Jahre alter Polizist wurde zudem schwer verletzt. Orban, dessen Fahrzeug nicht in den Unfall verwickelt war, blieb nach Polizeiangaben unverletzt und konnte seine Fahrt zum Stuttgarter Flughafen wie geplant fortsetzen.

Textgröße ändern: