Deutsche Tageszeitung - Sportmarketing-Experte: Situation für Klubs "existenzbedrohend"

Sportmarketing-Experte: Situation für Klubs "existenzbedrohend"


Sportmarketing-Experte: Situation für Klubs "existenzbedrohend"
Sportmarketing-Experte: Situation für Klubs "existenzbedrohend" / Foto: ©

Angesichts der Corona-Krise malt Sportmarketing-Experte Karsten Petry ein düsteres Bild für die Zukunft des deutschen Profifußballs. "Wenn es grundsätzlich dabei bleibt, dass alle vertraglichen Pflichten erfüllt werden müssen, dann werden einige Vereine das Ende der Saison - wann auch immer das dann ist - nicht überleben", warnte der Geschäftsführer der Agentur Octagon Deutschland im Gespräch mit dem SID. Die Situation für die Klubs schätzt er deshalb als "wirklich existenzbedrohend" ein.

Textgröße ändern:

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hatte am Montag den Spielbetrieb in der Bundesliga und der 2. Liga zunächst bis zum 2. April ausgesetzt und die Vereine aufgefordert, Szenarien für Extremsituationen zu entwerfen. Nach Petrys Ansicht sehen diese enorm bedrohlich aus. "Die Horrorszenarien werden bei einigen Klubs Richtung Insolvenz und Konkurs gehen", sagte er.

Dies liege vor allem daran, dass viele Klubs auf TV-Einnahmen angewiesen seien. "Wir sprechen hier teilweise von 60 bis 70 Prozent auf der Einnahmenseite, die rein über TV-Erlöse kommen. Dazu kommen dann Spieltagseinnahmen, die auch wegbrechen", erklärte Petry.

Dennoch hält er die Absicht der DFL, den Spielbetrieb so bald wie möglich mit Geisterspielen wieder aufzunehmen, vor dem Hintergrund der weiterhin hohen Ansteckungs- und Verbreitungsgefahr des Virus für falsch. "Mit allem, was momentan an Informationen vorliegt, sehe ich es in den nächsten Wochen nicht vertretbar, mit Geisterspielen die Saison weiterzuführen", meinte Petry.

(Y.Leyard--DTZ)

Empfohlen

Vor Deutschland-Spiel: USA verhindert Blamage gegen Südsudan

Die Basketball-Superstars aus den USA sind einer Blamage in der Olympia-Vorbereitung gegen den Südsudan nur knapp entgangen. Gegen die Afrikaner gewann das Team um den viermaligen NBA-Champion LeBron James in London 101:100 (44:58). Der 39-Jährige sorgte acht Sekunden vor Spielende mit einem Korbleger für den vierten Sieg im vierten Vorbereitungsspiel.

Theis über USA: "Hoffentlich sehen wir sie erst im Finale"

Weltmeister Daniel Theis kennt die NBA-Stars des Team USA aus dem Alltag, entsprechend groß ist der Respekt des deutschen Basketball-Nationalspielers vor dem nächsten Gegner. "Das sind alles absolute Superstars", sagte der Profi von den New Orleans Pelicans gut eine Woche vor Beginn der Olympischen Spiele im Sky-Interview.

Gnadenloser Pogacar: "Werde bezahlt, um zu gewinnen"

Tadej, der Gnadenlose, Tadej, der Allesfresser. Nach seinem fünften Etappensieg bei der 111. Tour de France hat Spitzenreiter Tadej Pogacar seine knallharte Vorgehensweise verteidigt. Zugleich äußerte der designierte Tour-Champion sein Unverständnis über die Kritik daran, dass er seinem in der Gesamtwertung deutlich zurückliegenden Rivalen Jonas Vingegaard am Samstag nicht den Sieg überlassen habe.

IOC sieht Paris bereit - 8,8 Millionen Tickets verkauft

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) sieht Gastgeber Paris vier Tage vor den ersten Wettkämpfen und sechs Tage vor der Eröffnungsfeier bereit für die Sommerspiele. Fast die Hälfte aller Nationalen Olympischen Komitees sei in Paris, rund 2000 Athletinnen und Athleten lebten bereits im Olympischen Dorf, sagte IOC-Sportdirektor Kit McConnell am Samstag nach dem Treffen der Exekutive. Insgesamt werden rund 10.500 Sportler bei den Sommerspielen (26. Juli bis 11. August) an den Start gehen.

Textgröße ändern: