Deutsche Tageszeitung - Skispringen: Widhölzl neuer Chefcoach in Österreich

Skispringen: Widhölzl neuer Chefcoach in Österreich


Skispringen: Widhölzl neuer Chefcoach in Österreich
Skispringen: Widhölzl neuer Chefcoach in Österreich / Foto: ©

Der frühere Vierschanzentournee-Sieger Andreas Widhölzl wird neuer Cheftrainer der österreichischen Skispringer. Acht Tage nach dem Rücktritt von Andreas Felder gab Österreichs Skiverband (ÖSV) am Dienstag die Verpflichtung des 43-Jährigen bekannt. Widhölzl war zuletzt für die zweite Mannschaft der Austria-Adler verantwortlich.

Textgröße ändern:

"Wir haben uns bewusst für einen jüngeren Trainer entschieden. Andi Widhölzl hat in den vergangenen Jahren bereits hervorragende Arbeit für den ÖSV geleistet. Als Aktiver war er selbst immer ein Flieger-Typ, auch das entspricht den Anforderungen ans moderne Skispringen", sagte Mario Stecher, der sportliche Leiter des Nordisch-Bereiches.

Widhölzl meinte: "Wir werden uns auf unsere Stärken konzentrieren. Mögliche Schwächen betrachte ich als Entwicklungsprozess. Wir haben zum Glück ein enormes Potenzial bei unseren Topspringern, auch der Nachwuchs drängt jetzt wieder nach vorne."

Der Tiroler gewann in seiner Karriere 18 Weltcup-Springen und die Tournee 1999/2000. Mit den ÖSV-Adlern holte er Olympia-Gold 2006 und zwei WM-Titel in Mannschaftsspringen. 2001 erlebte er einen schwarzen Tag in Österreichs Skisprung-Geschichte mit, als auf dem Rückweg vom Weltcup in Willingen das Auto mit Widhölzl, seinem Teamkollegen Martin Höllwarth und Alois Lipburger bei Füssen gegen einen Baum prallte. Während die beiden Springer weitgehend unverletzt blieben, kam Lipburger mit nur 44 Jahren ums Leben.

Widhölzls Vorgänger Felder hatte in der vergangenen Woche aus familiären Gründen seinen Rücktritt erklärt. In den zwei Jahren unter dem Nachfolger des glücklosen Heinz Kuttin hatten die Österreicher um Weltcup-Gesamtsieger Stefan Kraft wieder einen Schritt nach vorne gemacht.

(B.Izyumov--DTZ)

Empfohlen

Gwinn vor Olympia-Start: Teamspirit der "größte Schlüssel"

Fußball-Nationalspielerin Giulia Gwinn (25) will sich auf dem Weg zu einer Olympia-Medaille mit den DFB-Frauen vom Teamspirit der Männer bei der Heim-EM inspirieren lassen. "Ich finde es beeindruckend, wenn man von außen spürt, dass eine Mannschaft auch neben dem Platz funktioniert. Das wird auch bei uns der größte Schlüssel", sagte Gwinn im Interview mit der Sport Bild.

BVB-Trainer Sahin: "Ich habe keinen Karriereplan"

Borussia Dortmunds Trainer Nuri Sahin hat der Darstellung widersprochen, dass er bereits bei seiner Rückkehr zum Klub auf den Chefposten spekuliert hatte. "Ich weiß, dass darüber spekuliert wird, über das Thema Schattentrainer und Ähnliches. Natürlich ist es für jeden Trainer ein Traum, Borussia Dortmund zu trainieren. Wir haben gerade über einen Karriereplan gesprochen. Das würde ja bedeuten, dass ich einen Karriereplan habe. Nein, den habe ich nicht", sagte Sahin bei Sky.

Begehrte Olympia-Fotos: "Geiern" auf die US-Basketballer

Deutschlands Hockeyspieler hoffen am Rande ihrer olympischen Wettkämpfe in Paris auf ein Zusammentreffen mit LeBron James und den weiteren NBA-Stars der USA. "Das Highlight wären für viele Jungs aus der Mannschaft die US-amerikanischen Basketballer", berichtete Niklas Wellen. Auch Nike Lorenz berichtete: "Auf die Basketball-Männer geiern wahrscheinlich alle, wenn sie ins Dorf kommen."

Hockey-Weltmeister optimistisch: "Wollen Goldmedaille holen"

Die deutschen Hockey-Weltmeister gehen mit dem Maximalziel in die Olympischen Spiele. "Wir als Mannschaft wollen die Goldmedaille holen", sagte Kapitän Mats Grambusch in einer Medienrunde vor Beginn der Wettbewerbe in Paris: "Das sagen wir vor jedem Turnier. Das ist nach wie vor so und da sehen wir auch unsere Leistung."

Textgröße ändern: