Deutsche Tageszeitung - Hearts-Coach Stendel sorgt sich um Existenz der schottischen Liga

Hearts-Coach Stendel sorgt sich um Existenz der schottischen Liga


Hearts-Coach Stendel sorgt sich um Existenz der schottischen Liga
Hearts-Coach Stendel sorgt sich um Existenz der schottischen Liga / Foto: ©

Daniel Stendel, Teammanager des schottischen Traditionsklubs Heart of Midlothian aus Edinburgh, macht sich Sorgen um den schottischen Ligafußball. "Den kleinen Klubs wird es schwerfallen, die Ausgaben ohne Einnahmen finanzieren zu können", sagte er angesichts der Corona-Pandemie auch in Schottland dem Nachrichtenportal t-online.de.

Textgröße ändern:

Dass der Spielbetrieb fortgeführt wird, hält Stendel für nahezu ausgeschlossen: "Aus meiner Sicht ist es in Schottland schwierig, die Saison unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu beenden. Die TV-Einnahmen sind im Gegensatz zu der deutschen 1. und 2. Liga so minimal, dass diese den Fußball in Schottland nicht retten würden."

In Schottland lebten die Klubs von den Zuschauereinnahmen. Stendel selbst hatte reagiert und verzichtete zum 1. April komplett auf sein Salär bei den Hearts. "Bei uns geht es darum, dass wir nach der Krise überhaupt weiter Fußball spielen können. Ich will meinen Teil zum Überleben des Klubs beitragen", betonte der 45-Jährige, "durch unseren Job im Profifußball sind wir privilegiert. Nun ist es Zeit, etwas zurückzugeben."

(T.W.Lukyanenko--DTZ)

Empfohlen

Tennis: Sinner sagt Olympia-Teilnahme ab - auch Rune fehlt

Der Weltranglistenerste Jannik Sinner (22) hat seine Teilnahme am olympischen Tennis-Turnier einen Tag vor der Auslosung abgesagt. Der Südtiroler, der zu Jahresbeginn die Australian Open und damit seinen ersten Titel bei einem Grand Slam gewonnen hatte, gab als Begründung für seinen Rückzug eine Mandelentzündung an. Auch Holger Rune wird in Paris fehlen.

Rugby: Dupont und Frankreich schon im Viertelfinale

Rugby-Star Antoine Dupont ist mit Frankreich vorzeitig ins Viertelfinale des Olympia-Turniers eingezogen - trotz eines holprigen Starts in die Goldmission.

"Zirkus" zum Olympia-Start: Argentinien verliert doch noch

20 Minuten Nachspielzeit, fast zwei Stunden Unterbrechung und ein verrückter Videobeweis: Das olympische Fußball-Turnier hat einen ebenso chaotischen wie denkwürdigen Start hingelegt. Über vier Stunden nach dem Anpfiff verlor Mitfavorit Argentinien am Ende doch noch mit 1:2 (0:1) gegen Marokko, nachdem sich die Albiceleste zunächst über ein 2:2 gefreut hatte. "Der größte Zirkus, den ich je in meinem Leben gesehen habe", sagte Argentiniens Trainer Javier Mascherano.

Chaos zum Olympia-Start: Argentinien verliert doch noch

20 Minuten Nachspielzeit, fast zwei Stunden Unterbrechung und ein verrückter Videobeweis: Das olympische Fußball-Turnier hat einen ebenso chaotischen wie denkwürdigen Start hingelegt. Über vier Stunden nach dem Anpfiff verlor Mitfavorit Argentinien am Ende doch noch mit 1:2 (0:1) gegen Marokko, nachdem sich die Albiceleste zunächst über ein 2:2 gefreut hatte.

Textgröße ändern: