Deutsche Tageszeitung - Zach fühlt nach DEL-Abbruch mit: "Mir tut es für die Spieler und Vereine leid"

Zach fühlt nach DEL-Abbruch mit: "Mir tut es für die Spieler und Vereine leid"


Zach fühlt nach DEL-Abbruch mit: "Mir tut es für die Spieler und Vereine leid"
Zach fühlt nach DEL-Abbruch mit: "Mir tut es für die Spieler und Vereine leid" / Foto: ©

Trainer-Ikone Hans Zach fühlt nach dem vorzeitigen Abbruch der Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) mit den Betroffenen mit. "Ich kann damit leben, aber besonders leid tut mir das für die Spieler und die Vereine", sagte der "Alpenvulkan" im Gespräch mit dem Sonntag-Express.

Textgröße ändern:

Der 71-Jährige vermisst die heiße Phase der Saison, die brisanten Play-offs. "Sicherlich, aber weniger für mich selbst. Ich will natürlich auch guten Sport sehen", sagte Zach: "Früher war ich jetzt mit meiner Frau Slada viel unterwegs, sie macht ja auch immer alles mit eigentlich. Jetzt bekommen wir leider keinen Sport zu sehen."

Er hoffe nun für alle, "dass das alles irgendwie gut geht und wir auch in Zukunft wieder gutes Eishockey sehen dürfen. Und das wünsche ich natürlich auch allen anderen Sportarten", betonte Zach: "Wenn so eine Pandemie kommt, dann kannst du darauf kaum vorbereitet sein. Dann geht es zunächst mal nur um die Gesundheit aller Menschen. Aber natürlich fehlt gerade in solchen Zeiten dann auch der Sport, der viele Menschen ja verbindet wie kaum etwas anderes."

Privat eingeschränkt fühlt sich der ehemalige Bundestrainer aufgrund der Corona-Pandemie aber nicht. "Ich bin eh ein Typ, der nicht viel braucht", sagte Zach, dem jedoch der persönliche Kontakt zu seinen Freunden fehlt. "Ich kann allein oder mit Slada Bergwandern, aber eine gemeinsame Hüttentour oder Radfahren in der Gruppe ist dann doch geselliger. Aber mei, da muss man jetzt halt leben mit", sagte Zach.

(B.Izyumov--DTZ)

Empfohlen

DBB-Team verliert Olympia-Generalprobe gegen die USA

Die deutschen Basketball-Weltmeister haben ihre Olympia-Generalprobe gegen die US-Superstars nur knapp verloren. Gegen NBA-Ikone LeBron James und Co. unterlag das Team um Kapitän Dennis Schröder am Montagabend in London in der Neuauflage des WM-Halbfinales aus dem Vorjahr mit 88:92 (41:48). Franz Wagner war mit 18 Punkten bester Werfer der Deutschen, bei den USA überragte James mit 20 Zählern.

IOC-Präsident Bach beschwört Kraft der olympischen Bewegung

IOC-Präsident Thomas Bach hat bei der Eröffnungsfeier der 142. Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees im Privatmuseum der Stiftung Louis Vuitton die einende Kraft des Sports beschworen. Im Beisein des französischen Staatsoberhauptes Emmanuel Macron zeichnete Bach in Paris ein Bild vom IOC als Institution gegen "verstörende Trends" einer aufkommenden neuen Weltordnung, in der "Kooperation und Kompromiss leider als abfällige Begriffe" gelten würden.

"Extreme Müdigkeit": Pogacar sagt Olympia-Start ab

Radstar Tadej Pogacar (25) wird nach seinem Sieg bei der Tour de France wegen großer Erschöpfung nicht an den Olympischen Spielen in Paris teilnehmen. Das teilte das NOK aus Pogacars Heimat Slowenien am Montag mit, einen Tag nach seinem dritten Gesamtsieg bei der wichtigsten Rundfahrt der Welt.

Kompany: "Riesenfehler, über einzelne Spieler zu sprechen"

Bayern Münchens neuer Trainer Vincent Kompany hat sich an den zahlreichen Spekulationen über mögliche Zu- oder Abgänge beim Rekordmeister nicht beteiligt. "Einkauf oder Verkauf, das ist nicht mein Job. Ich bin für die Mannschaft da. Ich will Energie spüren. Namen gehören nicht zu meinem Denken, ich will den Hunger sehen", sagte der 38-Jährige zum Start des Kurz-Trainingslagers am Tegernsee deutlich.

Textgröße ändern: