Deutsche Tageszeitung - FCA-Chef Hofmann kritisiert Kurzarbeit bei großen Klubs

FCA-Chef Hofmann kritisiert Kurzarbeit bei großen Klubs


FCA-Chef Hofmann kritisiert Kurzarbeit bei großen Klubs
FCA-Chef Hofmann kritisiert Kurzarbeit bei großen Klubs / Foto: ©

Präsident Klaus Hofmann vom FC Augsburg hat wenig Verständnis für die Einführung von Kurzarbeit bei vielen großen Bundesligisten. "Wenn ich lese, dass Fußball-Vereine, die ein paar hundert Millionen Euro Umsatz machen, ihre Geschäftsstellenmitarbeiter in Kurzarbeit schicken, fühle ich mich wie in einem falschen Film", sagte der 52-Jährige der Augsburger Allgemeine (Samstagausgabe).

Textgröße ändern:

Der FCA werde in der Coronakrise vorerst auf staatliche Unterstützung verzichten, betonte Hofmann, sein Klub sei finanziell gut aufgestellt. "Wir haben vernünftige Kostenstrukturen und im Gegensatz zu anderen Vereinen können wir mit diesen Strukturen auch überleben, falls die Saison aus irgendwelchen Gründen nicht mehr zu Ende gespielt würde", sagte der Klubchef.

Kritik übte Hofmann auch an dem Finanzgebaren mehrerer Klubs. Es könne nicht sein, dass Profivereine nur einen Monat durchfinanziert seien. "Wenn man liest, dass der eine oder andere Klub schon seine künftigen Fernseheinnahmen abgetreten, also verpfändet hat, dann kann man schon ein Stück weit von Wettbewerbsverzerrung sprechen", sagte der FCA-Präsident.

Andere Ligen würden aber noch stärker unter der Krise leiden, glaubt Hofmann. Langfristig könne die Bundesliga daher auch zu den Gewinnern gehören. "Deutschland wird für die nächsten ein, zwei, drei Jahre ein sehr attraktives Ziel für Profi-Fußballer werden. Schauen Sie doch nach Italien und Spanien, wo Spielergehälter um teilweise 70 Prozent gekürzt werden, damit die Vereine überleben können. Da werden sich sicherlich viele Spieler die Finger danach abschlecken, wenn sie in der Bundesliga spielen dürfen", sagt Hofmann.

(T.W.Lukyanenko--DTZ)

Empfohlen

IOC sieht Paris bereit - 8,8 Millionen Tickets verkauft

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) sieht Gastgeber Paris vier Tage vor den ersten Wettkämpfen und sechs Tage vor der Eröffnungsfeier bereit für die Sommerspiele. Fast die Hälfte aller Nationalen Olympischen Komitees sei in Paris, rund 2000 Athletinnen und Athleten lebten bereits im Olympischen Dorf, sagte IOC-Sportdirektor Kit McConnell am Samstag nach dem Treffen der Exekutive. Insgesamt werden rund 10.500 Sportler bei den Sommerspielen (26. Juli bis 11. August) an den Start gehen.

Zverev stürmt ins Finale von Hamburg

Tennis-Olympiasieger Alexander Zverev hat bei seinem Heimspiel in Hamburg erneut das Finale erreicht. Der Titelverteidiger bezwang den ungesetzten Spanier Pedro Martinez mit 6:2, 6:4 und tankte weiter Selbstvertrauen für die Sommerspiele in Paris. Das angeschlagene und bandagierte linke Knie machte dem 27-Jährigen erneut kaum Probleme, auch wenn er sich bei den Seitenwechseln nicht setzte.

Pogacar feiert fünften Etappensieg

Radstar Tadej Pogacar hat die 20. Etappe der 111. Tour de France gewonnen und seinen fünften Tagessieg gefeiert. Bei der letzten Bergetappe in den Alpen setzte sich der Gesamtführende aus Slowenien am Col de la Couillole im Sprint um Platz eins vor Titelverteidiger Jonas Vingegaard durch.

Diamond League: Mihambo gewinnt Olympia-Generalprobe

Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo hat die Generalprobe für die Sommerspiele in Paris mit Bravour gemeistert. Die 30-Jährige holte vor 50.000 Fans beim Diamond-League-Meeting im Londoner Olympiastadion mit 6,87 m vor der Portugiesin Agate de Sousa (6,75 m) und der EM-Zweiten Larissa Iapichino (Italien/6,70 m) den Sieg.

Textgröße ändern: