Deutsche Tageszeitung - OK-Chef Mori: 2021 ist die letzte Chance für Tokio

OK-Chef Mori: 2021 ist die letzte Chance für Tokio


OK-Chef Mori: 2021 ist die letzte Chance für Tokio
OK-Chef Mori: 2021 ist die letzte Chance für Tokio / Foto: ©

2021 wird für Tokio wohl die letzte Chance sein, die wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr ausgefallenen Olympischen Spiele nachzuholen. Dies bekräftigte der OK-Chef am Donnerstag bei der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo. "Absolut nein", antwortete Yoshiro Mori auf die Frage, ob es auch über 2021 hinaus noch eine Chance gebe, die Sommerspiele in Japans Metropole auszutragen.

Textgröße ändern:

Wegen der Coronakrise waren die für den 24. Juli bis 9. August 2020 geplanten Spiele auf den 23. Juli bis 8. August 2021 verschoben worden. "Wenn man auch an die Athleten und das Management der Spiele denke, ist eine Verlegung um zwei Jahre sehr schwierig", sagte Mori. Er habe auch mit Ministerpräsident Shinzo Abe über eine mögliche Verschiebung auf 2022 gesprochen. Dieser habe "entschieden, dass ein Jahr der Weg sei, der zu gehen sei."

An 2021 als einzige Möglichkeit glaubt auch der Kanadier Richard Pound, dienstältestes Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). "Die Japaner sagen, wir können den Ball bis 2021 in der Luft halten, aber nicht länger", sagte der 78-Jährige dem kanadischen Sender CBC. Man müsse hoffen, "dass wir das rechtzeitig für 2021 hinbekommen".

(T.W.Lukyanenko--DTZ)

Empfohlen

Tennis: Sinner sagt Olympia-Teilnahme ab - auch Rune fehlt

Der Weltranglistenerste Jannik Sinner (22) hat seine Teilnahme am olympischen Tennis-Turnier einen Tag vor der Auslosung abgesagt. Der Südtiroler, der zu Jahresbeginn die Australian Open und damit seinen ersten Titel bei einem Grand Slam gewonnen hatte, gab als Begründung für seinen Rückzug eine Mandelentzündung an. Auch Holger Rune wird in Paris fehlen.

Rugby: Dupont und Frankreich schon im Viertelfinale

Rugby-Star Antoine Dupont ist mit Frankreich vorzeitig ins Viertelfinale des Olympia-Turniers eingezogen - trotz eines holprigen Starts in die Goldmission.

"Zirkus" zum Olympia-Start: Argentinien verliert doch noch

20 Minuten Nachspielzeit, fast zwei Stunden Unterbrechung und ein verrückter Videobeweis: Das olympische Fußball-Turnier hat einen ebenso chaotischen wie denkwürdigen Start hingelegt. Über vier Stunden nach dem Anpfiff verlor Mitfavorit Argentinien am Ende doch noch mit 1:2 (0:1) gegen Marokko, nachdem sich die Albiceleste zunächst über ein 2:2 gefreut hatte. "Der größte Zirkus, den ich je in meinem Leben gesehen habe", sagte Argentiniens Trainer Javier Mascherano.

Chaos zum Olympia-Start: Argentinien verliert doch noch

20 Minuten Nachspielzeit, fast zwei Stunden Unterbrechung und ein verrückter Videobeweis: Das olympische Fußball-Turnier hat einen ebenso chaotischen wie denkwürdigen Start hingelegt. Über vier Stunden nach dem Anpfiff verlor Mitfavorit Argentinien am Ende doch noch mit 1:2 (0:1) gegen Marokko, nachdem sich die Albiceleste zunächst über ein 2:2 gefreut hatte.

Textgröße ändern: