Deutsche Tageszeitung - Ströll fordert Umdenken bei Bundesliga-Klubs

Ströll fordert Umdenken bei Bundesliga-Klubs


Ströll fordert Umdenken bei Bundesliga-Klubs
Ströll fordert Umdenken bei Bundesliga-Klubs / Foto: ©

Michael Ströll hat ein Umdenken bei den Klubs der Fußball-Bundesliga gefordert. "Jeder muss in den vergangenen Monaten festgestellt haben, dass höher, schneller, weiter nicht immer das richtige Mittel und vor allem in Krisenzeiten enorm gefährlich ist", sagte der Geschäftsführer des FC Augsburg im Interview mit der Augsburger Allgemeinen: "Wer jetzt nicht kapiert hat, dass dieses System krankt, dem ist nicht mehr zu helfen. Es sollte jeder verstanden haben, dass es nicht wie bisher weitergehen kann."

Textgröße ändern:

Durch die Corona-Pandemie haben zahlreiche Klubs finanzielle Probleme bekommen. Die Liga müsse sich intensiv damit auseinandersetzen, wie das System besser aufgestellt werden könne. "Es kann nicht sein, dass zukünftig Vereine, die kein TV-Geld bekommen, nach kürzester Zeit in finanzielle Schieflage geraten", sagte Ströll und warnte trotz der Vorauszahlung eines Teils der TV-Gelder: "Es kann sich jetzt niemand in Sicherheit wiegen."

Auch bei einer Fortsetzung der Saison, muss der FCA im Vergleich zu den Planungen "achtstellige Einbußen bis Kalenderjahresende" verkraften.

(L.Svenson--DTZ)

Empfohlen

Tennis: Sinner sagt Olympia-Teilnahme ab - auch Rune fehlt

Der Weltranglistenerste Jannik Sinner (22) hat seine Teilnahme am olympischen Tennis-Turnier einen Tag vor der Auslosung abgesagt. Der Südtiroler, der zu Jahresbeginn die Australian Open und damit seinen ersten Titel bei einem Grand Slam gewonnen hatte, gab als Begründung für seinen Rückzug eine Mandelentzündung an. Auch Holger Rune wird in Paris fehlen.

Rugby: Dupont und Frankreich schon im Viertelfinale

Rugby-Star Antoine Dupont ist mit Frankreich vorzeitig ins Viertelfinale des Olympia-Turniers eingezogen - trotz eines holprigen Starts in die Goldmission.

"Zirkus" zum Olympia-Start: Argentinien verliert doch noch

20 Minuten Nachspielzeit, fast zwei Stunden Unterbrechung und ein verrückter Videobeweis: Das olympische Fußball-Turnier hat einen ebenso chaotischen wie denkwürdigen Start hingelegt. Über vier Stunden nach dem Anpfiff verlor Mitfavorit Argentinien am Ende doch noch mit 1:2 (0:1) gegen Marokko, nachdem sich die Albiceleste zunächst über ein 2:2 gefreut hatte. "Der größte Zirkus, den ich je in meinem Leben gesehen habe", sagte Argentiniens Trainer Javier Mascherano.

Chaos zum Olympia-Start: Argentinien verliert doch noch

20 Minuten Nachspielzeit, fast zwei Stunden Unterbrechung und ein verrückter Videobeweis: Das olympische Fußball-Turnier hat einen ebenso chaotischen wie denkwürdigen Start hingelegt. Über vier Stunden nach dem Anpfiff verlor Mitfavorit Argentinien am Ende doch noch mit 1:2 (0:1) gegen Marokko, nachdem sich die Albiceleste zunächst über ein 2:2 gefreut hatte.

Textgröße ändern: