Deutsche Tageszeitung - Das SID-Kalenderblatt am 26. April 2020: Als München die Olympischen Spiele erhielt

Das SID-Kalenderblatt am 26. April 2020: Als München die Olympischen Spiele erhielt


Das SID-Kalenderblatt am 26. April 2020: Als München die Olympischen Spiele erhielt
Das SID-Kalenderblatt am 26. April 2020: Als München die Olympischen Spiele erhielt / Foto: ©

Hans-Jochen Vogel fehlten zunächst die Worte, als Willi Daume ihm von seiner Idee berichtete. Olympische Spiele in München? Das überstieg an diesem Donnerstag im Oktober 1965 für einige Augenblicke die Fantasie des Oberbürgermeisters der bayerischen Landeshauptstadt. "Ich war sprachlos", erinnerte sich Vogel zum 40-jährigen Jubiläum der Spiele 1972 in einem Interview mit dem Sport-Informations-Dienst, "der Gedanke war außerhalb unserer Vorstellung."

Textgröße ändern:

Als Vogel, Oberbürgermeister von München von 1960 bis 1972, seine Sprache wiedergefunden hatte, sagte er zu seinem Gast: "Herr Daume, Sie sind Mitglied des IOC, sie werden mir jetzt erklären können, warum sie glauben, dass eine solche Bewerbung Aussichten hat." Daume, legendärer Präsident des Nationalen Olympischen Komitee (NOK) der Bundesrepublik Deutschland (1961 bis 1992), war in der folgenden Argumentation offensichtlich sehr überzeugend.

Vogel bat um drei Tage Bedenkzeit, "es waren sehr lebhafte drei Tage". Viele Fragen standen im Raum: Kann München die Voraussetzungen erfüllen? Machen das Land und der Bund mit? Wie sieht es mit der Finanzierung aus? Und schließlich musste geklärt werden, "wie wir den Unterschied gegenüber 1936, als die Olympischen Spiele in Berlin vom NS-Gewaltregime in jeder Hinsicht missbraucht wurden, darstellen, wie wir da ein Gegenbild liefern können. Das waren die Hauptpunkte".

Drei lebhafte Tage nach dem Besuch von Daume bei Vogel am 28. Oktober 1965 war dann klar: Ja, München will es wagen. Nur 60 Tage später, am 31. Dezember 1965, wurde die Bewerbung beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) eingereicht, am 26. April 1966 dann kam es in Rom zur Abstimmung. Neben München hatten sich Montreal, Madrid und Detroit beworben. Amsterdam und Wien waren trotz einer Verlängerung der Bewerbungsfrist bis 20. Januar 1966 ausgestiegen.

(T.W.Lukyanenko--DTZ)

Empfohlen

Campenaerts gewinnt 18. Etappe der Tour de France

Der belgische Radprofi Victor Campenaerts hat bei der 111. Tour de France für den nächsten Ausreißersieg gesorgt. Der frühere Stundenweltrekordler vom Team Lotto Dstny gewann am Donnerstag die 179,5 km lange 18. Etappe im Sprint einer Dreiergruppe vor dem Franzosen Matteo Vercher und dem polnischen Ex-Weltmeister Michal Kwiatkowski.

Im zweiten Anlauf: BVB verpflichtet Guirassy

Nun also doch: Champions-League-Finalist Borussia Dortmund hat im zweiten Anlauf Top-Stürmer Serhou Guirassy verpflichtet. Der 28-Jährige wechselt vom Bundesliga-Rivalen VfB Stuttgart zum BVB und erhält dort einen Vertrag bis 2028. Das gab der Klub am Donnerstag bekannt.

Doping: Fuentes laut TV-Doku schon bei Olympia 1992 tätig

Über dem erfolgreichen Abschneiden von Gastgeber Spanien bei den Olympischen Sommerspielen 1992 in Barcelona liegt angeblich ein Dopingschleier. Eine wichtige Figur soll dabei der berüchtigte Arzt Eufemiano Fuentes gewesen sein, die zentrale Figur beim Dopingskandal 2006 im internationalen Radsport um Jan Ullrich. Dies ist das Ergebnis internationaler Recherchen, welche die ARD-Dopingredaktion im Film "Geheimsache Doping: Schmutzige Spiele" an die Öffentlichkeit bringt.

Ansetzungen: Bayern gegen Bayer als Topspiel am Samstag

Bayern München fordert Meister Bayer Leverkusen nach der enttäuschenden Vorsaison erstmals im Topspiel des 5. Bundesliga-Spieltags. Dies geht aus den zeitgenauen Ansetzungen für die ersten fünf Spieltage hervor, die die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Donnerstag veröffentlichte. Die Münchner empfangen die Werkself am Samstagabend (28. September, 18.30 Uhr) in der heimischen Arena.

Textgröße ändern: