Deutsche Tageszeitung - Stadtratsbeschluss: München auch 2021 EM-Spielort

Stadtratsbeschluss: München auch 2021 EM-Spielort


Stadtratsbeschluss: München auch 2021 EM-Spielort
Stadtratsbeschluss: München auch 2021 EM-Spielort / Foto: ©

Die Fans der deutschen Fußball-Nationalmannschaft dürfen sich auch 2021 auf EM-Heimspiele in München freuen. Der Münchner Stadtrat stimmte am Mittwoch einer Beschlussvorlage des Sportreferats zu, auch nach der Verlegung der EURO um zwölf Monate an den insgesamt vier Begegnungen in der Allianz Arena festzuhalten.

Textgröße ändern:

Die DFB-Auswahl soll bei dem Turnier (11. Juni bis 11. Juli 2021) ihre Gruppenspiele gegen Weltmeister Frankreich, Titelverteidiger Portugal und einen Play-off-Sieger in der bayerischen Landeshauptstadt austragen. Außerdem wird in München ein Viertelfinale gespielt. Alle Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit. Fans, die ihre Tickets zurückgeben möchten, können dies aber tun.

Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) begrüßte die Entscheidung. "Die EM bringt viele positive Impulse für unsere Stadt und die Stadtgesellschaft mit sich. Gerade jetzt brauchen wir den Ausblick auf solche Veranstaltungen", sagte er.

"Das war gewiss keine einfache Entscheidung", sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch, "deshalb war es wichtig und richtig, sich auch die Zeit zu nehmen, die es braucht, um zu einem fundierten Votum zu gelangen." Der Bayerische Fußballverband, dem Koch vorsitzt, sei München "sehr dankbar, dass sie auch bei der EURO 2021 mit dabei sein wird. München ist eine weltoffene Stadt und hat sich mehrfach als perfekter Gastgeber bewiesen."

Dass die EM wie für dieses Jahr vorgesehen auch 2021 in denselben zwölf Städten stattfinden wird, ist keinesfalls ausgemacht. "Von allen Städten muss jetzt erst mal die erneute Zusage kommen, dass sie weiter Spielort sein wollen. Anderenfalls müsste man etwas ändern", sagte der deutsche EM-Botschafter Philipp Lahm zuletzt: "Auch die Betreiber der Stadien müssen weiter dabei sein." Das ist in München der Fall.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hatte mitgeteilt, an allen zwölf Städten um Final-Ort London festhalten zu wollen. In der britischen Metropole sind auch die Halbfinals des wegen der Coronakrise verschobenen Turniers geplant. Die Endrunde wird trotz der Verlegung, die die UEFA laut Präsident Aleksander Ceferin "Hunderte Millionen Euro" kostet, auch 2021 unter "EURO 2020" firmieren.

(Y.Leyard--DTZ)

Empfohlen

Vor Deutschland-Spiel: USA verhindert Blamage gegen Südsudan

Die Basketball-Superstars aus den USA sind einer Blamage in der Olympia-Vorbereitung gegen den Südsudan nur knapp entgangen. Gegen die Afrikaner gewann das Team um den viermaligen NBA-Champion LeBron James in London 101:100 (44:58). Der 39-Jährige sorgte acht Sekunden vor Spielende mit einem Korbleger für den vierten Sieg im vierten Vorbereitungsspiel.

Theis über USA: "Hoffentlich sehen wir sie erst im Finale"

Weltmeister Daniel Theis kennt die NBA-Stars des Team USA aus dem Alltag, entsprechend groß ist der Respekt des deutschen Basketball-Nationalspielers vor dem nächsten Gegner. "Das sind alles absolute Superstars", sagte der Profi von den New Orleans Pelicans gut eine Woche vor Beginn der Olympischen Spiele im Sky-Interview.

Gnadenloser Pogacar: "Werde bezahlt, um zu gewinnen"

Tadej, der Gnadenlose, Tadej, der Allesfresser. Nach seinem fünften Etappensieg bei der 111. Tour de France hat Spitzenreiter Tadej Pogacar seine knallharte Vorgehensweise verteidigt. Zugleich äußerte der designierte Tour-Champion sein Unverständnis über die Kritik daran, dass er seinem in der Gesamtwertung deutlich zurückliegenden Rivalen Jonas Vingegaard am Samstag nicht den Sieg überlassen habe.

IOC sieht Paris bereit - 8,8 Millionen Tickets verkauft

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) sieht Gastgeber Paris vier Tage vor den ersten Wettkämpfen und sechs Tage vor der Eröffnungsfeier bereit für die Sommerspiele. Fast die Hälfte aller Nationalen Olympischen Komitees sei in Paris, rund 2000 Athletinnen und Athleten lebten bereits im Olympischen Dorf, sagte IOC-Sportdirektor Kit McConnell am Samstag nach dem Treffen der Exekutive. Insgesamt werden rund 10.500 Sportler bei den Sommerspielen (26. Juli bis 11. August) an den Start gehen.

Textgröße ändern: