Deutsche Tageszeitung - Finalturnier der BBL soll in München stattfinden

Finalturnier der BBL soll in München stattfinden


Finalturnier der BBL soll in München stattfinden
Finalturnier der BBL soll in München stattfinden / Foto: ©

Das Finalturnier der Basketball Bundesliga (BBL) soll in München ausgetragen werden. Diese Entscheidung gab die BBL am Montagabend bekannt. Der deutsche Meister Bayern München setzte sich mit dem Audi Dome im Bewerbungsverfahren einstimmig gegen Alba Berlin, die Frankfurt Skyliners und die Telekom Baskets Bonn durch.

Textgröße ändern:

"Zunächst einmal spricht es für sich, dass sich gleich vier Bewerber für eine Ausrichtung und damit für unsere Sportart starkgemacht haben", sagte Bayerns Geschäftsführer Marko Pesic nach dem Votum: "Wir bedanken uns bei der BBL für ihr Vertrauen und hoffen nun mit allen Klubs, dass die zuständigen Behörden das Sicherheitskonzept der BBL genehmigen. Wir werden das weiterhin nach Kräften unterstützen, und es freut mich, dass auch die anderen Vereine dafür ihre Zusage gegeben haben."

Geben die Behörden grünes Licht für ein Sicherheits- und Hygienekonzept der Liga, das Voraussetzung zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs ist, nehmen am Saisonfinale zehn der 17 Bundesligisten teil. Bonn gehört im Gegensatz zu den übrigen Bewerbern nicht dazu, hatte sein Glück aber dennoch versucht.

Das Turnier ist für einen Zeitraum von drei Wochen geplant. Ende Juni soll die Saison abgeschlossen sein. An Geisterspiele in zwei Fünfergruppen sollen sich Halbfinals und Finale anschließen.

Ursprünglich hatten sich fünf Standorte um die Austragung beworben, die EWE Baskets Oldenburg zogen ihren Antrag aber wieder zurück.

(M.Travkina--DTZ)

Empfohlen

Rugby: Dupont und Frankreich schon im Viertelfinale

Rugby-Star Antoine Dupont ist mit Frankreich vorzeitig ins Viertelfinale des Olympia-Turniers eingezogen - trotz eines holprigen Starts in die Goldmission.

"Zirkus" zum Olympia-Start: Argentinien verliert doch noch

20 Minuten Nachspielzeit, fast zwei Stunden Unterbrechung und ein verrückter Videobeweis: Das olympische Fußball-Turnier hat einen ebenso chaotischen wie denkwürdigen Start hingelegt. Über vier Stunden nach dem Anpfiff verlor Mitfavorit Argentinien am Ende doch noch mit 1:2 (0:1) gegen Marokko, nachdem sich die Albiceleste zunächst über ein 2:2 gefreut hatte. "Der größte Zirkus, den ich je in meinem Leben gesehen habe", sagte Argentiniens Trainer Javier Mascherano.

Chaos zum Olympia-Start: Argentinien verliert doch noch

20 Minuten Nachspielzeit, fast zwei Stunden Unterbrechung und ein verrückter Videobeweis: Das olympische Fußball-Turnier hat einen ebenso chaotischen wie denkwürdigen Start hingelegt. Über vier Stunden nach dem Anpfiff verlor Mitfavorit Argentinien am Ende doch noch mit 1:2 (0:1) gegen Marokko, nachdem sich die Albiceleste zunächst über ein 2:2 gefreut hatte.

Tennis: Sinner sagt Olympia-Teilnahme ab

Der Weltranglistenerste Jannik Sinner (22) hat seine Teilnahme am olympischen Tennis-Turnier einen Tag vor der Auslosung abgesagt. Der Südtiroler, der zu Jahresbeginn die Australian Open und damit seinen ersten Titel bei einem Grand Slam gewonnen hatte, gab als Begründung für seinen Rückzug eine Mandelentzündung an.

Textgröße ändern: