Deutsche Tageszeitung - EU-Kommission: Telefónica hielt sich womöglich nicht an alle Auflagen für E-Plus-Kauf

EU-Kommission: Telefónica hielt sich womöglich nicht an alle Auflagen für E-Plus-Kauf


EU-Kommission: Telefónica hielt sich womöglich nicht an alle Auflagen für E-Plus-Kauf
EU-Kommission: Telefónica hielt sich womöglich nicht an alle Auflagen für E-Plus-Kauf / Foto: ©

Der O2-Anbieter Telefónica Deutschland hat sich nach Einschätzung der EU-Kommission womöglich nicht ausreichend an die Bedingungen für die Übernahmeerlaubnis für E-Plus gehalten. Die Brüsseler Behörde übersandte dem Telekommunikationskonzern am Freitag entsprechende Beschwerdepunkte, zu denen der Konzern bis zum 5. April Stellung nehmen soll. Telefónica Deutschland, eine Tochter der spanischen Telefónica-Gesellschaft, hatte E-Plus 2014 übernommen. Brüssel genehmigte den Kauf nur unter zahlreichen Auflagen.

Textgröße ändern:

So musste Telefónica bis zu 30 Prozent der Netzkapazität des neuen Unternehmens an eine oder mehrere Mobilfunkfirmen ohne eigenes Netz verkaufen. Außerdem sollte Telefónica auch die Erlaubnis für die Nutzung eines Spektrums an Frequenzen sowie weitere Vermögenswerte veräußern. Drittens verpflichtete sich der Konzern, Großkunden-Vereinbarungen auszuweiten sowie "allen interessierten Marktteilnehmern 4G-Vorleistungen zu den ’günstigsten Preisen’ anzubieten".

Um den dritten Punkt geht es: Die Kommission sei der Ansicht, dass Telefónica den Verpflichtungen in Bezug auf 4G "nicht hinreichend nachgekommen ist", erklärte sie am Freitag. Dadurch sei es Dritten erschwert worden, auf dem deutschen Markt für Mobilfunkdienste am Wettbewerb teilzunehmen.

Sollte die Kommission nun abschließend feststellen, dass Telefónica Deutschland seinen Verpflichtungen nicht nachkam, sind Geldbußen von bis zu zehn Prozent des weltweiten Jahresumsatzes denkbar. Brüssel könnte außerdem den ursprünglichen Beschluss der Genehmigung widerrufen.

(O.Tatarinov--DTZ)

Empfohlen

Pilotengewerkschaft kritisiert Ryanair wegen Flügen nach Tel Aviv

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat die Billig-Fluggesellschaft Ryanair für ihren Umgang mit Flügen nach Israel kritisiert. Ryanair erlaube seinen Piloten nicht, Flüge nach Tel Aviv aus Sicherheitsgründen abzulehnen, erklärte VC am Montag. "Ob ein Einsatz nach Tel Aviv angenommen wird, sollte aufgrund der Lage im Nahen Osten und daraus resultierender Beschränkungen und mentaler Belastung von den Pilotinnen und Piloten selbst beurteilt werden", erklärte VC-Präsident Andreas Pinheiro.

Habeck warnt vor Krieg als Folge von Verschlechterung von China-Beziehungen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit eindringlichen Worten vor einer drastischen Verschlechterung der Beziehungen zu China gewarnt. "Das wäre gegen unsere Interessen und zwar nicht nur ökonomisch", sagte Habeck am Montag beim Tag der Industrie in Berlin. "Dann würden wir nicht über Handelskriege oder bedrohliche Handelskriege reden, sondern da können wir 'Handel' auch weglassen."

Urteil gegen Reiseanbieter: 1,3 Kilometer zum Strand sind nicht "wenige Gehminuten"

Ein Hotel in Entfernung von rund 1,3 Kilometern zum Strand kann einem Gerichtsurteil zufolge nicht als "nur wenige Gehminuten von wunderschönen Stränden" beworben werden. Das Münchener Amtsgericht verurteilte den in dem Fall belangten Reiseanbieter am Montag zur Erstattung von Kosten eines Ersatzhotels und zu Schadenersatz für nutzlos aufgewendete Urlaubszeit. Entscheidend war für das Gericht allerdings auch, dass die Reise als "Luxusreise" angepriesen worden war.

China: Habeck warnt vor Krieg als Folge von Scheitern von Handelsgesprächen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit eindringlichen Worten vor einer Eskalation des Handelskonflikts mit China gewarnt. "Das wäre gegen unsere Interessen und zwar nicht nur ökonomisch", sagte Habeck am Montag beim Tag der Industrie in Berlin. "Dann würden wir nicht über Handelskriege oder bedrohliche Handelskriege reden, sondern da können wir 'Handel' auch weglassen."

Textgröße ändern: