Deutsche Tageszeitung - Bauern befürchten wegen Corona-Krise Mangel an Saisonarbeitern

Bauern befürchten wegen Corona-Krise Mangel an Saisonarbeitern


Bauern befürchten wegen Corona-Krise Mangel an Saisonarbeitern
Bauern befürchten wegen Corona-Krise Mangel an Saisonarbeitern / Foto: ©

Der Deutsche Bauernverband befürchtet wegen der Corona-Krise einen dramatischen Mangel an Saisonarbeitskräften. "Wir brauchen kurzfristig praktikable Lösungen vor allem für die Sonderkulturen", sagte Verbandspräsident Joachim Rukwied der "Passauer Neuen Presse" vom Samstag. Zu den Sonderkulturen zählen insbesondere Obst und Gemüse. Betroffen seien vor allem Spargel, Rhabarber und Erdbeeren, sagte Rukwied.

Textgröße ändern:

Die Frage der Saisonkräfte hab für die Bauern "höchste Priorität", betonte er. Die zusätzlichen Arbeitskräfte würden bereits beim Auspflanzen von Gemüse gebraucht, später dann bei der "Pflege unserer Kulturpflanzen" und schließlich bei der Ernte. Auch in den Ställen, etwa beim Melken, würden die Helfer benötigt.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) wurde der Zeitung zufolge bereits tätig. In einem Brief an die anderen Kabinettsmitglieder setzte sie sich demnach etwa dafür ein, Arbeitslose und Kurzarbeiter vorübergehend in der Landwirtschaft zu beschäftigen. Auch Selbstständige, die wegen der Corona-Krise derzeit keine Einkünfte hätten, könnten Interesse an einer Beschäftigung in der Land- und Ernährungswirtschaft haben.

Eine weitere Option wäre die Beschäftigung von Asylbewerbern ohne Arbeitserlaubnis als Saisonarbeiter in der Landwirtschaft, hieß es laut der Zeitung in Klöckners Brief. "Befristet für diese ungewöhnlich herausfordernden Zeiten brauchen wir neue Lösungen und Flexibilität."

Klöckner schlug dem Bericht zufolge auch vor, dass bereits in Deutschland tätige Saisonarbeitskräfte länger bleiben könnten. Bisher können sie 70 Tage lang sozialversicherungsfrei beschäftigt werden - diese Frist könnte demnach verlängert werden. Möglich sei auch eine Aufweichung der Vorschriften zur maximal zulässigen Tages- und Wochenarbeitszeit.

(P.Vasilyevsky--DTZ)

Empfohlen

EU-Kommission: Meta muss auf Kritik an Bezahlmodell reagieren

Die EU-Kommission hat den US-Konzern Meta aufgefordert, auf die Kritik von Verbraucherschützern an seinem Bezahlmodell für die Netzwerke Facebook und Instagram zu reagieren. Verschiedene Verbraucherschutzbehörden hätten in diesem Zusammenhang eine Reihe von möglicherweise unlauteren Geschäftspraktiken identifiziert, erklärte die Brüsseler Behörde am Montag. Meta habe nun bis zum 1. September Zeit, um Lösungen vorzuschlagen, andernfalls könnten Sanktionen verhängt werden.

Korean Air bestellt bei Boeing 40 Langstreckenflieger

Zum Auftakt der Luftfahrtmesse im englischen Farnborough hat die südkoreanische Fluggesellschaft Korean Air am Montag beim US-Hersteller Boeing 40 Langstreckenflieger fest bestellt. Der Katalogpreis für die Maschinen beträgt mehr als 15 Milliarden Dollar (knapp 14 Milliarden Euro); Airlines bekommen in der Regel aber große Rabatte. Korean-Air-Chef Walter Cho betonte, er habe "volles Vertrauen" in Boeing.

Fachkräfte: Großbritannien will mehr auf Ausbildung als auf Einwanderung setzen

Die neue britische Regierung will mehr auf die Ausbildung einheimischer Fachkräfte als auf Einwanderung setzen. Er werde "die langjährige Abhängigkeit von ausländischen Arbeitskräften" reduzieren, kündigte Premierminister Keir Starmer am Montag in einer Rede bei der Luftfahrtmesse in Farnborough an. Die neu gegründete Behörde mit dem Namen Skills England werde die Ausbildung junger Menschen und die Verknüpfung des Bildungssystems mit der Wirtschaft reformieren.

Anteil von Frauen in Führungsetagen so hoch wie noch nie

Der Anteil von Frauen in den Chefetagen deutscher börsennotierter Unternehmen ist so hoch wie noch nie. Wie eine am Montag veröffentlichte Studie der Initiative Fidar (Frauen in die Aufsichtsräte) zeigt, kletterte der Anteil von Frauen in Aufsichtsräten bis Mai dieses Jahres auf 37,3 Prozent - und damit auf ein neues Rekordhoch. Grund für die Zunahme sei auch die Einführung fester Quoten.

Textgröße ändern: