Deutsche Tageszeitung - Dax legt zum Wochenschluss kräftig zu - bleibt aber unter 9000 Punkten

Dax legt zum Wochenschluss kräftig zu - bleibt aber unter 9000 Punkten


Dax legt zum Wochenschluss kräftig zu - bleibt aber unter 9000 Punkten
Dax legt zum Wochenschluss kräftig zu - bleibt aber unter 9000 Punkten / Foto: ©

Versöhnlicher Abschluss einer turbulenten Börsenwoche: Der Deutsche Aktienindex (Dax) hat zum Wochenschluss noch einmal deutlich zugelegt. Der deutsche Leitindex erreichte bis zum Freitagabend ein Plus von 3,7 Prozent zum Schlusskurs vom Donnerstag. Allerdings konnte der Dax die Schwelle von 9000 Punkten, die er in dieser Woche erstmals seit dem Jahr 2016 unterschritten hatte, nicht mehr erreichen und notierte schließlich bei 8.928,95 Punkten.

Textgröße ändern:

Das Börsenbarometer der 30 größten deutschen Unternehmen hatte noch zu Handelsbeginn kräftig um 5,42 Prozent zugelegt und zwischenzeitlich bei 9077,18 Punkten notiert. Auch an den anderen europäischen Börsen stiegen die Kurse deutlich. Analysten verwiesen auf die in den vergangenen Tagen verkündeten Hilfsprogramme für die Unternehmen von Staaten und der Europäischen Zentralbank.

In London legte der Index FTSE-100 bei Handelsbeginn um fast fünf Prozent zu. In Paris stiegen die Kurse bei Öffnung um 5,48 Prozent. Zum Handelsschluss am Abend lag der Zugewinn bei 5,01 Prozent.

Die Börsenbarometer in den USA fielen dagegen zunächst. Der Dow Jones sank um 1,09 Prozent. In den vergangenen Tagen war der Handel an der Wall Street wegen stark fallender Kurse mehrmals für je 15 Minuten unterbrochen worden.

In Hongkong hatte der Handel zuvor nach einer ebenfalls turbulenten Woche mit 5,05 Prozent im Plus gelegen; der Hang-Seng-Index kletterte auf 22.805,07 Punkte. Auch die Börsen in Shanghai und in Shenzhen öffneten im Plus.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte in der Nacht zum Donnerstag ein gigantisches Notfallprogramm in Höhe von 750 Milliarden Euro bis Jahresende angekündigt, um die Folgen der Corona-Pandemie abzufedern. Am Donnerstag hatten die Märkte darauf noch nicht nennenswert reagiert.

(W.Budayev--DTZ)

Empfohlen

Mediamarkt-Saturn-Chef fordert strengere EU-Vorgaben für Temu und Shein

Ceconomy, Mutterkonzern von Mediamarkt und Saturn, fordert eine stärkere Regulierung für chinesische Händler wie Temu und Shein. "Ich frage mich, wieso Europa zulässt, dass flugzeugweise Einzellieferungen mit wenig nachhaltigen und womöglich unsicheren Billiggeräten kommen", sagte Ceconomy-Chef Karsten Wildberger der "Welt am Sonntag". Da sei die EU gefragt, genauer hinzuschauen.

Erneuerbare Energien: Gesamtleistung im ersten Halbjahr um 5,3 Prozent gestiegen

Die Gesamtleistung der Anlagen erneuerbarer Energien in Deutschland hat im ersten Halbjahr 2024 um 5,3 Prozent auf knapp 180 Gigawatt zugelegt. 9,3 Gigawatt Leistung wurden von Januar bis Juni in Betrieb genommen und 0,4 Gigawatt in diesem Zeitraum stillgelegt, wie die Bundesnetzagentur in Bonn am Freitag mitteilte. Am wichtigsten sind demnach bei weitem die Energieträger Solar und Wind.

Globale IT-Panne legt stundenlang Airlines, Krankenhäuser und TV-Sender lahm

Eine IT-Panne hat am Freitag weltweit Fluggesellschaften, Krankenhäuser, Fernsehsender und zahlreiche weitere Unternehmen stundenlang teils komplett lahmgelegt und so für Chaos gesorgt - auch in Deutschland. Ursache war vor allem ein fehlerhaftes Update in einem Antivirenprogramm der US-Firma Crowdstrike für Anwendungen des Microsoft-Programms Windows. Hinweise auf einen Cyberangriff gab es keine, wie unter anderem die Bundesregierung versicherte. Auch waren Privatanwender nicht betroffen.

Staatsmedien: Kommunistischer Parteichef Trong in Vietnam gestorben

In Vietnam ist der Chef der Kommunistischen Partei, Nguyen Phu Trong, im Alter von 80 Jahren gestorben. Nach Angaben der Staatsmedien starb Trong am Freitag "nach langer Krankheit". Erst am Vortag hatte die Partei erklärt, Trong gebe den mächtigen Posten des KP-Generalsekretärs aus gesundheitlichen Gründen vorläufig ab, um sich auf seine medizinische Behandlung konzentrieren.

Textgröße ändern: