Deutsche Tageszeitung - Greenpeace fordert in Corona-Krise "grünen Marshallplan

Greenpeace fordert in Corona-Krise "grünen Marshallplan


Greenpeace fordert in Corona-Krise "grünen Marshallplan
Greenpeace fordert in Corona-Krise "grünen Marshallplan / Foto: ©

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat gefordert, die zur Abfederung der Corona-Krise vorgesehenen Konjunkturprogramme zugleich für eine ökologische Modernisierung Deutschlands zu nutzen. "Deutschland braucht einen neuen, grünen Marshallplan", erklärte der Greenpeace-Klimaexperte Tobias Austrup am Montag in Berlin. Wenn sie "klug gewählt" seien, könnten die Programme "das Land entscheidend voranbringen beim Aufbau einer zukunftsfähigen Wirtschaft".

Textgröße ändern:

Austrup berief sich auf die Ergebnisse einer Kurz-Expertise des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag von Greenpeace. Kurzfristiges Ziel der geplanten gewaltigen Hilfen müsse es selbstverständlich sein, "soziale und wirtschaftliche Verwerfungen aufzufangen". Dies gelte etwa für Steuerstundungen, Kurzarbeitergeld oder Übergangskredite, um die Liquidität von Unternehmen und Bevölkerung zu sichern.

Solche klimapolitisch neutralen Instrumente sollten aber "in einer zweiten Phase durch ökologisch lenkende, grüne Konjunkturprogramme ergänzt werden", verlangte Austrup. So ließen sich soziale und wirtschaftliche Schäden durch die Corona-Krise abmildern und zugleich "nötige Schritte hin zu einer klimaverträglichen Wirtschaft finanzieren".

Als ersten Schritt müsse die Bundesregierung dafür den Förderdeckel für den Ausbau der Solarenergie aufheben und private Investitionen in die Energieeffizienz von Gebäuden unterstützen. Damit "verschafft sie Handwerk und Industrie Aufträge und sichert so Arbeitsplätze". Der derzeit niedrige Ölpreis solle genutzt werden, "um klimaschädliche Subventionen wie das Dieselprivileg abzubauen und so Finanzmittel zur Krisenbekämpfung zu sichern". Die Erfahrungen mit der krisenbedingten Arbeit im Homeoffice sollten genutzt werden, um auch langfristig "die Zahl von Dienstreisen und Arbeitswegen zu verringern".

Greenpeace warnte dagegen vor klimaschädlichen Maßnahmen nach Art der in der Finanzkrise 2008 und 2009 eingeführten Abwrackprämie beim Kauf von Neuwagen oder gar einem Lockern von Umweltauflagen. "Die Corona-Krise darf nicht missbraucht werden, um den anstehenden grünen Strukturwandel zu kassieren", betonte Austrup. Vielmehr solle die Bundesregierung in der Krise die Chance nutzen, "das Land in eine bessere, saubere Zukunft zu steuern".

(A.Stefanowych--DTZ)

Empfohlen

Nach Mega-IT-Panne normalisiert sich die Lage vielerorts allmählich

Nach einer folgenschweren IT-Panne mit Auswirkungen auf Fluggesellschaften, Krankenhäuser und Fernsehsender weltweit hat sich die Lage am Wochenende vielerorts allmählich beruhigt. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erklärte am Samstag, nach den Ausfällen "normalisiert sich die Lage in vielen Bereichen wieder". Mehrere Fluggesellschaften in den USA sowie in Asien erklärten, dass sie ihren Betrieb wieder aufgenommen hätten. Auch am Berliner Flughafen verliefen die Abfertigungen wieder "reibungslos", wie ein BER-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP mitteilte.

Brauerei ruft alkoholfreies Bier zurück - weil es Alkohol enthalten könnte

Eine Brauerei in Baden-Württemberg hat als alkoholfrei gekennzeichnete Sixpacks zurückgerufen - weil das darin enthaltene Bier Alkohol enthalten könnte. Grund dafür ist ein Fehler bei der Etikettierung, wie die Hirsch-Brauerei Honer in Wurmlingen am Samstag mitteilte. Demnach sind in den Sixpacks mit der Kartonagen-Aufschrift "Hirsch Alkoholfrei Weisse" teils auch Flaschen mit alkoholhaltigem Weißbier verpackt.

Ausschreitungen bei Demo gegen Wasserreservoirs in Westfrankreich

In Westfrankreich ist es beim Protest gegen den Bau großer Bewässerungsreservoirs für die Landwirtschaft zu kurzzeitigen Zusammenstößen radikaler Protestteilnehmer mit der Polizei gekommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in der Hafenstadt La Rochelle wurden am Samstag bis zum frühen Nachmittag sechs Menschen in Polizeigewahrsam genommen. Demnach wurde ein Polizist durch Verbrennungen verletzt, auch fünf Demonstrierende erlitten leichte Verletzungen. Überdies seien mehrere Geschäfte beschädigt oder geplündert sowie Bushaltestellen und Werbetafeln zerstört worden.

Nach Mega-IT-Panne: Weltweiter Flugbetrieb wieder aufgenommen

Nach einer folgenschweren IT-Panne mit Auswirkungen auf Fluggesellschaften, Krankenhäuser und Fernsehsender weltweit normalisiert sich die Lage in vielen Ländern allmählich. Mehrere Fluggesellschaften in den USA sowie in Asien erklärten, dass sie ihren Betrieb wieder aufgenommen hätten. Auch am Berliner Flughafen verliefen die Abfertigungen wieder "reibungslos", wie ein BER-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP am Samstag auf Anfrage mitteilte.

Textgröße ändern: