Deutsche Tageszeitung - Kalifornien verklagt Uber und Lyft in Streit um Beschäftigungsverhältnisse

Kalifornien verklagt Uber und Lyft in Streit um Beschäftigungsverhältnisse


Kalifornien verklagt Uber und Lyft in Streit um Beschäftigungsverhältnisse
Kalifornien verklagt Uber und Lyft in Streit um Beschäftigungsverhältnisse / Foto: ©

Der US-Bundesstaat Kalifornien hat die Fahrdienstvermittler Uber und Lyft im Streit um die Beschäftigungsverhältnisse ihrer Fahrer verklagt. Generalstaatsanwalt Xavier Becerra warf den Unternehmen am Dienstag vor, Fahrer fälschlicherweise als unabhängige Selbstständige und nicht als Angestellte auszugeben. Den Fahrern seien damit Rechte wie ein Mindestlohn, bezahlte Überstunden, eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und eine Arbeitslosenversicherung vorenthalten worden.

Textgröße ändern:

Becerras Angaben zufolge drohen Uber und Lyft Entschädigungszahlungen und Geldstrafen in Höhe von mehreren hundert Millionen Dollar. An der Klage sind auch die kalifornischen Großstädte Los Angeles, San Diego und San Francisco beteiligt. Sie fußt auf einem zum Jahreswechsel in dem Bundesstaat in Kraft getreten Gesetz, das unabhängige Selbstständige in gewissen Fällen als Angestellte einstuft.

"Kalifornien hat Grundregeln mit Rechten und Schutzmaßnahmen für Arbeiter und ihre Arbeitgeber", erklärte Generalstaatsanwalt Becerra. "Wir wollen sicherstellen, dass Uber und Lyft sich an diese Regeln halten."

Das Geschäftsmodell der Fahrdienstanbieter steht schon seit langer Zeit in der Kritik. In der sogenannten Gig Economy vergeben Unternehmen wie Uber kurzfristig kleine Aufträge an unabhängige Freiberufler. Sie argumentieren, die Fahrer könnten so Geld verdienen, wann immer sie wollten, und hätten beispiellose Unabhängigkeit und Flexibilität.

Der Rechtsvertreter von San Francisco, Dennis Herrera, bezeichnete diese Argumentation von Uber und Lyft als "Lüge". Die Fahrdienstanbieter könnten den Fahrern genauso gut in Angestelltenverhältnissen große Flexibilität bieten. Sie wollten das aber nicht. "Sie belügen die Öffentlichkeit und sie belügen ihrer Fahrer", erklärte Herrera.

(P.Vasilyevsky--DTZ)

Empfohlen

EU-Kommission: Meta muss auf Kritik an Bezahlmodell reagieren

Die EU-Kommission hat den US-Konzern Meta aufgefordert, auf die Kritik von Verbraucherschützern an seinem Bezahlmodell für die Netzwerke Facebook und Instagram zu reagieren. Verschiedene Verbraucherschutzbehörden hätten in diesem Zusammenhang eine Reihe von möglicherweise unlauteren Geschäftspraktiken identifiziert, erklärte die Brüsseler Behörde am Montag. Meta habe nun bis zum 1. September Zeit, um Lösungen vorzuschlagen, andernfalls könnten Sanktionen verhängt werden.

Korean Air bestellt bei Boeing 40 Langstreckenflieger

Zum Auftakt der Luftfahrtmesse im englischen Farnborough hat die südkoreanische Fluggesellschaft Korean Air am Montag beim US-Hersteller Boeing 40 Langstreckenflieger fest bestellt. Der Katalogpreis für die Maschinen beträgt mehr als 15 Milliarden Dollar (knapp 14 Milliarden Euro); Airlines bekommen in der Regel aber große Rabatte. Korean-Air-Chef Walter Cho betonte, er habe "volles Vertrauen" in Boeing.

Fachkräfte: Großbritannien will mehr auf Ausbildung als auf Einwanderung setzen

Die neue britische Regierung will mehr auf die Ausbildung einheimischer Fachkräfte als auf Einwanderung setzen. Er werde "die langjährige Abhängigkeit von ausländischen Arbeitskräften" reduzieren, kündigte Premierminister Keir Starmer am Montag in einer Rede bei der Luftfahrtmesse in Farnborough an. Die neu gegründete Behörde mit dem Namen Skills England werde die Ausbildung junger Menschen und die Verknüpfung des Bildungssystems mit der Wirtschaft reformieren.

Anteil von Frauen in Führungsetagen so hoch wie noch nie

Der Anteil von Frauen in den Chefetagen deutscher börsennotierter Unternehmen ist so hoch wie noch nie. Wie eine am Montag veröffentlichte Studie der Initiative Fidar (Frauen in die Aufsichtsräte) zeigt, kletterte der Anteil von Frauen in Aufsichtsräten bis Mai dieses Jahres auf 37,3 Prozent - und damit auf ein neues Rekordhoch. Grund für die Zunahme sei auch die Einführung fester Quoten.

Textgröße ändern: