Deutsche Tageszeitung - Bangladeschs Barbieren drohen Strafen für "ausländische" Haarschnitte

Bangladeschs Barbieren drohen Strafen für "ausländische" Haarschnitte


Bangladeschs Barbieren drohen Strafen für "ausländische" Haarschnitte
Bangladeschs Barbieren drohen Strafen für "ausländische" Haarschnitte / Foto: ©

Barbieren im Norden von Bangladesch drohen neuerdings hohe Geldstrafen, wenn sie ihren Kunden "ausländische" Haarschnitte oder Bartmodelle verpassen. In sämtlichen Barbierstuben in der Stadt Bhuapur wurden Anweisungen ausgehängt, wonach Stylisten bei Zuwiderhandlung eine Geldstrafe in Höhe von umgerechnet rund 400 Euro drohen. Grund ist die Sorge, westliche Moden könnten die Jugend verderben.

Textgröße ändern:

Im konservativen mehrheitlich muslimischen Bangladesch verbreiten sich seit einiger Zeit durch die beliebten Bollywood-Filme beförderte extravagante Frisuren und Bartmoden statt der traditionell kurz getrimmten Bärte und Haarschnitte.

Der Chef des Barbierverbands, Shekhar Chandra Sheel, sagte AFP, die Maßnahme sei vom örtlichen Polizeichef angeregt worden: "Er sagte uns, diese Frisuren verderben die junge Generation" Ähnliche Maßnahmen gelten demnach in den Nachbarstädten Sakhipur und Basail.

(W.Uljanov--DTZ)

Empfohlen

Assange einigt sich mit US-Justiz auf Schuldbekenntnis und ist laut Wikileaks frei

Ende des jahrelangen juristischen Dramas um Wikileaks-Gründer Julian Assange: Der 52-Jährige hat sich mit der US-Justiz im Rahmen eines Deals auf ein Schuldbekenntnis für die Veröffentlichung von Militärgeheimnissen geeinigt, um seine Freiheit wiederzuerlangen. Wikileaks erklärte in der Nacht zum Dienstag, Assange sei frei und habe Großbritannien verlassen - dort saß der Australier seit 2019 in einem Hochsicherheitsgefängnis.

Krim-Annexion: Menschenrechtsgericht entscheidet über Kiews Klage gegen Moskau

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg entscheidet am Dienstag (11.00 Uhr) über die Klage der Ukraine gegen Russland im Zusammenhang mit der Annexion der Schwarzmeerhalbinsel Krim. Kiew beschuldigt Moskau, von Februar 2014 bis August 2015 auf der Krim zahlreiche Verstöße gegen die Europäische Menschenrechtskonvention begangen zu haben. Dazu zählen der Klage zufolge "illegale Verhaftungen", die "Unterdrückung nicht-russischer Medien" und "entschädigungslose Enteignungen".

Zwei Festnahmen in Bayern nach Tod von Frau in Einrichtung für Betreutes Wohnen

In einer Einrichtung für Betreutes Wohnen in der bayerischen Stadt Dillingen ist eine 59 Jahre alte Bewohnerin offenbar erstochen worden. Eine Mitarbeiterin habe die Frau tot mit Stichverletzungen in ihrem Zimmer gefunden, teilte die Polizei in Augsburg am Montag mit. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen.

Mann getötet und Leiche zerstückelt: Zwölfeinhalb Jahre Haft in Bremen

In einem Prozess um die Tötung eines 46-Jährigen sowie die anschließende Zerstückelung seiner Leiche hat das Landgericht in Bremen einen Angeklagten zu zwölfeinhalb Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Ein zweiter Beschuldigter erhielt nach Angaben eines Gerichtssprechers am Montag fünfeinhalb Jahre Gefängnis wegen Beihilfe zum Totschlag. Ein dritter Angeklagter wurde demnach vom Gericht von allen Vorwürfen freigesprochen.

Textgröße ändern: