Deutsche Tageszeitung - Buschbrände in Australien rücken nah an Millionenmetropole Sydney heran

Buschbrände in Australien rücken nah an Millionenmetropole Sydney heran


Buschbrände in Australien rücken nah an Millionenmetropole Sydney heran
Buschbrände in Australien rücken nah an Millionenmetropole Sydney heran / Foto: ©

Die verheerenden Buschbrände im Osten Australiens sind am Dienstag ganz nah an Sydney herangekommen. Nur rund 15 Kilometer vom Zentrum der Millionenmetropole entfernt kämpfte die Feuerwehr im Vorort Turramurra gegen zwei Brände und überzog Bäume, Häuser und Autos aus der Luft mit grellrotem Brandschutzmittel. Die ungewöhnlich frühen und heftigen Buschbrände wurden durch Temperaturen um die 40 Grad und starken Wind weiter angefacht.

Textgröße ändern:

Entlang Australiens Ostküste wüteten am Dienstag rund 300 Feuer. In Turramurra am Nordrand von Sydney brachen zwei Brände aus. Die Flammen fraßen sich durch einen Eukalyptuswald, vereinzelt gab es auch kleinere Feuer in Wohngebieten. Glimmende Asche habe "punktuelle Feuer in Vorgärten" verursacht und ein Dach in Brand gesetzt, sagte Anwohner Nigel Lush der Nachrichtenagentur AFP.

Anwohnerin Julia Gretton-Roberts sagte, die Flammen hätten plötzlich die Rückseite ihres Hauses erreicht. "Und es war massiv und die Polizei kam und schnappte sich unsere Kinder und brachte sie weg."

Die Feuerwehr konnte die Brände in Turramurra schließlich unter Kontrolle bringen. Dichte Rauchwolken über dem Vorort und eine dünne Schicht des roten Brandschutzmittel zeugten noch von der Gefahr.

Am Abend verkündeten die Behörden, dass auch ein Brand in einem südlichen Vorort von Sydney unter Kontrolle sei. In der Stadt Hillville nördlich von Sydney breitete sich ein Brand auf einer Fläche aus, die knapp 25.000 Fußballfeldern entsprach, und bedrohte mehrere Häuser.

Auch in der Kleinstadt Taree nördlich von Sydney flohen Bewohner vor den Flammen. "Die Feuer sind einfach überall", sagte die 59-jährige Caroline Watson, die mit ihrem Mann auf einem Ausstellungsgelände Zuflucht fand.

In den Bundesstaaten New South Wales, dessen Hauptstadt Sydney ist, und im benachbarten Queensland waren tausende Feuerwehrleute im Einsatz. Armee und Polizei lieferten logistische Unterstützung. Vorsichtshalber wurden etwa 600 Schulen sowie mehrere Nationalparks geschlossen.

Die Feuerwehr beschrieb die gegenwärtigen Brände als "katastrophal" und "außergewöhnlich". In Australien wüten regelmäßig im Frühling und Sommer Buschbrände. In diesem Jahr haben sie nach Expertenangaben aber besonders früh begonnen und sind aufgrund verbreiteter Trockenheit, hoher Temperaturen und starken Winds besonders heftig.

In New South Wales brannten bereits eine Million Hektar Land nieder - drei Mal mehr als im gesamten Vorjahr. Drei Menschen kamen in den vergangenen Tagen durch die Brände ums Leben, mehr als 150 Häuser wurden zerstört.

Shane Fitzsimmons von der Feuerwehr von New South Wales erklärte, am Dienstag hätten die Flammen nur etwa ein Dutzend Gebäude beschädigt. Außerdem seien eine Hand voll leichtere Verletzungen registriert worden. Die Bedingungen würden sich aber "noch verschlimmern", sagte der Feuerwehrvertreter. Auch noch nicht betroffene Gebiete sollten sich auf Brände vorbereiten. "Gleichgültigkeit tötet", warnte Fitzsimmons.

Nach seinen Angaben folgten in den bedrohten Gebieten nicht alle der Aufforderung zu fliehen. Für diejenigen, die geblieben seien, sei es jetzt "zu spät aufzubrechen". Vor Ort Schutz zu suchen, sei daher ihre "einzige Option".

In den Blue Mountains im Westen von Sydney versetzten die Brände die Bewohner von Winmalee in Schrecken. Sie seien "angsterfüllt und am Ende ihrer Kräfte", sagte Alan Gardiner von der örtlichen Feuerwehr. Weil die Gebirgsstadt nur auf wenigen Straßen zugänglich ist, mussten die Bewohner schnell entscheiden, ob sie vor den Flammen fliehen.

"Wenn es hier einen Brand gibt, wäre das katastrophal", sagte Gardiner. 2013 waren bei einem Brand in Winmalee 200 Häuser zerstört worden.

(A.Stefanowych--DTZ)

Empfohlen

Assange einigt sich mit US-Justiz auf Schuldbekenntnis und ist laut Wikileaks frei

Ende des jahrelangen juristischen Dramas um Wikileaks-Gründer Julian Assange: Der 52-Jährige hat sich mit der US-Justiz im Rahmen eines Deals auf ein Schuldbekenntnis für die Veröffentlichung von Militärgeheimnissen geeinigt, um seine Freiheit wiederzuerlangen. Wikileaks erklärte in der Nacht zum Dienstag, Assange sei frei und habe Großbritannien verlassen - dort saß der Australier seit 2019 in einem Hochsicherheitsgefängnis.

Krim-Annexion: Menschenrechtsgericht entscheidet über Kiews Klage gegen Moskau

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg entscheidet am Dienstag (11.00 Uhr) über die Klage der Ukraine gegen Russland im Zusammenhang mit der Annexion der Schwarzmeerhalbinsel Krim. Kiew beschuldigt Moskau, von Februar 2014 bis August 2015 auf der Krim zahlreiche Verstöße gegen die Europäische Menschenrechtskonvention begangen zu haben. Dazu zählen der Klage zufolge "illegale Verhaftungen", die "Unterdrückung nicht-russischer Medien" und "entschädigungslose Enteignungen".

Zwei Festnahmen in Bayern nach Tod von Frau in Einrichtung für Betreutes Wohnen

In einer Einrichtung für Betreutes Wohnen in der bayerischen Stadt Dillingen ist eine 59 Jahre alte Bewohnerin offenbar erstochen worden. Eine Mitarbeiterin habe die Frau tot mit Stichverletzungen in ihrem Zimmer gefunden, teilte die Polizei in Augsburg am Montag mit. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen.

Mann getötet und Leiche zerstückelt: Zwölfeinhalb Jahre Haft in Bremen

In einem Prozess um die Tötung eines 46-Jährigen sowie die anschließende Zerstückelung seiner Leiche hat das Landgericht in Bremen einen Angeklagten zu zwölfeinhalb Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Ein zweiter Beschuldigter erhielt nach Angaben eines Gerichtssprechers am Montag fünfeinhalb Jahre Gefängnis wegen Beihilfe zum Totschlag. Ein dritter Angeklagter wurde demnach vom Gericht von allen Vorwürfen freigesprochen.

Textgröße ändern: