Deutsche Tageszeitung - Frau von verschwundenem chinesischem Ex-Interpol-Chef beschuldigt Peking

Frau von verschwundenem chinesischem Ex-Interpol-Chef beschuldigt Peking


Frau von verschwundenem chinesischem Ex-Interpol-Chef beschuldigt Peking
Frau von verschwundenem chinesischem Ex-Interpol-Chef beschuldigt Peking / Foto: © AFP

Die Ehefrau des in China seit Monaten verschwundenen ehemaligen Interpol-Chefs Meng Hongwei sieht "keinerlei Beweise" gegen ihren Mann. Grace Meng übte am Freitag im ostfranzösischen Lyon scharfe Kritik am Vorgehen der chinesischen Regierung. Ihr Mann war am Mittwoch aus der Kommunistischen Partei ausgeschlossen und aller Posten enthoben worden.

Textgröße ändern:

"Die chinesischen Behörden haben keine echten Anschuldigungen formuliert und auch keinerlei Beweise vorgelegt, um ihre Behauptungen zu unterstützen", erklärte Meng in einer von ihrem Anwalt veröffentlichten Erklärung. Sie habe die Regierung in Peking seit sechs Monaten mehrfach aufgerufen, die Menschenrechte ihrer Familie zu achten - jedoch ohne Erfolg.

Grace Meng hatte sich vergangene Woche auch an den französischen Präsidenten Emmanuel Macron gewandt. In einem Brief an Macron schrieb sie, sie wisse nicht, wo ihr Mann sei und wie es ihm ergehe. Anlass war ein Treffen Macrons mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping.

Grace setzt sich dafür ein, dass Anwälte ihren Mann besuchen und unterstützen dürfen. Sie selbst lebt in Lyon, dem Sitz der internationalen Polizeibehörde im Osten Frankreichs.

Meng Hongwei war Ende September 2018 während eines Besuchs in China verschwunden. Später teilten die chinesischen Behörden mit, er sei wegen Korruption beschuldigt worden.

(W.Novokshonov--DTZ)