Deutsche Tageszeitung - Lima: Perus Ex-Präsident Alan García erschießt sich vor Festnahme

Lima: Perus Ex-Präsident Alan García erschießt sich vor Festnahme


Lima: Perus Ex-Präsident Alan García erschießt sich vor Festnahme
Lima: Perus Ex-Präsident Alan García erschießt sich vor Festnahme / Foto: ©

Der peruanische Ex-Präsident Alan García ist tot. Der 69-Jährige sei wenige Stunden nach einem Suizidversuch seinen Verletzungen erlegen, teilten Garcías Sozialdemokraten am Mittwoch mit. Der frühere Staatschef hatte sich am Morgen in seinem Haus kurz vor einer geplanten Festnahme wegen Korruptionsvorwürfen in den Kopf geschossen. García stand im Zusammenhang mit dem Odebrecht-Skandal im Visier der Justiz.

Textgröße ändern:

Gegen García, der von 1985 bis 1990 und von 2006 bis 2011 an der Staatsspitze stand, lag ein Haftbefehl vor. Als die Polizei am Mittwochmorgen vor seinem Haus in der Hauptstadt Lima eintraf, schoss sich der Politiker in den Kopf. Er wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Dort erlitt er nach Angaben von Gesundheitsministerin Zulema Tomás drei Herzstillstände, bevor er schließlich starb.

Perus Präsident Martín Vizcarra äußerte sich bestürzt über den Tod seines Amtsvorgängers und bekundete den Hinterbliebenen seine Anteilnahme.

Peru hatte wegen der Korruptionsermittlungen ein Ausreiseverbot gegen García verhängt. Der Ex-Präsident flüchtete daraufhin im November in die Botschafterresidenz Uruguays in Lima, die er nach einem erfolglosen Asylantrag im Dezember aber wieder verließ.

Gegen García wurde wegen des Verdachts der Annahme von Bestechungsgeldern ermittelt. Diese sollen von dem brasilianischen Baukonzern Odebrecht während seiner zweiten Amtszeit gezahlt worden sein. Odebrecht hat eingeräumt, unter drei verschiedenen peruanischen Präsidenten 29 Millionen Dollar (25 Millionen Euro) an Bestechungsgeldern an Behördenvertreter gezahlt zu haben.

Die Staatsanwaltschaft geht der Frage nach, ob Odebrecht im Zusammenhang mit dem Bau der ersten U-Bahn-Linie in Lima Schmiergelder gezahlt hat. García wies die Vorwürfe zurück und sah sich als Opfer politischer Verfolgung. Im Zusammenhang mit dem Odebrecht-Skandal wird in Peru auch gegen drei weitere Ex-Präsidenten ermittelt: Alejandro Toledo, Ollanta Humala und Pedro Pablo Kuczynski.

Kuczynski, der vor gut einem Jahr im Zuge des Skandals zurückgetreten war, sitzt derzeit im Gefängnis. Er war vor einer Woche wegen Korruptionsverdachts für zehn Tage in Untersuchungshaft genommen worden. Auch Oppositionsführerin Keiko Fujimori sitzt wegen der Ermittlungen in Untersuchungshaft.

Die Korruptionsaffäre um Odebrecht erschüttert mehrere Staaten Lateinamerikas. Seit 2014 förderten die Ermittlungen nach und nach ein ausgeklügeltes System zur Zahlung von Schmiergeldern an Politiker, Parteien, Staatsbeamte und Manager zutage.

(U.Beriyev--DTZ)

Empfohlen

Ausgaben der Kassen für Krankenhäuser überschreiten erstmals 100-Milliarden-Grenze

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für die Krankenhäuser in Deutschland werden in diesem Jahr voraussichtlich erstmals die 100-Milliarden-Euro-Marke überschreiten. Damit hätten sich die Ausgaben für die Krankenhäuser seit 2006 verdoppelt, teilte der GKV-Spitzenverband am Dienstag in Berlin mit. Jeder dritte Euro aus den Beiträgen der Versicherten an die gesetzlichen Kassen fließe inzwischen in die Krankenhäuser. Der GKV-Spitzenverband forderte Maßnahmen von der Politik, um den Trend zu stoppen.

RN-Chef: Wir sind bereit zu regieren - Macron warnt vor "Bürgerkrieg"

Knapp eine Woche vor der ersten Runde der Parlamentswahl in Frankreich hat Präsident Emmanuel Macron die Parteien am rechten und linken Rand als Bedrohung für das Land bezeichnet. Die politischen Programme des rechtspopulistischen Rassemblement National (RN) und der linkspopulistischen Partei La France Insoumise (LFI) könnten zu einem "Bürgerkrieg" führen, sagte er am Montag in einem Podcast. Derweil bekräftigte RN-Chef Jordan Bardella, dass er das Amt des Premierministers anstrebe. Seine Partei sei "bereit" zur Machtübernahme.

Zehn Tote und Dutzende Verletzte bei russischen Angriffen in der Ukraine

Bei russischen Angriffen auf Ziele im Osten der Ukraine und in der südwestlichen Hafenstadt Odessa sind nach ukrainischen Angaben mindestens zehn Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Bei Raketenangriffen auf die Stadt Pokrowsk in der östlichen Region Donezk wurden laut Gouverneur Wadym Filaschkin am Montag mindestens fünf Menschen getötet. 41 weitere Menschen wurden verletzt, darunter vier Kinder.

Rede in Israel: Baerbock warnt vor "endlosem" Gaza-Krieg

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat bei ihrem Besuch in Israel ein Ende des Gaza-Kriegs gefordert. Der Ende Mai von US-Präsident Joe Biden vorgestellte mehrstufige Plan für eine Waffenruhe zeige einen "klaren Weg zu diesem Ziel" auf, sagte Baerbock am Montag bei einer Sicherheitskonferenz in der Stadt Herzlija.

Textgröße ändern: