Deutsche Tageszeitung - Dutzende Flüge in Barcelona wegen Generalstreiks gestrichen

Dutzende Flüge in Barcelona wegen Generalstreiks gestrichen


Dutzende Flüge in Barcelona wegen Generalstreiks gestrichen
Dutzende Flüge in Barcelona wegen Generalstreiks gestrichen / Foto: ©

In Katalonien hat ein Generalstreik von Unabhängigkeitsbefürwortern den Verkehr in der spanischen Region teilweise lahmgelegt. In der Metropole Barcelona wurden am Freitag dutzende Flüge gestrichen. An der spanisch-französischen Grenze blockierten Demonstranten nach Angaben des Verkehrsministeriums die Autobahn und eine weitere Verkehrsader. Am Nachmittag war in Barcelona eine Großdemonstration geplant.

Textgröße ändern:

In der katalanischen Hauptstadt waren die Auswirkungen der Proteste gegen die langjährigen Haftstrafen der spanischen Justiz gegen neun Anführer der Unabhängigkeitsbewegung an einer ganzen Reihe von Stellen spürbar: 55 Flüge mussten nach Regierungsangaben am Boden bleiben. Die Oper in Barcelona blieb geschlossen, auf dem berühmten Boquería-Markt in Barcelonas Altstadt waren nur wenige Verkaufsstände geöffnet. Auch ein Werk des Autobauers Seat mit mehr als 6500 Mitarbeitern in der Stadt Martorell blieb geschlossen.

Straßenblockaden gab es bereits am Morgen. Dem Verkehrsministeriums zufolge blockierten Demonstranten die Autobahn AP7 bei La Jonquera in beiden Richtungen sowie die Nationalstraße N-II in der Nähe der Grenze. Ein für den 26. Oktober in der katalanischen Hauptstadt geplantes Fußballspiel von Real Madrid und dem FC Barcelona wurde wegen erwarteter Demonstrationen verschoben.

Bereits am Donnerstagabend hatte es erneute Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Polizisten gegeben. Trotz Aufrufen zum Gewaltverzicht setzten junge Demonstranten im Zentrum Barcelonas Barrikaden in Brand und warfen Molotowcocktails auf Polizisten. Diese reagierten mit Löschschaum und Wasserwerfern, wie AFP-Journalisten vor Ort beobachteten.

Hintergrund der Proteste ist die Verurteilung von neun Anführern der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung am Montag. Spaniens Oberster Gerichtshof hatte Haftstrafen von bis zu 13 Jahren gegen prominente katalanische Politiker und Vertreter der Zivilgesellschaft wegen "Aufruhrs" verhängt. Dabei ging es um ihre Rolle bei dem umstrittenen Referendum zur Unabhängigkeit Kataloniens im Jahr 2017, das eine Erklärung der Regionalregierung zur Loslösung von Spanien sowie danach die Absetzung der Regierung und die Zwangsverwaltung durch Madrid zur Folge hatte. Seit dem Urteil kam es jeden Tag in Katalonien zu Demonstrationen mit teils gewaltsamen Ausschreitungen mit dutzenden Festnahmen und Verletzten.

(I.Beryonev--DTZ)