Deutsche Tageszeitung - Schierer Wahnsinn in Manchester: Guardiola scheitert an Tottenham

Schierer Wahnsinn in Manchester: Guardiola scheitert an Tottenham


Schierer Wahnsinn in Manchester: Guardiola scheitert an Tottenham
Schierer Wahnsinn in Manchester: Guardiola scheitert an Tottenham / Foto: ©

Der Pep-Fluch hält an: Das Starensemble von Manchester City ist nach einem völlig verrückten Spiel voller Rekorde bereits im Viertelfinale der Champions League an Tottenham Hotspur gescheitert. Der City-Elf reichte gegen den englischen Ligarivalen ein völlig verrücktes 4:3 (3:2) vor eigenem Publikum nicht, um das 0:1 aus dem Hinspiel wettzumachen - in der Nachspielzeit wurde das vermeintliche 5:3 nach Videobeweis nicht anerkannt.

Textgröße ändern:

Tottenhams Erfolgsgaranten waren der schon im Hinspiel erfolgreiche Ex-Leverkusener Heung-Min Son (7./10.) und Fernando Llorente (73.), dessen Tor nach Videobeweis für die Entscheidung sorgte. Für City, das in der Startelf ohne Leroy Sane und mit Ilkay Gündogan antrat, trafen in einer turbulenten Anfangsphase Raheem Sterling (4./21.) und Bernardo Silva (11.). Nach dem 4:2 durch Sergio Agüero (59.) war City kurzzeitig im Halbfinale, doch dann kam Llorente.

Startrainer Pep Guardiola erlebte somit die nächste Enttäuschung in der Königsklasse. Der Katalane gewann den Henkelpott nur mit dem FC Barcelona (2009 und 2011), anschließend scheiterte er sowohl mit Bayern München als auch City stets schon vor dem Endspiel.

Tottenham schrieb dagegen Geschichte und zog erstmals in das Halbfinale der Champions League ein, die Londoner stehen erstmals seit dem UEFA-Cup-Sieg 1984 in einem europäischen Semifinale. Dort treffen die Spurs auf den Favoritenschreck Ajax Amsterdam, der bereits Real Madrid und Juventus Turin ausgeschaltet hat.

City begann fünf Wochen nach dem 7:0 gegen Schalke an gleicher Stelle furios. Nur 3:51 Minuten waren gespielt, als Sterling nach Zuspiel von Kevin de Bruyne den Ball ins lange Eck schlenzte. Für Manchester war es das schnellste Champions-League-Tor der Geschichte.

Und es blieb historisch: Der Ex-Leverkusener Son brachte Tottenham mit einem Blitz-Doppelpack in nur 130 Sekunden in Führung. City musste nun drei Tore schießen, das erste gelang Bernardo Silva fast im Gegenzug. Vier Treffer in den ersten elf Minuten bedeuteten einen weiteren Königsklassen-Rekord. Gleiches galt für die fünf Tore nach 21 Minuten - Sterling setzte mit dem 3:2 den Reigen fort.

Anschließend blieb die Begegnung packend, intensiv und voller Spannung. BVB-Bezwinger Tottenham, bei dem Englands Nationalspieler Dele Alli trotz Handbruchs vn Beginn an spielte, stand nun tiefer, aber sicherer. Nach der Pause wurde City für seine Moral belohnt, als De Bruyne mit seiner dritten Torvorlage Agüero perfekt in Stellung brachte. City wähnte sich im Halbfinale, doch dann traf Llorente mit der Hüfte.

(B.Izyumov--DTZ)

Empfohlen

In letzter Minute: Italien hält Kroatien auf Distanz

Titelverteidiger Italien hat sich in allerletzter Minute ins EM-Achtelfinale gerettet und Kroatiens Traum vom Einzug in die K.o.-Runde höchstwahrscheinlich beendet. Die Squadra Azzurra erkämpfte sich am Montagabend in Leipzig ein 1:1 (0:0) gegen den tapferen WM-Dritten, dessen "goldene Generation" um Altstar Luka Modric (38), der schon wie der Siegtorschütze aussah, mit nur zwei Punkten ganz dicht vor dem Aus steht.

Spanien siegt auch mit zweiter Garde - Albanien raus

Ohne Punktverlust ins Achtelfinale: Topfavorit Spanien hat trotz großer Rotation seine weiße Weste bei der EM behalten und startet mit viel Rückenwind in die K.o.-Phase. Auch mit zehn Änderungen in der Startformation setzte sich das Team von Nationaltrainer Luis de la Fuente in Düsseldorf mit 1:0 (1:0) gegen Albanien durch und schloss die Gruppe B mit der maximalen Ausbeute von neun Zählern auf Rang eins ab. Für Gegner Albanien ist die EM-Reise dagegen bereits nach der Vorrunde beendet.

Modric ältester EM-Torschütze

Der frühere Weltfußballer Luka Modric ist mit seinem Führungstor für Kroatien im Gruppenspiel gegen Italien zum ältesten EM-Torschützen avanciert. Der Mittelfeldstar überholte mit 38 Jahren und 289 Tagen den Österreicher Ivica Vastic, der bei der Heim-EM 2008 gegen Polen im Alter von 38 Jahren und 257 Tagen getroffen hatte.

Unfall am Rande von Orban-Besuch in Stuttgart: Polizist tot

Bei einem Verkehrsunfall in einer Polizeieskorte des ungarischen Regierungschefs Viktor Orban in Stuttgart ist ein Polizist ums Leben gekommen. Der 61-Jährige wurde bei dem Zusammenprall am Montagvormittag lebensgefährlich verletzt und starb später im Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Ein 27 Jahre alter Polizist wurde zudem schwer verletzt. Orban, dessen Fahrzeug nicht in den Unfall verwickelt war, blieb nach Polizeiangaben unverletzt und konnte seine Fahrt zum Stuttgarter Flughafen wie geplant fortsetzen.

Textgröße ändern: