23.01.2018
 Berlin
 -- °C
 --
 Hamburg
 5 °C
 Nebel
 Köln
 8 °C
 leichte Regenschauer
 Dresden
 4 °C
 Leichter Nieselregen
 Leipzig
 6 °C
 Überwiegend bewölkt
 Rostock
 -0 °C
 Leichter Nieselregen
 Hannover
 7 °C
 Nebel
 Duisburg
 8 °C
 leichte Regenschauer
 Nürnberg
 -- °C
 --
 Stuttgart
 6 °C
 Überwiegend bewölkt
 Bremen
 6 °C
 Überwiegend bewölkt

Beate Zschäpe soll angeblich NSU-Opfer verhöhnen haben

Donnerstag, 27. Juli 2017

Die Bundesanwaltschaft hat der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe vorgeworfen, bis zum Schluss hinter den Zielen des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) gestanden zu haben. Wie wichtig ihr der NSU gewesen sei, zeige sich daran, dass Zschäpe auch nach dem Tod von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhard noch die Bekennervideos zu den Mordtaten des NSU versandt habe, sagte Oberstaatsanwältin Anette Greger am Donnerstag im NSU-Prozess München vor dem Oberlandesgericht München.

Zschäpe habe nach dem Tod von Böhnhardt und Mundlos im November 2011 die Möglichkeit gehabt, einen Schlussstrich zu ziehen. Stattdessen sei es ihr darauf angekommen, die Opfer des NSU zu "verhöhnen". Deshalb habe sie möglichst viele Bekenner-DVDs verschickt mit Bildern der vom NSU Ermordeten in ihrem Blut. Dass Zschäpe angegeben hatte, sie habe geglaubt, die Filme seien ein Bekenntnis zu den Raubüberfällen des NSU, nannte Greger absurd.

Das Plädoyer der Anklage ging am heutigen Donnerstag (27.07.2017) in seinen dritten Tag. Voraussichtlich wird erst kommende Woche die Strafmaßforderung für Zschäpe und die vier mitangeklagten mutmaßlichen NSU-Opfern erfolgen.  (M.Dylatov--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top