25.11.2017
 Berlin
 5 °C
 Nebel
 Hamburg
 3 °C
 Nebel
 Köln
 5 °C
 Leichter Nieselregen
 Dresden
 7 °C
 Überwiegend bewölkt
 Leipzig
 7 °C
 leichte Regenschauer
 Rostock
 4 °C
 Nebel
 Hannover
 4 °C
 leichte Regenschauer
 Duisburg
 5 °C
 leichte Regenschauer
 Nürnberg
 -- °C
 --
 Stuttgart
 9 °C
 leichte Regenschauer
 Bremen
 3 °C
 Nebel

Polizei veröffentlicht Aufnahmen von RAF-Terroristen

Dienstag, 14. November 2017

Ermittler haben neue Videobilder der drei untergetauchten mutmaßlichen RAF-Mitglieder Ernst-Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette veröffentlicht. Die seit Montag vom niedersächsischen Landeskriminalamt (LKA) im Internet bereitgestellten Filmsequenzen zeigen Aufnahmen aus Überwachungskameras, die bei einem Raubüberfall in Hildesheim im vergangenen Jahr und in einem Linienbus in Osnabrück entstanden.

Die Behörden hoffen auf Hinweise von Menschen, die die Gesuchten darauf anhand der Kleidung oder der typischen Bewegungsabläufe wiedererkennen. Sie machen das Trio für mehrere professionell organisierte Raubüberfälle auf Supermärkte und Geldtransporter in Norddeutschland verantwortlich. Hinweise auf aktuelle terroristische Aktivitäten der drei Gesuchten gibt es aber nicht.

Sie hielten sich nach den Erkenntnissen der Ermittler offenbar häufig in der Gegend um die Städte Bielefeld, Porta Westfalica und Osnabrück in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen auf. Es ist aber unklar, ob die Verdächtigen sich noch in Deutschland befinden. Sie schließen nicht aus, dass sie sich in benachbarten Ländern wie den Niederlanden, Frankreich oder Italien aufhalten.

Staub, Garweg und Klette sollen zur dritten Generation der Rote Armee Fraktion (RAF) gehört haben. Nach Jahren im Untergrund rückten sie im vergangenen Jahr erneut ins Visier der Ermittler, nachdem sie durch DNA-Spuren mit Überfällen auf Geldtransporter in Verbindung gebracht werden konnten. Es wird angenommen, dass sie schlicht Geld brauchten.

Seither läuft eine großangelegte Fahndung, es wurde eine Belohnung von 80.000 Euro ausgesetzt. Die linksterroristische RAF hatte in den 70er und 80er Jahren in der Bundesrepublik für Schrecken gesorgt, bevor sie sich 1998 selbst für aufgelöst erklärte. Insgesamt gehen 34 Morde auf ihr Konto. Es gibt keine Hinweise darauf, dass sie noch aktiv ist.  (A.Nikiforov--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top