11.12.2017
 Berlin
 6 °C
 leichte Regenschauer
 Hamburg
 -0 °C
 leichte Regenschauer
 Köln
 4 °C
 Leichter Nieselregen
 Dresden
 7 °C
 klarer Himmel
 Leipzig
 7 °C
 leichte Regenschauer
 Rostock
 1 °C
 leichte Regenschauer
 Hannover
 2 °C
 leichte Regenschauer
 Duisburg
 4 °C
 Leichter Nieselregen
 Nürnberg
 -- °C
 --
 Stuttgart
 7 °C
 klarer Himmel
 Bremen
 -0 °C
 leichte Regenschauer

USA und Südkorea starten bislang Luftwaffenmanöver

Montag, 04. Dezember 2017

Die Streitkräfte der USA und Südkoreas haben am Montag ihr bislang größtes gemeinsames Luftwaffenmanöver gestartet. An der fünftägigen Übung "Vigilant Ace" in der Pazifikregion sind mehrere zehntausend Soldaten sowie mehr als 230 Militärflugzeuge beteiligt, wie die südkoreanische Luftwaffe mitteilte. Auch US-Tarnkappenbomber vom Typ F-22 Raptor kommen bei dem Manöver zum Einsatz.

Nordkorea erklärte am Sonntag, das Manöver sei eine "offene und umfassende Provokation", die jederzeit zu einem Atomkrieg führen könne. Der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, H.R. McMaster, warnte vor der "jeden Tag wachsenden" Gefahr eines Kriegs mit Nordkorea. Auch der republikanische US-Senator Lindsey Graham warnte vor einem sich anbahnenden "Präventivkrieg". Den Sender CBS sagte Graham, sollte Nordkorea erneut einen unterirdischen Atomwaffentest vornehmen, "dann sollten Sie sich auf eine sehr schwerwiegende Antwort der Vereinigten Staaten einstellen".

Nordkoreas Atomwaffen- und Raketentests lösen international große Sorge aus. Zuletzt hatte das weitgehend isolierte Land am Mittwoch eine Interkontinentalrakete vom Typ Hwasong-15 getestet.

Seit 2006 veranlasste die Führung in Pjöngjang sechs Atomwaffentests zunehmender Stärke. Nach ihren Angaben kann Nordkorea nun mit seinen Raketen das gesamte US-Festland erreichen. Der UN-Sicherheitsrat hat Nordkorea bereits mehrfach mit Sanktionen belegt.  (A.Nikiforov--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top