16.01.2018
 Berlin
 4 °C
 Überwiegend bewölkt
 Hamburg
 2 °C
 leichte Regenschauer
 Köln
 4 °C
 Regenschauer
 Dresden
 1 °C
 Überwiegend bewölkt
 Leipzig
 3 °C
 Regenschauer
 Rostock
 3 °C
 Überwiegend bewölkt
 Hannover
 3 °C
 shower sleet
 Duisburg
 4 °C
 Regenschauer
 Nürnberg
 -- °C
 --
 Stuttgart
 5 °C
 leichte Regenschauer
 Bremen
 3 °C
 leichte Regenschauer

Islam-Terror: Explosion nahe Busbahnhof in Manhattan

Montag, 11. Dezember 2017

In einer stark belebten Gegend des New Yorker Stadtteils Manhattan hat es eine Explosion gegeben. Die Ursache sei noch unbekannt, teilte die Polizei der US-Metropole am Montag mit. Nach ihren Angaben wurde ein Verdächtiger festgenommen. Der Mann sei verletzt.

Nach Angaben der Feuerwehr wurden bei der Detonation kurz vor 08.00 Uhr Ortszeit der Nähe des Busbahnhofs Port Authority vier Menschen verletzt. Unklar war zunächst, ob in dieser Zählung der Verdächtige eingeschlossen war. Keine der Verletzungen sei lebensgefährlich, schrieb die Feuerwehr im Kurzbotschaftendienst Twitter. Die Polizei hatte zuvor noch mitgeteilt, dass außer dem Festgenommenen niemand Anderes verletzt worden sei. US-Präsident Donald Trump wurde nach Angaben des Weißen Hauses unverzüglich über den Vorfall informiert. Ob die Explosion einen terroristischen Hintergrund hatte, war allerdings zunächst noch unklar. Der frühere New Yorker Polizeichef Bill Bratton sagte im TV-Sender MSNBC, nach seinen Informationen stamme der Verdächtige aus Bangladesch und habe im Namen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gehandelt.

Laut Medienberichten soll die Explosion durch eine selbstgebaute Rohrbombe ausgelöst worden sein. Der Verdächtige habe die Bombe bei sich getragen, als sie explodierte. Sie sei vorzeitig hochgegangen, berichtete der Fernsehsender CNN unter Berufung auf eine Quelle in der New Yorker Polizei.

Der Port-Authority-Bahnhof wurde rasch evakuiert, die Zone abgesperrt. Züge der U-Bahn in der Gegend wurden gestoppt. Der Busbahnhof ist eine der wichtigsten Verkehrs-Drehscheiben der Stadt. Er liegt in der Nähe des Times Square, einer der größten Touristenattraktionen der Stadt.

Erst im Oktober war in New York ein Anschlag verübt worden, bei dem acht Menschen getötet wurden. Dabei war ein Mann mit einem Kleintransporter auf einen Radweg gefahren. Der festgenommene Täter, ein 29-jähriger Usbeke, gab sich als überzeugter IS-Gefolgsmann zu erkennen. Es handelte sich um ersten Anschlag in New York mit Todesopfern seit dem 11. September 2001.  (W.Novokshonov--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top