Deutsche Tageszeitung - Tausende trotzen Unwetterwarnung beim Karneval der Kulturen in Berlin

Tausende trotzen Unwetterwarnung beim Karneval der Kulturen in Berlin


Tausende trotzen Unwetterwarnung beim Karneval der Kulturen in Berlin
Tausende trotzen Unwetterwarnung beim Karneval der Kulturen in Berlin / Foto: © AFP/Archiv

Begleitet von Unwetterwarnungen haben tausende Menschen am Sonntag in Berlin den Umzug des Karnevals der Kulturen gefeiert. Die Polizei war mit bis zu 1300 Kräften im Einsatz, wie sie im Internetdienst X schrieb. "Passen Sie gut auf sich auf!", schrieben die Einsatzkräfte außerdem angesichts der Warnung vor starkem Gewitter seitens des Deutschen Wetterdienstes.

Textgröße ändern:

Der bunte Umzug startete am frühen Nachmittag am Mehringdamm in Kreuzberg und sollte über die Hasenheide zum Hermannplatz in Neukölln führen. An dem Umzug beteiligten sich in diesem Jahr 59 Gruppen und mehr als 3500 Teilnehmende. Nach Angaben der Veranstalter sind das fast so viele wie vor der Corona-Pandemie. Die Polizei sprach am Sonntag von 35 Umzugswagen auf der Strecke.

Am Rande des Umzugs gab es eine Festnahme. Dabei handelte es sich laut Polizei um einen Mann, der wegen exhibitionistischer Handlungen in Gewahrsam kam. Ansonsten verlief der Umzug zunächst ohne größere Zwischenfälle.

Der Karneval der Kulturen dauert insgesamt vier Tage und war am Freitag gestartet. Der Umzug ist der Höhepunkt des Straßenfests unter freiem Himmel. Mit dem Karneval der Kulturen, der seit 1996 am Pfingstwochenende stattfindet, soll für kulturelle Vielfalt und künstlerische Freiheit geworben werden.

(U.Stolizkaya--DTZ)

Empfohlen

Zwei Festnahmen in Bayern nach Tod von Frau in Einrichtung für Betreutes Wohnen

In einer Einrichtung für Betreutes Wohnen in der bayerischen Stadt Dillingen ist eine 59 Jahre alte Bewohnerin offenbar erstochen worden. Eine Mitarbeiterin habe die Frau tot mit Stichverletzungen in ihrem Zimmer gefunden, teilte die Polizei in Augsburg am Montag mit. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen.

Mann getötet und Leiche zerstückelt: Zwölfeinhalb Jahre Haft in Bremen

In einem Prozess um die Tötung eines 46-Jährigen sowie die anschließende Zerstückelung seiner Leiche hat das Landgericht in Bremen einen Angeklagten zu zwölfeinhalb Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Ein zweiter Beschuldigter erhielt nach Angaben eines Gerichtssprechers am Montag fünfeinhalb Jahre Gefängnis wegen Beihilfe zum Totschlag. Ein dritter Angeklagter wurde demnach vom Gericht von allen Vorwürfen freigesprochen.

Festnahmen nach Erpressungsversuch gegen Schumacher-Familie

Wegen versuchter Erpressung der Familie des früheren Formel-1-Rennfahrers Michael Schumacher sind zwei Männer verhaftet worden. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Wuppertal am Montag mit. Die Verdächtigen hätten demnach gegenüber Mitarbeitenden der Familie behauptet, über Dateien zu verfügen, an deren Nichtveröffentlichung die Familie interessiert sein dürfte. Die Männer drohten mit einer Veröffentlichung im Darknet.

Haftbefehl wegen Mordes nach tödlichem Messerangriff von Mannheim eröffnet

Dem mutmaßlichen Messerangreifer von Mannheim ist der Haftbefehl eröffnet worden. Gegen den 25-jährigen Sulaiman A. besteht der dringende Verdacht auf Mord, versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung, wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am Montag mitteilte. Der aus Afghanistan stammende Mann soll am 31. Mai auf dem Mannheimer Marktplatz Mitglieder der islamkritischen Bürgerbewegung Pax Europa mit einem Messer angegriffen haben. Ein Polizist starb.

Textgröße ändern: