Deutsche Tageszeitung - Brand in Bar in nordrhein-westfälischem Herford offenbar vorsätzlich gelegt

Brand in Bar in nordrhein-westfälischem Herford offenbar vorsätzlich gelegt


Brand in Bar in nordrhein-westfälischem Herford offenbar vorsätzlich gelegt
Brand in Bar in nordrhein-westfälischem Herford offenbar vorsätzlich gelegt / Foto: © AFP/Archiv

Ein Brand in einer Bar im nordrhein-westfälischen Herford am Wochenende ist ersten Ermittlungen zufolge vorsätzlich gelegt worden. Inzwischen ermittelt eine Mordkommission der Polizei Bielefeld, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten. Ein Tatverdächtiger sei in den Fokus der Ermittlungen gerückt, aber noch nicht gefunden worden.

Textgröße ändern:

In der Bar hatte es am Sonntag eine Explosion gegeben. Das Gebäude, in dem sich auch eine Wohnung befand, brannte nach Angaben der Feuerwehr vollständig. Verletzt wurde niemand, an dem Haus entstand aber erheblicher Schaden. Zahlreiche Gullydeckel wurden in die Luft geschleudert.

Über der Einsatzstelle habe "erhöhter Benzingeruch" gelegen, hieß es am Wochenende von der Feuerwehr. Die Einsatzkräfte evakuierten umliegende Gebäude und brachten das Feuer nach rund einer Dreiviertelstunde unter Kontrolle. Sie belüfteten außerdem mit speziellem Gerät die Kanalisation, um weitere Explosionen zu verhindern.

Am Sonntagabend hatten die Ermittler zunächst erklärt, dass keine Hinweise auf einen Anschlag oder eine politisch motivierte Tat vorlägen. Nun ergänzten sie, es könne nicht ausgeschlossen werden, dass durch den Brand Menschen gefährdet worden seien. Darum ermittle nun die Mordkommission.

Der Brandort sei am Dienstag durch Ermittlerinnen und Ermittler, einen Brandmittelspürhund und einen Sachverständigen des Landeskriminalamts betreten worden. Dabei hätten sich konkrete Hinweise darauf ergeben, dass der Brand gelegt worden sei. Die Beamten hätten die Spuren gesichert.

Sie beschlagnahmten der Mitteilung zufolge auch einen gefundenen Tresor, wollten dazu aber vorerst keine genaueren Auskünfte erteilen. Gegen den in den Fokus geratenen Tatverdächtigen werde weiter ermittelt, hieß es. Am Sonntagabend habe eine Razzia mit Spezialeinheiten stattgefunden - er sei dabei aber nicht gefunden worden.

(V.Korablyov--DTZ)

Empfohlen

Ex-Trump-Berater Navarro aus Gefängnis entlassen

Der ehemalige Berater von Ex-US-Präsident Donald Trump, Peter Navarro, ist der US-Gefängnisbehörde zufolge am Mittwoch nach einer viermonatigen Haftstrafe wegen Missachtung des Kongresses entlassen worden. Es wird erwartet, dass der 75-Jährige von Miami im Bundesstaat Florida, wo er in einem Bundesgefängnis einsaß, zum Parteitag der Republikaner in Milwaukee im Bundesstaat Wisconsin reist. Auf dem Programm des Parteitags wird er als einer der Redner gelistet.

Zahl der Internet-Löschungen wegen Kinderpornografie steigen sprunghaft

Die Zahl der Seiten im Internet, die wegen kinderpornografischer Inhalte polizeilich gesperrt wurden, hat 2023 im Vergleich zum Vorjahr um ein Vielfaches zugenommen. Das Bundeskriminalamt habe im Verlauf des vergangenen Jahres insgesamt 54.613 Hinweise zu kinderpornographischen Inhalten bearbeitet - und fast alle gemeldeten Seiten im Inland umgehend gesperrt, teilte das Bundesjustizministerium am Mittwoch mit. Im Vorjahr seien nur 15.309 derartige Hinweise beim BKA eingegangen.

Klimaaktivistin aus Gruppe Letzte Generation in Berlin zu Haftstrafe verurteilt

Eine 32-jährige Klimaaktivistin der Gruppe Letzte Generation ist wegen mehrerer Aktionen in Berlin zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und vier Monaten verurteilt worden. Sie wurde wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Nötigung und Sachbeschädigung schuldig gesprochen, wie eine Sprecherin des Amtsgerichts Tiergarten am Mittwoch mitteilte.

Toter Mann in Obdachlosenunterkunft in Rostock entdeckt - Mitbewohner festgenommen

In einer Obdachlosenunterkunft in Rostock in Mecklenburg-Vorpommern ist am Mittwoch ein 62 Jahre alter Mann tot aufgefunden worden. Ein 61-jähriger Mitbewohner wurde vorläufig festgenommen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Rostock mitteilten. Mitarbeiter der Unterkunft fanden den 62-Jährige demnach leblos mit blutigen Verletzungen in seinem Zimmer.

Textgröße ändern: