Deutsche Tageszeitung - Philippinen heißen frisch gekürte Miss Universe in der Heimat willkommen

Philippinen heißen frisch gekürte Miss Universe in der Heimat willkommen


Philippinen heißen frisch gekürte Miss Universe in der Heimat willkommen
Philippinen heißen frisch gekürte Miss Universe in der Heimat willkommen / Foto: ©

Zehntausende Menschen haben die frisch gekürte Miss Universe Catriona Gray am Mittwoch mit einer fröhlichen Parade in ihrer philippinischen Heimat willkommen geheißen. Die 25-jährige Gewinnerin des diesjährigen Wettbewerbs tanzte, lächelte und winkte mit einer kleinen philippinischen Flagge von einem Festwagen, während Zuschauer auf Strommasten kletterten, um einen Blick zu erheischen. "Es erfüllt mich mit so viel Stolz und Ehre, solche Freude in mein Land der Philippinen bringen zu können", sagte Gray Journalisten.

Textgröße ändern:

"Als Miss Universe 2018 hierher zurückzukommen, es war so eine schnelle Reise. Ich möchte schreien!", sagte die Schönheitskönigin. Manilas ohnehin berüchtigter Verkehr kam wegen der Parade zu einem kompletten Stillstand. Polizisten auf Motorrädern sperrten Straßen, Konfettikanonen feuerten in die Menschenmenge. Allein am Schlusspunkt des drei Stunden dauernden Spektakels versammelten sich 10.000 Zuschauer.

Die Büroangestellte Sharlene Panganiban sagte der Nachrichtenagentur AFP, ihr Chef habe ihr wegen der Parade früher freigegeben. "Allein vom Gedanken sie zu sehen, bekomme ich Gänsehaut. Es fühlt sich so an, als ob ihre Krone auf mich fallen wird", sagte die 22-jährige, selbst Teilnehmerin an regionalen Schönheitswettbewerben.

Schönheitswettbewerbe sind beliebte Spektakel in dem 106 Millionen Einwohner zählenden Inselstaat. Gewinnerinnen globaler Titel werden als Heldinnen gefeiert. Gray wurde am Montag in der thailändischen Hauptstadt Bangkok zur Miss Universe gekürt. Die Studentin der Musiktheorie setzte sich gegen mehr als 90 Mitbewerberinnen durch. Sie ist die vierte Philippinerin, die den Titel gewinnen konnte.

(P.Vasilyevsky--DTZ)

Empfohlen

Zwei Festnahmen in Bayern nach Tod von Frau in Einrichtung für Betreutes Wohnen

In einer Einrichtung für Betreutes Wohnen in der bayerischen Stadt Dillingen ist eine 59 Jahre alte Bewohnerin offenbar erstochen worden. Eine Mitarbeiterin habe die Frau tot mit Stichverletzungen in ihrem Zimmer gefunden, teilte die Polizei in Augsburg am Montag mit. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen.

Mann getötet und Leiche zerstückelt: Zwölfeinhalb Jahre Haft in Bremen

In einem Prozess um die Tötung eines 46-Jährigen sowie die anschließende Zerstückelung seiner Leiche hat das Landgericht in Bremen einen Angeklagten zu zwölfeinhalb Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Ein zweiter Beschuldigter erhielt nach Angaben eines Gerichtssprechers am Montag fünfeinhalb Jahre Gefängnis wegen Beihilfe zum Totschlag. Ein dritter Angeklagter wurde demnach vom Gericht von allen Vorwürfen freigesprochen.

Festnahmen nach Erpressungsversuch gegen Schumacher-Familie

Wegen versuchter Erpressung der Familie des früheren Formel-1-Rennfahrers Michael Schumacher sind zwei Männer verhaftet worden. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Wuppertal am Montag mit. Die Verdächtigen hätten demnach gegenüber Mitarbeitenden der Familie behauptet, über Dateien zu verfügen, an deren Nichtveröffentlichung die Familie interessiert sein dürfte. Die Männer drohten mit einer Veröffentlichung im Darknet.

Haftbefehl wegen Mordes nach tödlichem Messerangriff von Mannheim eröffnet

Dem mutmaßlichen Messerangreifer von Mannheim ist der Haftbefehl eröffnet worden. Gegen den 25-jährigen Sulaiman A. besteht der dringende Verdacht auf Mord, versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung, wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am Montag mitteilte. Der aus Afghanistan stammende Mann soll am 31. Mai auf dem Mannheimer Marktplatz Mitglieder der islamkritischen Bürgerbewegung Pax Europa mit einem Messer angegriffen haben. Ein Polizist starb.

Textgröße ändern: