Deutsche Tageszeitung - Hernes Oberbürgermeister fordert strengere Regeln für Haltung von Giftschlangen

Hernes Oberbürgermeister fordert strengere Regeln für Haltung von Giftschlangen


Hernes Oberbürgermeister fordert strengere Regeln für Haltung von Giftschlangen
Hernes Oberbürgermeister fordert strengere Regeln für Haltung von Giftschlangen / Foto: ©

Angesichts der weiterhin vergeblichen Suche nach der giftigen Kobra in Herne hat Oberbürgermeister Frank Dudda (SPD) vehement strengere Regeln für das Halten von gefährlichen Tieren gefordert. "Das ist nicht mehr akzeptabel, das ist ein Unding", sagte Dudda am Mittwoch in Herne. Es sei schwieriger, einen Hund anzumelden, als eine giftige Schlange im Haus zu halten. Bei der Suche nach der Giftschlange setzen die Behörden auf die Hilfe von Experten.

Textgröße ändern:

Die Reptiliengruppe der Feuerwehr Düsseldorf durchsuchte am Mittwoch nach Angaben von Stadtrat Johannes Chudziak den Keller des Hauses, in dem die Schlange vermutet wird. Zudem soll eine Fachfirma Vorschläge erarbeiten, wie die Kobra noch gefangen werden könnte. Als "letztes Mittel" schloss Chudziak nicht aus, dass in das Haus Gas eingeleitet werde.

Die Kobra war am Sonntagnachmittag in einem Haus gesehen worden, in dem ein Bewohner Schlangen hält. Vier Häuser wurden daraufhin geräumt. Davon sind 30 Menschen betroffen, die größtenteils bei Freunden und Verwandten unterkamen. Die Gebäude bleiben vorerst weiter verschlossen. Die Anwohner konnten am Mittwoch lediglich unter Aufsicht kurz in ihre Wohnungen.

Der Halter der Kobra hielt nach Angaben Chudziaks mehrere Schlangen. Die genaue Zahl ist aber nicht bekannt. Es könne daher auch nicht geprüft werden, ob alle Tiere da seien. Der Stadtrat verwies auf die aktuelle Rechtslage, wonach Giftschlangen gehalten werden dürften. Es bestehe auch keine Anzeigepflicht. Diese Pflicht gelte nur für Tiere, die im Artenschutzabkommen aufgelistet seien.

(Y.Ignatiev--DTZ)

Empfohlen

Staatsmedien: Zwölf Tote bei Brückeneinsturz nach schweren Regenfällen in China

Bei dem Einsturz einer Autobahnbrücke in China sind nach Angaben von Staatsmedien mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 31 Menschen würden vermisst, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag. Die Brücke in der Stadt Shangluo in der Provinz Shaanxi sei aufgrund von heftigen Regenschauern und Überflutungen eingestürzt. Mehrere Menschen starben außerdem bei Unwettern in der Provinz Sichuan. Acht Leichen wurden dort laut Xinhua geborgen.

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Textgröße ändern: